Connect with us

Fußball

Leonhart-Fuchs-Mittelschule Wemding: Gewinner des „Jenö Konrad-Cup“ 2022

Published

on

Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause konnte die fünfte Auflage des „Jenö Konrad-Cup – Fußball trifft Geschichte“ wieder stattfinden

9 Schulen mit 10 Schüler:innen und Fans strömten beim abschließenden Highlight des diesjährigen Jenö Konrad-Cups an den Sportpark Valznerweiher, um ein gemeinsames Zeichen gegen Antisemitismus zu setzen. Mit einem Fußballturnier in bunt durchgemischten Teams und der anschließenden Siegerehrung endete der diesjährige „Jenö Konrad-Cup – Fußball trifft auf Geschichte“. Strahlender Projekt- und Gesamtsieger ist die Klasse M8 der Leonhart-Fuchs-Mittelschule aus Wemding. Die Gesamtsiegerschule aus dem Donau-Ries Kreis im bayerischen Regierungsbezirk Schwaben zeigt auch, dass der Jenö Konrad-Cup inzwischen eine enorme Reichweite weit über das Nürnberger Umland hinaus entwickelt hat.

Glücksbringer und „Unser Club“ Botschafter Max nahm aus Fairnessgründen nicht am Jenö-Konrad-Cup teil

Im Zuge ihres Projekts setzte sich die Gewinnerklasse mit vertriebenen Juden aus ihrem Landkreis in der NS-Zeit auseinander. In mühsamer und intensiver Recherchearbeit gestaltete die Schule Plakate über vertriebene Personen, die sie in Wemding aufstellten. Interessierte Passanten haben durch QR-Codes die Möglichkeit, auf Informationsblätter bzw. Videos zu den einzelnen Schicksalen zuzugreifen, die von den Schüler*innen erstellt wurden.

Fatma Sonkur, Lehrerin an der Leonhart Fuchs-Mittelschule Wemding, die gemeinsam mit Verena Venzke das diesjährige Siegerprojekt leitete, freute sich besonders über den Gesamtsieg ihres Projekts: „Die letzten vier bis fünf Monate haben unsere Jugendlichen intensiv an diesem Projekt gearbeitet. Sie haben dabei enorm viel gelernt und auch gespürt, wie sich Antisemitismus heute anfühlt. Ich glaube, dass dieses Projekt für alle teilnehmenden Schulklassen wahnsinnig wichtig ist.“ Jury-Mitglied Anna Staroselski, Präsidentin der Jüdischen Studierendenunion Deutschland, war vom Siegerprojekt ebenfalls sehr angetan: „Die Leonhart-Fuchs-Mittelschule hat sich durch eine sehr intensive Recherchearbeit besonders ausgezeichnet. Damit haben sie einen starken Beitrag zur Sichtbarmachung jüdischer Geschichte in der Region geleistet. Sie haben in kreativer Art und Weise Erinnerungskultur ein Stück weit neu gedacht, was mich sehr beeindruckt.“

Das sportliche Siegerteam setzte sich aus Spieler*innen des Melanchthon Gymnasius, des Sonderpädagogischen Förderzentrums Jean-Paul-Platz, des Sigmund-Schuckert-Gymnasiums und des Platen Gymnasiums Ansbach zusammen.

„Unglaublich schwierig, einen Projektsieger auszuwählen“

Den zweiten Platz holte sich das Melanchthon Gymnasium Nürnberg, die sich in ebenfalls intensiver Recherchearbeit mit über 100 Biografien jüdischer Schüler ihres Gymnasiums auseinandersetzten und sich gemeinsam mit Club-Historiker Bernd Siegler auf Basis der wiedergefundenen FCN-Mitgliederkarteien auf Spurensuche nach Überschneidungen mit ehemaligen jüdischen Schüler*innen des Melanchthon-Gymnasiums machten. Platz drei sicherte sich die Sabel Realschule Nürnberg, die mit einem zum Jenö Konrad-Cup passenden Kahoot-Quiz per QR-Code die ideale Grundlage für eine abwechslungsreiche Unterrichtsstunde entwickelten.

