Connect with us

Sonstiges

(K)ein Leben auf der Straße mit Hund

Published

on

Die Unterkunft „QuarTier“ der Johanniter wurde eröffnet

Nach einer Umbau- und Renovierungsphase konnte am Montag, den 01.03.2021 die Johanniter-Unterkunft „QuarTier“ offiziell zusammen mit dem Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg und den Johannitern eröffnet werden.

„Seit vielen Jahren engagiere ich mich für den Tierschutz. Daher liegt mir das Wohl von Obdachlosen mit Hunden oder anderen Tieren sehr am Herzen. Für obdachlose Menschen sind ihre Tiere oft eine wichtige Stütze. Großer Dank gilt den Johannitern als Betreiber und dem Bayerischen Sozialministerium, der Sparda Bank Nürnberg und zahlreichen Spendern auf dem Portal gut-fuer-nuernberg.de für die finanzielle Unterstützung sowie allen Kolleginnen und Kollegen, die an der Umsetzung beteiligt sind“, berichtet Marcus König beim Besuch der Räumlichkeiten in der Bucher Straße 123 im Nürnberger Norden.

Zur Eröffnung kam auch die Sozialreferentin Elisabeth Ries:

„Obdachlose Menschen mit Hund hatten bisher oft Schwierigkeiten, eine Unterkunft zu finden, da Hunde in Regelunterkünfte für Obdachlose mit Rücksicht auf die anderen Bewohnerinnen und Bewohner oft nicht mitgenommen werden können. Diese Lücke im Angebot wurde jetzt geschlossen. Ich bin daher froh, dass es dem Sozialamt der Stadt Nürnberg nun gelungen ist, ein geeignetes Objekt zu finden, und dass wir mit den Johannitern einen kompetenten Partner für den Betrieb gewinnen konnten.“

Im „QuarTier“ gibt es 20 Einzelzimmer für die Bewohnerinnen und Bewohnern zusammen mit ihrem Hund. Jedes Zimmer verfügt über ein Bett, einen Schrank, einen Tisch mit Stuhl, einem Regal und einem kleinen Kühlschrank sowie Platz für einen Hundekorb je nach Größe des Vierbeiners.

Im Erdgeschoss ist das Büro der Projektkoordinatorin und Hausleiterin Martina Hilden sowie einer Kollegin und ein Raum für Beratungsgespräche. Im Keller gibt es Dusch- und Waschmöglichkeiten sowie eine Umkleide und ausreichend Waschmaschinen und Wäschetrockner. Für die Vierbeiner steht ein eigenes Behandlungszimmer für Tierarztbesuche bereit.

Auch die Johanniter freuen sich, dass es endlich losgeht. „Wir wissen, dass Hunde eine zentrale pädagogische Rolle spielen. Zusammen mit Hundetrainern werden wir an der Mensch-Tier-Bindung arbeiten und den Obdachlosen so unter die Arme greifen. Wir möchten Kompetenzen, Selbstkontrolle, Fürsorge und Verantwortungsübernahme fördern“, erklärt Kevin Schwarzer, Mitglied des Regionalvorstandes der Johanniter.

„Das alles trägt dazu bei, unsere Bewohnerinnen und Bewohnern auf ihrem Weg zurück in ein geregeltes Leben zu unterstützen.“ ergänzt Martina Hilden. Wer ins Johanniter „QuarTier“ einziehen möchte, muss sich beim Sozialamt melden. Ebenso ist es Voraussetzung, dass der Hund angemeldet ist. „Oft stellt das schon eine große Hürde für unsere künftigen Bewohner dar. Darum helfen und unterstützen wir sie bei dem Gang zu den Behörden,“ erklärt die Projektkoordinatorin.

Hunde tragen bei den Johannitern schon seit vielen Jahren zum Wohl vieler Menschen bei – als Rettungs- und Lesehunde sowie als therapeutische Besuch- und Begleithunde. „Daher ist es uns eine Herzensangelegenheit auch etwas für die Vierbeiner zu tun, die mit ihren Herrchen und Frauchen auf der Straße leben“, so Kevin Schwarzer.

Text: Johanniter
Titelfoto: Vor der neuen Unterkunft – v. l. n. r. Martina Hilden, Stefan Schindler (Vorstandsvorsitzender der Sparda Bank Nürnberg eG), Elisabeth Ries, Oberbürgermeister Marcus König und Kevin Schwarzer (Vorstandsmitglied der Johanniter)
Bildquelle: Christine Dierenbach – Stadt Nürnberg

Advertisement
Advertisement

News

Interessante Beiträge