Connect with us

Basket-& Handball

Handball: HC Erlangen – Bergischer HC 28:26

Published

on

Befreiungsschlag des HCE dank Sieg gegen den Bergischen HC – Der Klassenerhalt rückt wieder etwas näher!

Offensichtlich besteht noch (respektive wieder …) Hoffnung für den Handball-Club (HC) Erlangen.

 

18-Sebastian Firnhaber (ER) gegen 1-Christopher Rudeck

 

Der Halbzeit-Stand mit zwei Toren Vorsprung bei der 20:24 (13:11)-Niederlage am 26. Spieltag de r Saison 2019/20 in der “LIQUI MOLY Handball-Bundesliga” beim Bundesliga-Dritten SC Magdeburg weckte erste Zuversicht. Denn nach dem fünf Tage zuvor doch einigermaßen überraschend mit 23:27 verlorenen Kellerduell im Heimspiel gegen die “Eulen” aus Ludwigshafen und dem neuerlichen Trainerwechsel von Rolf Brack (dem gerade mal drei Wochen zuvor ähnlich unvorhersehbar Aðalsteinn Eyjólfsson hatte weichen müssen …) zum aktuellen Duo Michael Haaß/Kevin Schmidt wusste niemand, wie die Dinge sich entwickeln würden.

20-Nico Büdel (ER) gegen 20-Csaba Szuecs

Da half die Halbzeit-Führung in Magdeburg durchaus fürs Selbstvertrauen, auch wenn am Ende nichts Zählbares heraussprang und die nur sieben Tore der zweiten Halbzeit schon wieder zu denken gaben . . .

. . . Zumal es f ür Spieler Haaß und den Sportlichen Leiter Schmidt als Trainer-Duo im keine 50 Stunden später folgenden Heimspiel g egen den Bergischen HC in Spielrunde 27 für den HCE zunächst ähnlich schwierig anlief, wie es in der Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts geendet hatte: Nach knapp 13 Spielminuten lagen die Erlanger mit 5:10 zurück und hatten nicht nur Probleme mit den hochmotivierten Gästen aus Solingen und Wup-pertal, sondern phasenweise sogar mehr mit sich selbst und den eigenen Nerven. Von Selbstvertrauen zunächst keine Spur, stattdessen ein nervöser, unsicherer Beginn mit Abspielfehlern, Ballverlusten ohne Not und Mißverständnissen.

 

21-Christopher Bissel (ER) gegen 1-Christopher Rudeck

Zwar fingen sich Michael Haaß und seine Nebenleute zwischenzeitlich (wobei der Spie-lertrainer dabei insbesondere in der Abwehr außergewöhnliche kämpferische Akzente setzte und dabei auch Härte keineswegs scheute …), trotz einer zwischenzeitlichen Auf-holjagd bis zur 23. Spielminute zum 12:12 (dem ersten Ausgleich seit dem 1:1 …) ließ die Wende jedoch noch auf sich warten. Der Bergische HC ging erneut in Führung und sogar mit einem Z wei-Tore-Vorsprung in die Pause (14:16); unter anderem auch deshalb, weil Sime Ivic, einer der sonst treffsicheren Spieler, die gegen Ludwigshafen trefferlos geblie-ben waren, zwar die ersten beiden HCE-Tore erzielte, seine Möglichkeiten danach aber erneut kaum ausschöpfen konnte.

Trainer Kevin Schmidt (ER)

 

Dafür kam in den ersten 30 Minuten mit Antonio Metzner ein Akteur immer besser ins Spiel, von dem nach seiner Knie-Verletzung eine dermaßen starke Leistung kaum erwar-tet werden durfte. Zum 7:10 und 8:10 gelang dem 23-Jährigen aus dem rechten Rückraum kommend ein Doppelpack als wesentlicher Beitrag zur ersten Erlanger Aufholjagd. Und dann ließ der gebürtige Ludwigshafener, der schon in Magdeburg mit fünf Toren bester Erlanger Werfer war, doch etwas überraschend, aber umso erfreulicher für den HCE noch sechs weitere Tore folgen.

