Connect with us

Sonstiges

Nürnberg: Neugestaltung der Grünanlage am Hallertor

Published

on

Die Sanierung der Grünanlage an der Hallertorbrücke ist nach einer halbjährigen Bauzeit abgeschlossen.

Pünktlich zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven hat das Denkmal des berühmten Komponisten einen neuen Standort bekommen. Zur Abdichtung des darunterliegenden Cafés Schnepperschütz war die auf dem Brückenkopf liegende Grünfläche fast vollständig abgeräumt worden. So bot sich die Gelegenheit, diesem Vorplatz der Hallerwiese ein neues Gesicht zu geben.
Das Beethoven-Denkmal stand in der alten Anlage wenig beachtet am Rand, nun ist es ins Zentrum gerückt. Am neuen Standort wurde die Beethoven-Skulptur um 90 Grad gedreht, sodass sie nun in Richtung Altstadt blickt. Die große stadtbildprägende Roteiche wurde als Landmarke erhalten und spendet den Besucherinnen und Besuchern weiterhin Schatten.

Bürgermeister und Erster Werkleiter Sör, Christian Vogel, weihte die Anlage am vergangenen Dienstag, 21. Juli 2020, ein. Er sagt: „Ganz besonders freue ich mich, dass wir diese Anlage im Beethoven-Jahr anlässlich seines 250. Geburtstages eröffnen können. Das Denkmal rückt mit seinem neuen Standort ins Zentrum der Wahrnehmung. Hier ist ein Ort mit Aufenthaltsqualität entstanden, der das Alte bewahrt und das Neue wagt. Also eine Anlage ganz im Geiste Beethovens. Darüber hinaus können sich die Nürnbergerinnen und Nürnberger schon jetzt auf das nächste Frühjahr freuen. Im Herbst werden in die Rasenfläche noch Blumenzwiebeln gepflanzt, die dann nach dem Winter für einen ersten farblichen Akzent sorgen.“

von links nach rechts: Christoph Miller (Sör), Bürgermeister Christian Vogel, Dr. Dorle Messerer-Schmid (Geschäftsführerin von Bridging Arts Nürnberg, Kammer Musik Theater Int. Nürnberg e.V.), Andrea Bielmeier (Stadträtin Bündnis 90/Die Grünen), Andreas Krieglstein (CSU-Stadtrat und Fraktionsvorsitzender), Marc Schüller (Stadtrat Bündnis 90/Die Grünen), Thorsten Brehm (SPD-Stadtrat und Fraktionsvorsitzender) und
Brigitte Jenkner (Sör), bei der Vorstellung des neuen Standorts des Beethoven-Denkmals am Hallertor.

In der Vergangenheit diente dieser Ort, in Verbindung mit der Hallerwiese, als Übungsgelände der Armbrustschützen, auch Schnepperschützen genannt. An der Schnittstelle zwischen Hallerwiese, historischer Wehranlage und Hallertorbrücke gelegen, bildet die Anlage einen Brückenkopf von der Innenstadt zu den Grünflächen entlang der Pegnitz.

Das Beethovendenkmal stand ursprünglich vor dem Opernhaus. Es wurde von dem Bildhauer Konrad Roth im Jahre 1927 erschaffen und gestiftet von Ottilie Schäfer, einer Klavierlehrerin, die das Denkmal ihrem Lieblingskomponisten widmete. Mit der Umgestaltung des Richard-Wagner-Platzes 1937 wurde es an den heutigen Standort versetzt.

Die Kosten für die Umgestaltung belaufen sich auf rund 530 000 Euro.

