Connect with us

Sonstiges

Nürnberger Sommer-Open-Airs: Angebote der Stadt Nürnberg angenommen

Published

on

Viele überaus begeisterte Besucher trotz Sturzregen auch am Sonntag rund um “Bühne am Dutzendteich”

Bukahara, Staatsphilharmoniker wie Simon Oslender & Band zogen das Publikum mit gelungenen Abenden in ihren Bann!

“Ausverkauftes Haus” bei zwei der drei Konzerte rund um die “Bühne am See” auf dem Dutzendteich – zumindest am Freitag, 31. Juli, und Samstag, 1. August 2020, gingen alle 200 Tickets für die zugelassene Maximalzahl an Booten weg; was dann rund 400 Besucher auf dem Wasser bedeutete plus einer weiteren Zahl kaum zu bestimmender Zuhörer rund um den See. Und dass es am Sonntag mit letztlich knapp 100 verkauften Zulassungen lediglich knapp die Hälfte wurden, war den schlechten Wetterprognosen geschuldet; die ja dann tatsächlich auch eintrafen – umso größer darf, ja muss das Kompliment ausfallen für jene Musik-Freund*innen, die bei der dritten Veranstaltung trotz zu erwartender Regengüsse ihre Boote zu Wasser ließen!

Konzert von “Bukahara” am ‘Freitag
Foto: ISPFD

Andreas Radlmaier, Leiter des Projektbüros im Geschäftsbereich Kultur der Stadt Nürnberg, konnte jedenfalls ein durch und durch erfreuliches Fazit des Wochenendes ziehen: “Auch wenn am Sonntagabend auf Grund der schlechten Wetterprognose und dem Regen dann tatsächlich nur etwa 70 Boote auf dem Wasser waren.” Einige Interessierte nutzten im Übrigen (insbesondere am Sonntag) auch die in Hörweite zum Gelände des Yacht-Klubs Nürnberg (YCN) befindlichen Lokalitäten wie die “Gaststätte Bahnhof Dutzendteich”, das “Gutmann am Dutzendteich” oder das Restaurant “Bootshaus am Dutzendteich” des YCN-Nachbar Ruderverein Nürnberg von 1880 (RVN), Letzteres mehr oder weniger direkt neben der Bühne, um – Regen-geschützt – ihr Abendessen zu verbinden mit den Klängen von der “Bühne am See”.

Prof. Dr. Julia Lehner, die am Donnerstag (also dem Tag vor der Eröffnung) bereits an der von Andreas Radlmaier geleiteten Medien/Presse-Konferenz teilgenommen hatte, wurde am Freitag auch beim ersten Konzert von “Bukahara” gesichtet; offensichtlich wollte sich Nürnbergs in der Noris geborene 2. Bürgermeisterin selbst einen Eindruck verschaffen vom Geschehen vor Ort. Seit 11. Mai 2020 im neuen Amt, gehören die Aufgaben der bisherigen Kulturreferentin, für die (in Anlehnung an Udo Jürgens’ Lied “Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an”) im Mai tatsächlich zumindest ein neuer Lebensabschnitt begann, weiter zum Geschäftsbereich – mit Projektbüro und Aufgabengebieten wie Stab ehemaliges Reichsparteitagsgelände/Zeppelinfeld und Zeppelintribüne, Meistersingerhalle, Kunst- und Kulturpädagogisches Zentrum der Museen in Nürnberg oder Bewerbungsbüro Kulturhauptstadt Europas 2025; zudem das Amt für Kultur und Freizeit, den Bildungscampus, das KunstKulturQuartier, die Museen der Stadt Nürnberg sowie das Stadtarchiv.

