Connect with us

Sonstiges

Tiergarten Nürnberg hat Harpyienpaar aus Brasilien bekommen

Published

on

Der Tiergarten der Stadt Nürnberg hat ein weiteres Harpyienpaar als Zuchtpaar bekommen.

Die Vögel aus Brasilien werden als Zuchtpaar auf dem tiergarteneigenen Gut Mittelbüg in Schwaig untergebracht. Beide Vögel stammen aus dem Zoopark Roberto Ribas Lange von Itaipu Binacional in Brasilien, wo sie als F2-Generation, also Enkel von Wildtieren, geschlüpft sind.

Dem Transport der großen Greifvögel ging ein zweijähriges, internationales Genehmigungsverfahren voraus. Dieses wurde eingeleitet, als die Tiere ein halbes Jahr alt waren. Das Weibchen kam am 28. März 2018 und das Männchen am 20. Februar 2018 zur Welt. Da die Vögel auf Gut Mittelbüg leben, sind sie für Tiergartengäste nicht zu sehen.

Das Harpyienweibchen auf Gut Mittelbüg.
Bildnachweis: Lorenzo von Fersen / Tiergarten Stadt Nürnberg

Der Tiergarten Nürnberg gehört – bezogen auf die Zucht von Harpyien – zu den bedeutendsten Zoos weltweit. Bereits Anfang der 1980er Jahre begann die erfolgreiche Zucht mit dem Harpyienpaar Esmeralda und Enrico. Das Paar zog elf Küken, vier weibliche und sieben männliche, groß; vier weitere Küken starben. Die Nachkommen dieses Nürnberger Zuchtpaares leben heute im Tiergarten Nürnberg. Das sind Evita, Jorge und Domingo. Weitere Nachkommen befinden sich in Zoos wie in Berlin, aber vor allem auch in Ecuador, Peru und Brasilien. Der Tiergarten konnte so einen großen Beitrag zur Zucht der potentiell vom Aussterben bedrohten Vögel in Deutschland wie auch in deren Herkunftsländer leisten. Zuletzt überführte der Tiergarten die männliche Harpyie Vito am 11. August dieses Jahres in den Parque Condor in Ecuador.

Der Tiergarten initiierte in diesem Jahr das europäische Zuchtbuch für Harpyien und organisiert derzeit den Aufbau eines internationalen Zuchtbuchs. In Europa gibt es aktuell acht Harpyien, ein Paar im französischen Beauval, einen Terzel, also ein männliches Exemplar in Berlin, sowie die fünf Vögel in Nürnberg. Außerdem werden im Tiergarten Nürnberg verschiedene Forschungsprojekte mit Harpyien durchgeführt.

Das Harpyienpaar auf Gut Mittelbüg.
Bildnachweis: Ralph Simon / Tiergarten Stadt Nürnberg

Dabei geht es um Verhaltensversuche, um Präferenzstudien zu Vorlieben der Tiere und um Studien zur Reproduktion, also Fortpflanzung.

Mit seinem umfangreichen Fachwissen zu Harpyien unterstützt der Tiergarten Nürnberg auch In-situ-Schutzprojekte in ihrem Lebensraum in Brasilien. Das ist zum einen ein Projekt zur Genetik von Harpyien, das in Kooperation mit der brasilianischen Universität Federal do Espiritu Santo durchgeführt wird. Ein weiteres Projekt in Kooperation mit der Universität Gießen beschäftigt sich mit der assistierten Reproduktion bei Harpyien.

Das dritte Projekt, das „Projeto Harpia“ in Brasilien, zielt darauf ab, durch ein langfristig angelegtes Monitoring der Nester die Harpyien vor Ort zu schützen. Der Tiergarten Nürnberg hat für dieses Monitoring Video- und Fotokameras bereitgestellt.

Harpyien (Harpia harpyja) sind in ihrer südamerikanischen Heimat durch den Verlust ihres Lebensraums vor allem im Amazonasgebiet bedroht und werden von der Weltnaturschutzunion IUCN als „near threatened“, also potentiell gefährdet gelistet. Durch die zunehmende Abholzung des Regenwalds nimmt die Harpyienpopulation rapide ab. Die wohl mächtigsten Greifvögel der Welt mit einem Gewicht von vier bis neun Kilogramm und einer Flügelspannweite von bis zu zwei Metern sind auf den tropischen Regenwald angewiesen. Harpyien leben auf den hohen Urwaldbäumen, auf denen sie ihre Horste für die Jungenaufzucht bauen. Außerdem finden sie dort ihre großen Beutetiere wie Affen und Faultiere. Die Vögel verharren oft tagelang auf ihrem Baum und schwingen sich nur in die Lüfte, wenn sie sich auf Nahrungssuche begeben.

Text: Stadt Nürnberg / tom
Titelfoto: Das Harpyienpaar auf Gut Mittelbüg.
Bildnachweis: Ralph Simon / Tiergarten Stadt Nürnberg

Advertisement
Advertisement

News

Fußball2 Tagen ago

„FCN Medical Team“ um Klinikum Nürnberg betreut FCN künftig medizinisch

Neues „FCN Medical Team“ in Zusammenarbeit mit den Partner-Institutionen Klinikum Nürnberg und den „SportdocsFranken“ wird ab der Saison 2021/22 den...

Sonstiges3 Tagen ago

Innovationspreis für Breuninger Nürnberg

Das Breuninger-Haus Nürnberg wurde vom Kölner Forschungs- und Bildungsinstitut EHI Retail Institute e. V. in der Kategorie „Best Customer Service“...

Fußball3 Tagen ago

Kleeblatt zieht Option bei Green

„Freue mich, dass mein Weg beim Kleeblatt weitergeht“

Eishockey4 Tagen ago

Ice Tigers starten Sponsoren-Offensive mit neuem Partner und Gesellschafter

Die DEL-Saison 2021/22 startet im September, hinter den Kulissen ist die Vorbereitung für die Ice Tigers aber bereits in vollem...

Basket-& Handball5 Tagen ago

Basketball: Nürnberg Falcons BC – Bayer Giants Leverkusen 90:97

Letzter Auftritt im “EventPalast am Flughafen” mutig + erfolglos . . .

Sonstiges5 Tagen ago

Nürnberg: LebensRaum für Turmfalken

Nistplatz von Turmfalken in einer Mögeldorfer Wohnanlage

Sonstiges5 Tagen ago

Wässerwiesen in Franken sind Immaterielles Kulturerbe Deutschlands

In der Kultusministerkonferenz der Länder im März 2021 wurde die „Traditionelle Bewässerung der Wässerwiesen in Franken“ in das bundesweite Verzeichnis...

Sonstiges5 Tagen ago

Naturschutzgebiet Hainberg – Vogelbrut beginnt

Im Naturschutzgebiet Hainberg beginnt die Vogelbrut.

Eishockey6 Tagen ago

DEL: Nürnberg Ice Tigers – Krefeld Pinguine 5:3

Vierter Sieg im fünften Heimspiel gegen einen Nord-Klub!

Sonstiges6 Tagen ago

Preis für diskriminierungsfreie Unternehmenskultur für wbg Nürnberg

Der „Nürnberger Preis für diskriminierungsfreie Unternehmenskultur“ 2020 geht an die wbg Nürnberg GmbH Immobilienunternehmen.

Interessante Beiträge