Für die Planung der Anlage war das Bamberger Büro Joma Landschaftsarchitektur zuständig, das seinen Entwurf wie folgt erklärt: „Bedingt durch die Lage an der stark frequentierten Ringstraße entlang der Stadtmauer, kommen hier täglich viele Bewohner und Gäste Nürnbergs mit Straßenbahn, Bus, Auto, Fahrrad und zu Fuß vorbei. Der neue Platz gestaltet den Übergang zwischen Innenstadt und dem Grünzug an der Pegnitz. Die Neigung der Rasenflächen sorgt dafür, dass diese Grünfläche auch von Passanten stärker wahrgenommen wird. Am Höhenabsatz zur Hallerwiese werden Aufenthalts- und Sitzbereiche für alle Altersgruppen angeboten. Leitidee für den Entwurf ist eine von der Straße aus leicht ansteigende Rasenfläche. Es entstehen ‚schiefe‘ Ebenen, die als Rasenschollen aus dem Platz herausragen. Eine Sitzstufenanlage bietet über die bestehende Brüstung hinweg eine gute Sicht auf die Grünanlagen entlang der Pegnitz. Ein umlaufender Weg mit zwei platzartigen Aufweitungen ermöglicht den barrierefreien Zugang zur Brüstung. Drei Zieräpfel bilden auf der nördlichen Rasenscholle ein Gegengewicht zur stadtbildprägenden Roteiche. Blüte, Laubfärbung im Herbst und Zieräpfel in unterschiedlicher Farbe bieten über das ganze Jahr hinweg interessante Aspekte in der Grünanlage.“

Text: Stadt Nürnberg / tom
Titelfoto: Von ihrem neuen Standort im Zentrum der Grünanlage am Hallertor geht der Blick der Beethoven-Skulptur in Richtung Altstadt.
Fotos: Sör / Stadt Nürnberg

Advertisement
Advertisement

News

Sonstiges3 Stunden ago

Zuwendung der wbg 2000 Stiftung für den Nürnberger Kulturrucksack

Die Organe der wbg 2000 Stiftung haben dem Theater Mummpitz einen Betrag in Höhe von 13 500 € bewilligt.

Sonstiges4 Stunden ago

Sanierung des Nürnberger Volksbads kann starten

Der Nürnberger Stadtrat hat beschlossen, das Volksbad zu sanieren und wieder in Betrieb zu nehmen.

Sonstiges2 Tagen ago

Preisträger des Nürnberger Architekturpreises 2020

Der Architekturpreis der Stadt Nürnberg 2020 würdigt den Wiederaufbau der Marthakirche.

Sonstiges3 Tagen ago

2. Bauabschnitt Am Thoner Espan in Vorbereitung

Im Auftrag der Stadt Nürnberg entwickelt die WBG KOMMUNAL GmbH den Standort der Grundschule Am Thoner Espan in zwei Bauabschnitten...

Fußball3 Tagen ago

2. Liga: 1. FC Nürnberg – Karlsruher SC 1:1

Drittes Unentschieden im fünften Zweitliga-Spiel

Sonstiges5 Tagen ago

Flughafenfeuerwehr probte Notfallverfahren

Jährliche Großübungen ergänzen den Trainingsplan der Werkfeuerwehr am Airport Nürnberg, sowie der beteiligten Bereiche.

Sonstiges6 Tagen ago

Neuer Kalender „GroßstadtOasen 2021“

Das Umweltreferat und das Umweltamt der Stadt Nürnberg präsentieren den neuen Wandkalender „GroßstadtOasen 2021“.

Sonstiges1 Woche ago

Typen, Tiere, Witzfiguren. “Molliköpfe in der Fastnacht“

Neue Ausstellung im Deutschen Fastnacht Museum in Kitzingen vom 31.10.2020 bis 28.02.2021.

Sonstiges1 Woche ago

Stadtbibliothek Nürnberg: Das Chorbuch aus St. Katharina

Im Programm zum 650-jährigen Jubiläum der Stadtbibliothek rückt die Veranstaltungsreihe „Herzensstücke“ in den Fokus.

Sonstiges1 Woche ago

Online-Kunstversteigerung zugunsten von Yaqu Pacha

Noch bis Montag, 26. Oktober 2020, 12 Uhr, können Kunstinteressierte bei der Online-Kunstversteigerung des Aquazoo Löbbecke Museums mitmachen.

Interessante Beiträge