Anatoli Djanatliev, Vorstandsvorsitzender von Maccabi Nürnberg und Vizepräsident von Makkabi Deutschland, sagt: „Es wurden auch in diesem Jahr tolle Projekte eingereicht. Es war unglaublich schwierig, daraus einen Projektsieger auszuwählen. Es freut mich sehr, dass die Schüler*innen heute beim Höhepunkt des diesjährigen Jenö Konrad-Cups mit dem abschließenden Fußballturnier hier am Valznerweiher mit dabei waren und Multiplikatoren dieses Zeichens gegen Antisemitismus und jegliche Formen von Diskriminierung sind.“

Im sportlichen Teil des Jenö Konrad-Cup wurden die Teams zwischen den Schulen bunt durchgemischt. Die Teamnamen richteten sich an den sportlichen Stationen Jenö Konrads. Das Siegerteam setzte sich aus Spieler*innen des Melanchthon Gymnasius, des Sonderpädagogischen Förderzentrums Jean-Paul-Platz, des Sigmund-Schuckert-Gymnasiums und des Platen Gymnasiums Ansbach zusammen.

Die strahlenden Projekt- und Gesamtsieger der Klasse M8 der Leonhart-Fuchs-Mittelschule aus Wemding werden von Anatoli Djanatliev (links – Vorstandsvorsitzender von Maccabi Nürnberg und Vizepräsident von Makkabi Deutschland), Niels Rossow (dritter von links – Kaufmännischer Vorstand des 1. FCN) und „Max“ („Unser Club“ Botschafter) geehrt.

Alle Schulen sind Sieger

Dieter Hecking, Vorstand Sport beim 1. FC Nürnberg, zeigte sich von den eingereichten Schulprojekten begeistert: „Alle neun Schulen, die sich beworben haben, haben aus meiner Sicht ausgezeichnete Arbeiten abgeliefert. Da geht es auch nicht darum, wer heute hier als Sieger vom Feld gegangen ist, sondern darum, dass sich junge Menschen mit dem Thema Antisemitismus und der Vergangenheit beschäftigt haben. Bei der Art und Weise, wie genau das aufgearbeitet und umgesetzt wurde, kann ich nur sagen, dass sich alle, die hinter den Schulprojekten stehen und daran mitgewirkt haben, als Sieger fühlen können.“

Wie in den vorangegangenen Jahren war die Biografie des ehemaligen jüdischen FCN-Trainers Jenö Konrad (1930 bis 1932) Ausgangspunkt für die Einarbeitung in das Thema Antisemitismus. Zudem widmeten sich die Schüler*innen dem jüdischen Leben im Hier und Jetzt. So wurden Begegnungen mit Jugendlichen aus Makkabi-Ortsvereinen aus ganz Deutschland initiiert. Dadurch blieb das Thema nicht nur auf die geschichtliche Betrachtung und Wissensvermittlung beschränkt.

Die Gesamtsieger 2022:

1. Platz: Leonhart-Fuchs-Mittelschule Wemding
2. Platz: Melanchthon Gymnasium Nürnberg
3. Platz: Sabel Realschule Nürnberg

Wir danken auch dem Platen-Gymnasium Ansbach, der Beruflichen Schule 6 Nürnberg, der Scharrer-Mittelschule Nürnberg, dem Sonderpädagogischen Förderzentrum Jean-Paul Platz Nürnberg, dem Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasium Schwabach und dem Sigmund-Schuckert-Gymnasium Nürnberg für ihre Teilnahme. Außerdem bedanken wir uns bei der diesjährigen Jury, die den Jenö Konrad-Cup mit ihrer Expertise bereichert hat.

Text: 1. FCN
Titelfoto: 9 Schulen nahmen mit jeweils 10 Schüler:innen bei der diesjährigen Siegerehrung für den Jenö-Konrad-Cup teil
Fotos/Video: ISPFD
Weitere Fotos in unserer Bilddatenbank

Advertisement
Advertisement

News

Interessante Beiträge