 

Energischer Einsatz von 13-Michael Haaß (ER) vor 9-Alexander Weck

 

Dabei brannte der Linkshänder gelegentlich ein individuelles Feuerwerk ab, bewies Be-reitschaft zum Risiko, wenn sich keine Anspielstation bot und schloß mutig alleine ab; meist erfolgreich. Zwei weitere Treffer in Halbzeit 1 und nochmal vier nach Seitenwech-sel machten Metzner mit acht Toren erneut zum erfolgreichsten Torschützen der Begeg-nung – neben seinem Mitspieler Johannes Sellin, der wie BHC-Akteur Jeffrey Boomhou-wer ebenfalls auf acht Treffer kam; beide, Erlangens Rechtsaußen wie der 31-jährige Niederländer in Diensten der Bergischen, benötigten dazu allerdings Siebenmeter – Sellin einen, Boomhouwer kam auf stolze sieben (bei acht Versuchen).

Torjubel um 33-Nikolai Link (ER)

 

Der eine Strafwurf, der dem Siebenmeter-König der Gäste misslang, hatte dann aller-dings seine besondere Bedeutung: Nach neuerlich deutlichem Rückstand zum Wiederbe-ginn in Halbzeit 2 (trotz Anwurf des HCE fielen erst mal zwei Tore für die Gäste zum 14:18) gelang den Erlangern bei 18:22 Rückstand zunächst ein 4:0-Lauf zum 22:22 (das Nikolai Link mit seinem einzigen erfolgreichen Torabschluss warf) und dann verhinderte HCE-Torhüter Nikolas Katsigiannis (der ebenso wie Carsten Lichtlein mit zunehmender Spieldauer immer mehr erfolgreiche Paraden verzeichnete) mit der einzigen gelungenen Abwehr eines Siebenmeters einen neuerlichen Rückstand!

 

22-Fabian Gutbrod gegen 33-Nikolai Link (ER)

 

Mit der erfolgreichen Parade bei Boumhouwers einzigem Scheitern von der Siebenmeter-Linie ermöglichte der 37jährige, in Werne geborene Deutsch-Grieche im HCE-Gehäuse die erste Führung der Mittelfranken überhaupt in dieser Begegnung nach fast 48 (!) Spielminuten – Florian von Gruchalla sorgte nach Sellins Patzer bei dessen zweitem Siebenmeter mit dem 23:22 für den Anfang der Wende zum Guten und sorgte damit sogar für einen 5:0-Lauf der Gastgeber. Insgesamt netzte der 30jährige Linkshänder bei drei Versuchen dreimal ein und trug so seinen Teil bei zum wichtigen 28:26-Sieg über den Bergischen HC im Kampf gegen den Abstieg; wie natürlich ebenso Johannes Sellin und alle anderen eingesetzten Akteure, von denen es keiner an Einsatz vermissen ließ.

 

19-Tomas Babak hat sich gegen 18-Sebastian Firnhaber (ER) und 27-Antonio Metzner (ER) durchgesetzt

Mit der Mannschaft von Sebastian Hinze zog die Truppe der nun als Duo verantwortli-chen Michael Haaß und Kevin Schmidt nach Punkten gleich, beide verzeichnen als Tabel-lennachbarn nun 20(:34) Zähler auf der Habenseite – was immerhin einen Vor-sprung von fünf Punkten auf den nächstliegenden Abstiegsplatz 17 bedeutet. Das jedoch sollte keinesfalls missverstanden werden als Garantie für den Klassenerhalt, immerhin sorgt es nach drei Niederlagen in Folge und einem einzigen Sieg aus acht Spielen (dem 34:29 gegen die Füchse Berlin folgte mit dem 32:27 gegen HBW Balingen-Weilstetten nur ein einziger Erfolg …) für ein wenig Beruhigung.

 

18-Sebastian Firnhaber (ER) und 13-Michael Haass (ER) gegen 9-Alexander Weck

Die allerdings könnten HBW Balingen-Weilstetten (17./15:37) und “Die Eulen” Ludwigs-hafen (16./ebenfalls 15:37 Punkte) schnell wieder in Gefahr bringen, wenn sie Punkte holen in ihren noch ausstehenden Partien des 27. Spieltages. Wobei Balingen-Weilstetten zuhause gegen GWD Minden (15./17:33) zwei Punkte eher zuzutrauen sind als Ludwigs-hafen bei SC DHfK Leipzig. Das aber liegt (im wahrsten Sinne des Wortes) ohnehin nicht in den Händen der Aktiven des HC Erlangen . . .

