Connect with us

Sonstiges

Schutzzeiten im Nürnberger Naturschutzgebiet Pegnitztal Ost

Published

on

Der Frühling naht und viele Menschen drängt es raus in die Natur.

Mit den milderen Temperaturen beginnt auch die Entwicklung von Flora und Fauna. Im Naturschutzgebiet (NSG) Pegnitztal Ost gelten für Besucherinnen und Besucher seit 1. März beziehungsweise ab 1. April 2021 die üblichen, jahreszeitlichen Nutzungsregeln. Darauf weist das städtische Umweltreferat zum Schutz von Tieren und Pflanzen hin.

In Zone I (westlicher Teil des NSG, von der Satzinger Mühle bis Unterbürg) dürfen die Weideflächen vom 1. April bis zum 30. Juni nicht betreten werden. In Zone II (östlicher Teil, von Unterbürg bis zur Autobahn) gilt das Betretungsverbot für die Mähwiesen seit 1. März bis zum 30. September. Die Betretungsverbote gelten auch für Hunde. Das bedeutet, dass während der genannten Schutzzeiten Hunde an die Leine zu nehmen beziehungsweise bei Fuß zu führen sind, damit eine Störung von Wildtieren oder etwa eine Beschädigung der Pflanzen verhindert wird.

Pünktlich mit Inkrafttreten der Schutzzeiten sind auch die beiden zusammen circa 20 000 Quadratmeter großen Hundeauslaufzonen an der Laufamholzstraße und am Rüblander Ufer fertiggestellt worden. Sie bieten den Hundebesitzern eine sichere Möglichkeit, ihre Hunde freilaufen und toben zu lassen. Beide Bereiche stehen ab sofort allen Bürgerinnen und Bürgern mit ihren Vierbeinern zur Verfügung. „Besonders in den Schutzzeiten und der dann geltenden Leinenpflicht ist die Nutzung der Hundeauslaufzonen eine gute Möglichkeit, seinem Hund freien Auslauf zu bieten und gleichzeitig Tiere und Pflanzen im Naturschutzgebiet zu schützen“, betont die Referentin für Umwelt und Gesundheit, Britta Walthelm.

Das Naturschutzgebiet Pegnitztal Ost ist mit rund 221 Hektar Nürnbergs größtes Naturschutzgebiet. Zum Schutz der Tiere und Pflanzen ist es nötig, dass Wiesen in der Zeit des Aufwuchses möglichst nicht gestört werden. Grundsätzlich dürfen Spaziergänger jedoch das ganze Jahr die befestigten Wege und die offiziellen Pfade nutzen. Diese sind auf den Infotafeln, Infoflyern, sowie im Internet genau dargestellt. Auch die Naturschutzwächter, die regelmäßig im Gebiet unterwegs sind, informieren die Bürgerinnen und Bürger gerne und sind fachkundige Ansprechpartner.

Umweltreferentin Britta Walthelm: „Wir freuen uns, wenn die Menschen die Natur im Naturschutzgebiet Pegnitztal Ost genießen. In der aktuellen Pandemie stellt das NSG eine vielfältige, reich gegliederte Naturlandschaft direkt in der Stadt dar“.

Text: Stadt Nürnberg / maj
Titelbild: Nürnbergs Umweltreferentin Britta Walthelm und Günter Götz (ein in der Nähe wohnender Bürger) mit seinem Hund „Lümmel“ freuen sich über die neue Hundeauslaufzone Nähe Laufamholzer Straße. Bildnachweis: Reto Manitz / Manitz Kommunikation

Advertisement
Advertisement

News

Interessante Beiträge