Connect with us

Sonstiges

Ausstellung „Ernst Weil – Abstraktion in Nürnberg“

Published

on

Die Ausstellung „Ernst Weil – Abstraktion in Nürnberg“ zeigt die Kunstvilla im KunstKulturQuartier bis Sonntag, 13. September 2020.

Die erste museale Retrospektive seit fast 40 Jahren stellt anhand von rund 80 vielfach noch nie gezeigten Werken Weils fulminante künstlerische Entwicklung vor. Im November 2019 hätte der 1919 in Frankfurt geborene Künstler seinen 100. Geburtstag gefeiert – die Kunstvilla gratuliert nachträglich.

Mit der Retrospektive erinnert die Kunstvilla an einen Maler, der gemeinsam mit dem neun Jahre älteren, aus Hannover stammenden Künstler Gerhard Wendland (1910-1986) die malerische Abstraktion in Nürnberg vertrat und vermittelte. Im Jahr 1965 übernahm Ernst Weil eine Professur für Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg, die er bis zu seinem plötzlichen Tod 1981 innehatte. Die Berufung krönte ein früh anerkanntes künstlerisches Schaffen, das in einem charakteristischen Spätwerk gipfelte. Die Ausstellung blättert das Schaffen von Ernst Weil in insgesamt fünf Kapiteln auf und rekapituliert sein OEuvre über eine Zeitspanne von 35 Jahren von 1946 bis 1981.

Weils künstlerische Anfänge als Maler liegen in München, wo er von 1946 bis 1950 an der späteren Akademie der Bildenden Künste bei Willi Geiger (1878-1971) studierte. Im Brotberuf arbeitete Weil als Illustrator für Buch-und Zeitungsveröffentlichungen und schuf Wandgestaltungen sowie Messestände. Daneben etablierte er sich rasch als Maler und wurde bereits ab 1947 von namhaften Institutionen öffentlich ausgestellt. Seine in den 1940er Jahren entstandenen Werke belegen seine Rezeption der Klassischen Moderne, deren verschiedene Stile er sich im Schnelldurchlauf aneignete. 1947 sah Weil im Münchner Haus der Kunst die Ausstellung „Moderne französische Malerei“, der er wesentliche Impulse verdankte. Die im Rahmen des deutsch-französischen Kunsttransfers organisierte Ausstellung entwarf eine Genealogie der französischen Kunst vom Impressionismus über den Kubismus bis zur École de Paris. Dieser Stammbaum wurde stilbildend für eine ganze Generation an Kunstschaffenden, darunter Ernst Weil. Seine Werke der 1940er Jahre, die eine stilisierte, an Werner Gilles (1894-1961) erinnernde Motivik zeigen, wurden Mitte der 1950er Jahre abgelöst durch kubistische Raumkonstruktionen nach dem Vorbild Fernand Légers (1881-1955). Weils Weg in die Abstraktion folgte der französischen Tradition, für die das Naturvorbild der Maßstab blieb. Tektonisch gebaute Landschaften prägen diese Werkphase, deren Arbeiten Weil teilweise in den 1970er Jahren überarbeitete.

Wie für zahlreiche Künstler seiner Generation stellte Frankreich ein Sehnsuchtsland und die französische Kunst das erstrebenswerte Ziel dar.

1953 reiste Weil mit seiner zweiten Frau, der Künstlerin Marie-Luise Heller, nach Südfrankreich, wo sie in Vallauris den dort seit 1947 lebenden Pablo Picasso (1881-1973) trafen. Picasso gab schließlich ein Autogramm auf eine von Weil angefertigte Zeichnung, die die Töpferei Madoura darstellt, in der Picasso seine Keramiken schuf. Heller durfte den Jahrhundertkünstler bei der Ausmalung der Kapelle zum Thema „Krieg und Frieden“ fotografieren. Auf Empfehlung Picassos zog Weil schließlich 1957 nach Paris, wo er im Künstlerviertel Montparnasse eine Boxerhalle als Atelier nutzen konnte. Mit aufsichtigen Zeichnungen der Boxerhalle eignete sich Weil zunächst den ungewöhnlichen Ort an, bevor er sich der Figur des kämpfenden Boxers zuwandte. Von beiden Serien präsentiert die Ausstellung ausgewählte Zeichnungen, die eine zunehmende Verdichtung des Strichs zeigen. Darauf aufbauend entwickelte Weil anhand des Motivs des Boxers auf seinen Leinwänden einen expressiv-dynamischen Stil. Daneben entstand eine tachistische Werkphase, in der Pinselduktus und Farbverlauf ein größeres Gewicht erhielten. Drippings und Farbschlieren charakterisieren diese Werke, die zwischen dem amerikanischen Expressionismus à la Jackson Pollock (1912-1956) und dem Informel vermitteln.

Nachdem Weil 1965 den Ruf an die Nürnberger Kunstakademie erhalten hatte, stellte er mit der Reihe der Zahlenbilder seine Malerei auf ein theoretisches Fundament. Seine Farbtheorie, die er auch schriftlich niederlegte, beruhte auf einem dreiteiligen numerischen System, das Pläne, Schichten und die Anzahl der Buntfarben beschreibt. Weils ausgestellter Farbkasten belegt seine damalige Arbeit mit Schablonen und Prismen. In den Gemälden, die konstruktive wie informelle Elemente verbinden, wird die Vielschichtigkeit zum Prinzip.