Erlangen feiert den Heimsieg

Die Begegnung des 27. Spieltags der Saison 2019/20 der “LIQUI MOLY Handball-Bundesliga” in der Statistik:

HC Erlangen – Bergischer HC 28:26 (14:16)

HCE: 1 Lichtlein (20:19 Spielminuten), 29 Katsigiannis (34:04) – 5 Sellin (8 Tore, davon 1 verwandelter von 2 Siebenmetern), 9 Øverby, 13 Haaß, 18 Firnhaber (2), 19 Ivic (2), 20 Büdel (3), 21 Bissel (1), 23 Mosindi, 24 Murawski, 25 Schäffer, 27 Metzner (8), 33 Link (1), 34 Minel, 36 von Gruchalla (3, alles verwandelte Siebenmeter). / Offizieller A: Thomas Hankel (= Co-/Torwart-Trainer) – OB: Kevin Schmidt (= Chef-Trainer) – OC: Ulrike Rienecker (= Physiotherapeutin) – OD: Ricco Wolf (= Team-Manager).
BHC: 1 Rudeck (17:06), 61 Mrkva (34:07) – 5 Darj (1), 9 Weck (4), 11 Gunnarsson (1), 13 Nippes, 16 Baena Gonzalez (2), 18 Fraatz, 19 Babak (2), 20 Szücs, 22 Gutbrod (6), 23 Petrovsky, 25 Johannsson (1), 32 Boomhouwer (8, davon 7 verwandelte von 8 Siebenmetern), 39 Stutzke (1). / Offizieller A: Siegfried Knapik (= Zeugwart) – OB: Sebastian Hinze (= Chef-Trainer) – OC: Markus Pütz (= Co-Trainer) – OD: Severin Feldmann (= Physiotherapeut).
Torfolge: nach Anwurf BHC 0:1, 1:1, zwei Tore des BHC in Folge zum 1:3, 2:3, 2:4, 3:4, 3:5, 4:5, erneut zwei Treffer der Gäste hintereinander zum 4:7, 5:7, 3:0-Lauf des BHC zum 5:10, 3:0-Lauf des HCE zum 8:10, 8:11, 9:11, 9:12, weiterer Erlanger 3:0-Lauf zum 12:12 (+ damit dem ersten Ausgleich seit dem 1:1), zwei Tore der Gäste in Folge zum 12:14, 13:14, 13:15, 14:15, 14:16 zur Halbzeit – Anwurf HCE nach Wiederbeginn und zunächst zwei Treffer des BHC hintereinander zum 14:18, danach jeweils abwechselnd ein Erlanger und dann ein Bergisches Tor (also 15:18, 15:19, 16:19, 16:20, 17:20, 17:21, 18:21 ) bis zum 18:22, gefolgt von einem 5:0-Lauf des HCE zum 23:22 (erste Führung der Franken überhaupt nach fast 48 Spielminuten!), 23:23, 24:23, 24:24, 3:0-Lauf des HCE zum 27:24, 27:25, 28:25, 28:26.
Schiedsrichter: Hanspeter Brodbeck + Simon Reich.
Gelbe Karten/Verwarnungen: HCE 3 = 20 Büdel (10:05), 33 Link (10:40) + Trainer Kevin Schmidt (19:16) – BHC 2 = 5 Darj (2:22), 39 Stutzke (14:39).
Zeitstrafen: HCE 9 x 2 Minuten = 18 Firnhaber (6:43 + 31:50), 20 Büdel (11:28 + 44:41), 9 Øverby (16:55), 13 Haaß (19:16), 33 Link (26:36), 21 Bissel (32:20 + 58:18) – BHC 7 x 2 Minuten = 32 Boomhouwer (9:08), 13 Nippes (16:21), 20 Szücs (20:56 + 25:31), 5 Darj (42:19), 23 Petrovsky (46:16), 9 Weck (47:52).
Disqualifikation/Rote Karte: HCE keine – BHC 1 = 20 Szücs (25:31).
Auszeiten: HCE 3 = nach 8:42 Spielminuten (beim Stand von 4:7 nach zwei Gäste-Treffern in Folge) + 54:51 (beim Stand von 27:24 nach einem eigenen 3:0-Lauf) + 58:59 (Spielstand 28:25) – BHC 3 = 14:39 (nach einer 10:5-Führung + einem 3:0-Lauf des HCE zum 8:10) + 44:21 (nach einem 4:0-Lauf des HCE zum 22:22, dem auch noch das 23:22 der Gastgeber folgte, ehe der BHC nochmal/wieder ausglich zum 23:23) + 52:10 (nach zwei Toren des HCE in Folge zum 26:24, dem nach der BHC-Auszeit auch noch ein dritter Erlanger Treffer zum 27:24 folgte).
Zuschauer: 4237 (zahlende in der ARENA NÜRNBERGer Versicherung).