Sonntäglicher Blick vom Seeufer zum Yachtclub mit der Bühne
Foto: Julia I. Meßenzehl

Gelungene Konzert-Reihe – Nachahmung/Wiederholung empfohlen

Hut ab im Übrigen vor allem auch für die Art und Weise, wie die Anhänger von “Simon Oslender & Band” die widrigen äußeren Umstände am Sonntagabend akzeptierten und den früheren “Stars im Luitpoldhain”, die mit ihren sonnendurchfluteten Sounds bereits Auftritte bei den Nürnberger “Open Airs” hatten, ihre Referenz erwiesen. Die dargebotenen Jazz-Rhythmen jedenfalls begeisterten das Publikum und sorgten trotz durchnäßter Kleidung für eine außergewöhnliche Stimmung.

Wie bereits an den beiden Abenden zuvor, als noch Sonnenschein und weitaus angenehmere Temperaturen herrschten. Am Freitag sorgten die Neofolker und Weltmusiker “Bukahara” aus Köln für Begeisterung und am Samstag versetzten die aufgebotenen Vertreter des Vereins der Staatsphilharmonie nicht nur ihre Anhänger mit hochkarätiger Kammermusik in Verzückung.

Das Bemühen der Stadt darum, Künstlern einerseits sowie Publikum andererseits in diesen besonderen “Corona”-Zeiten eine Möglichkeit zu geben zum künstlerischen Auftritt respektive zum Genuß desselben, darf als gelungen bezeichnet werden. Wiederholung erwünscht und keineswegs ausgeschlossen nach diesen ersten positiven Erfahrungen!

Text: Klaus Meßenzehl
Nicht gezeichnete Fotos Werner F. Schönberger / ISPFD
weitere Fotos in unserer Bilddatenbank!

Advertisement
Advertisement

News

Eishockey8 Stunden ago

Jack Skille verläßt die Ice Tigers und 10 Spieler wurden ausgeliehen

Vertrag von Jack Skille wurde beidseitig aufgelöst

Sonstiges1 Tag ago

Zuwendung der wbg 2000 Stiftung für den Nürnberger Kulturrucksack

Die Organe der wbg 2000 Stiftung haben dem Theater Mummpitz einen Betrag in Höhe von 13 500 € bewilligt.

Sonstiges2 Tagen ago

Sanierung des Nürnberger Volksbads kann starten

Der Nürnberger Stadtrat hat beschlossen, das Volksbad zu sanieren und wieder in Betrieb zu nehmen.

Sonstiges3 Tagen ago

Preisträger des Nürnberger Architekturpreises 2020

Der Architekturpreis der Stadt Nürnberg 2020 würdigt den Wiederaufbau der Marthakirche.

Sonstiges4 Tagen ago

2. Bauabschnitt Am Thoner Espan in Vorbereitung

Im Auftrag der Stadt Nürnberg entwickelt die WBG KOMMUNAL GmbH den Standort der Grundschule Am Thoner Espan in zwei Bauabschnitten...

Fußball4 Tagen ago

2. Liga: 1. FC Nürnberg – Karlsruher SC 1:1

Drittes Unentschieden im fünften Zweitliga-Spiel

Sonstiges7 Tagen ago

Flughafenfeuerwehr probte Notfallverfahren

Jährliche Großübungen ergänzen den Trainingsplan der Werkfeuerwehr am Airport Nürnberg, sowie der beteiligten Bereiche.

Sonstiges1 Woche ago

Neuer Kalender „GroßstadtOasen 2021“

Das Umweltreferat und das Umweltamt der Stadt Nürnberg präsentieren den neuen Wandkalender „GroßstadtOasen 2021“.

Sonstiges1 Woche ago

Typen, Tiere, Witzfiguren. “Molliköpfe in der Fastnacht“

Neue Ausstellung im Deutschen Fastnacht Museum in Kitzingen vom 31.10.2020 bis 28.02.2021.

Sonstiges1 Woche ago

Stadtbibliothek Nürnberg: Das Chorbuch aus St. Katharina

Im Programm zum 650-jährigen Jubiläum der Stadtbibliothek rückt die Veranstaltungsreihe „Herzensstücke“ in den Fokus.

Interessante Beiträge