In seiner späteren Nürnberger Zeit schuf Weil schließlich abstrahierte Landschaften, die als Verstrebungen von Farbflächen im Raum aufgebaut sind und poetische wie technoide Züge zeigen können. In seiner allerletzten Werkgruppe wandte sich Weil wieder der Figur zu. Weils in kräftigen Farben verfasste Figuren kämpfen rotierend gegen die Verspannung im Raum. Sie erscheinen als Sinnbild einer persönlich wie allgemein verfassten existenziellen Fragestellung. In seinem in Nürnberg entstandenen Spätwerk zog Ernst Weil damit nicht nur ein Resümee der Klassischen Moderne, sondern fand zugleich Anschluss an die Malerei der sogenannten „Jungen Wilden“ der 1980er Jahre.

Seinen künstlerischen Ansatz gab Ernst Weil an rund 120 Künstlerinnen und Künstler weiter. Seit 20. März 2020 sind in der Dauerausstellung eine „Hommage an Ernst Weil“ mit Werken der ehemaligen Weil-Schülerinnen und Schüler Hubert Baumann, Gabriela Dauerer, Gregor Hiltner, Udo Kaller, Gertrude Lang, Ortwin Michl, Joachim Kersten und Fred Ziegler sowie der Jubiläumsraum mit Werken von Weils Akademiekollegen Gerhard Wendland (1910-1986) zu sehen.

Zur Ausstellung erscheint der von der Kunstvilla herausgegebene Begleitband „Ernst Weil – Das malerische Werk. Mit einem Werkverzeichnis der Gemälde“ mit Texten von Günter Braunsberg, Andrea Dippel, Gabriela Dauerer, Christine Kremers, Karl Schawelka, Ernst Weil, 192 Seiten mit 347 Abbildungen, 29 Euro im Museum, 39 Euro im Buchhandel.

Ernst Weil,  freundlicher Unterstützung der Hiltner-Wolf-Stiftung. Die Kunstvilla wird unterstützt vom Förderverein „Die Kunstvilligen e.V.“ unter dem Vorsitz von Günter Gloser.

Text: Stadt Nürnberg
Titelfoto: Ernst Weil, Erregt.
Fotonachweis: © Ernst Weil, Erregt, 1981, Öl auf Leinwand, 130 x 88 cm, Foto: Frank Altmann, Fürth

Advertisement
Advertisement

News

Sonstiges1 Tag ago

Tiergarten Nürnberg: Stabübergabe an der Tiergartenspitze

Dr. Helmut Mägdefrau, stellvertretender Direktor des Tiergartens der Stadt Nürnberg und zoologischer Leiter, verabschiedete sich in den Ruhestand.

Sonstiges1 Tag ago

Kunsthalle Nürnberg: Live-Speaker in der Ausstellung „THING 1 + THING 2“

Die Museumspädagogen des Kunst- und Kulturpädagogischen Zentrums der Museen in Nürnberg beantworten Fragen der Besucherinnen und Besucher.

Sonstiges1 Tag ago

Airport Nürnberg: Wizz Air verbindet Nürnberg wieder mit Osteuropa

Deutsch Rumänisches Forum Nosa Nürnberg e.V. begrüßt den Neustart

Fußball4 Tagen ago

2. Liga: SpVgg Greuther Fürth – Karlsruher SC 1:2

Keine Fürth-Hilfe für FCN, der in der Relegation statt Trainer Keller auf Wiesinger/Mintal setzt!

Sonstiges4 Tagen ago

Baustelle für Feuerwehrgerätehaus Nbg.-Moorenbrunn läuft an

Die Stadt Nürnberg hat die WBG KOMMUNAL GmbH mit der Überarbeitung von derzeit sechs Standorten der Freiwilligen Feuerwehren in Nürnberg...

Sonstiges4 Tagen ago

Mobiles Kaffee in Nbg.-Gibitzenhof

In St. Ludwig wurde ein neues Projekt für den Stadtteil vorgestellt.

Sonstiges5 Tagen ago

4 Millionen Euro Bundesmittel für das Nürnberger Volksbad

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat angekündigt, dass die Stadt Nürnberg für die Sanierung des Volksbads vier Millionen Euro aus Mitteln des...

Eishockey5 Tagen ago

Nürnberg Ice Tigers mit Frank Fischöder als neuem Cheftrainer + NCP in rosige Zukunft . . .

Künftiger Coach der Ice Tigers kommt aus Mannheim

Sonstiges1 Woche ago

WBG-Nürnberg: Im EichQuartier beginnt der Hochbau

Auf dem rund 40 000 m² großen Grundstück des alten Freibades Langwasser neben dem heutigen Langwasserbad errichtet die wbg Nürnberg...

Sonstiges1 Woche ago

Nürnbergs Kunstvilla erhält eine bedeutende Schenkung

Den 8. Mai 1945 bezeichnete die 1908 als Doris Richter in Nürnberg geborene Künstlerin Dore Meyer-Vax stets als ihren zweiten...

Interessante Beiträge