Und so geht’s weiter für den HCE . . .

28. SPIELTAG: 19. MÄRZ 2020 (DONNERSTAG, 19 UHR), Rhein Neckar Löwen Mannheim – HC Erlangen
29. SPIELTAG: 26. MÄRZ 2020 (DONNERSTAG, 19 UHR), HC Erlangen – TSV Grün-Weiß Dankersen Minden (in der ARENA NÜRNBERGer Versicherung)
30. SPIELTAG: 29. MÄRZ 2020 (SONNTAG, 16 UHR), Frisch Auf! Göppingen – HC Erlangen
31. SPIELTAG: 12. APRIL 2020 (SONNTAG, 16 UHR), HC Erlangen – SG Flensburg-Handewitt (in der ARENA NÜRNBERGer Versicherung)
32. SPIELTAG: Termin offen (Spietag + Anwurfzeit offen), HSG Wetzlar – HC Erlangen
33. SPIELTAG: 10. MAI 2020 (SONNTAG, 12:30 UHR), HC Erlangen – TSV Hannover-Burgdorf (in der ARENA NÜRNBERGer Versicherung)
34. SPIELTAG: 14. MAI 2020 (DONNERSTAG, 19 UHR), HSG Nordhorn-Lingen – HC Erlangen
(alle Begegnungen des allerletzten Spieltags der Saison 2019/2020 finden zeitgleich statt)

Text: Klaus Meßenzehl
Fotos: ISPFD
weitere Fotos in unserer Bilddatenbank

Advertisement
Advertisement

News

Sonstiges4 Stunden ago

Tiergarten Nürnberg: Nachwuchs bei den Nilgau-Antilopen

Nach einer fünfjährigen Pause gibt es in diesem Jahr im Tiergarten der Stadt Nürnberg wieder Nachwuchs bei den Nilgau-Antilopen

Fußball23 Stunden ago

1. Liga: SpVgg. Greuther Fürth – FC Bayern München 1:3

Goliath ließ David keine Chance

Sonstiges2 Tagen ago

Nürnberg: „Lange Nacht der Demokratie“

Live und digital:

Sonstiges3 Tagen ago

„Wasser marsch!“ für kleine Abenteurer

Natureheart Foundation for Kids spendete eine Wasserspielanlage für den Abenteuerspielplatz Goldbachwiese in Nürnberg

Sonstiges4 Tagen ago

Aktionstage „Auf gute Machbarschaft“ – „Die Nürnberger Kulturläden°“ gehen in die Stadtteile

„Die Nürnberger Kulturläden°“ starten die neue Spielzeit mit Aktionstagen:

Eishockey6 Tagen ago

DEL: Nürnberg Ice Tigers – Pinguins Bremerhaven 2:3 n.V.

Nur ein Punkt bei zweimal 2:3 in Mannheim + gegen Bremerhaven

Basket-& Handball6 Tagen ago

Handball: HC Erlangen – GWD Minden 30:22

Ferlin erneut überragend, die Defensive stark + der Angriff diesmal ebenso!

Basket-& Handball6 Tagen ago

Basketball – BBL ProA: Nürnberg Falcons BC – Artland Dragons 74:71

Arbeitssieg im ersten Heimspiel in der KIA Metropol Arena

Fußball1 Woche ago

2. Liga: 1. FC Nürnberg – F.C. Hansa Rostock 1:0

Joker Shuranov macht das Siegtor

Motorsport1 Woche ago

Norisring: Enthüllung des Straßenschilds „Pedro-Rodríguez-Brücke“

Die Brücke an der Beuthener Straße über die Hans-Kalb-Straße heißt jetzt „Pedro-Rodríguez-Brücke“

Interessante Beiträge