Connect with us

Motorsport

Hart, härter, „Dakar“ – anspruchsvoller Wüstenklassiker für Fahrer und Beifahrer

Published

on

Platz vier für Przygonski / Gottschalk und Pech bei Al-Rajhi / von Zitzewitz

4.588 Kilometer gegen die Uhr, 8.070 insgesamt: Die Rallye Dakar führte 2021 in einer Schleife von und nach Dschidda durch Saudi-Arabien. Und dabei über schwer zu bezwingende Dünen, über temporeiche Sand- und Schotterpisten, durch enge, verwundene Canyons und über zahllose spitze Steine und unnachgiebiges Geröll. Vor allem der steinige Untergrund machte den Allradlern zu schaffen – reihenweise gaben die reglementbedingt kleiner als bei der Buggy-Konkurrenz bemessenen Reifen (der maximale Vorrat von Ersatzrädern – drei an der Zahl) auf.

Jakub “Kuba” Przygonski/Timo Gottschalk (POL/GER), Toyota Hilux
© MCH Photo

Przygonski und Gottschalk feiern Platz vier bei der härtesten Rallye der Welt

Przygonski/Gottschalk erkämpfen bei der Rallye Dakar größten gemeinsamen Karriere-Erfolg – Sieben Etappen lang: polnisch-brandenburgisches Duo verteidigt in Saudi-Arabien über 3.061 Kilometer Rang vier gegen Weltklasse-Feld – Insgesamt 4.588 Prüfungskilometer durch Steine und Geröll, über Dünen und schnelle Sandpisten sowie atemberaubende Gebirgszüge

Mit Talent, Können, Hartnäckigkeit – und kluger Strategie: Jakub „Kuba“ Przygonski und Timo Gottschalk haben bei der Rallye Dakar Platz vier gefeiert. Das polnisch-brandenburgische Duo erreichte damit den größten Erfolg im Offroad-Rallye-Sport seit ihrem ersten gemeinsamen Einsatz bei der Rallye Katar 2019, und wenige Monate nach dem Gewinn der Polnischen Marathon-Rallye-Meisterschaft. Der Wüstenklassiker erwies sich als der gnadenlose Gradmesser für fahrerisches und navigatorisches Können, für den er seit 1984 steht. Auf der Route durch Saudi-Arabien, einer 8.070 Kilometer langen Tour von und nach Dschidda, standen neben Dünenquerungen der höchsten Kategorie auch bedingungslose Tempo-Abschnitte über Sand- und Schotterpisten auf der Agenda, Geröll- und Trial-Passagen gehörten ebenso dazu wie verwundene Pfade durch ein Gewirr von Canyons.

Jakub “Kuba” Przygonski/Timo Gottschalk (POL/GER), Toyota Hilux
© MCH Photo

Wie hoch die Leistung von Przygonski und Gottschalk zu bewerten ist, zeigt die Besetzung des Podiums – das ausschließlich von jenen Fahrern eingenommen wurde, die zehn der vergangenen zwölf Ausgaben, und damit der Nach-Afrika-Ära, für sich entschieden hatten: Stéphane Peterhansel, diesmal mit Edouard Boulanger an seiner Seite (FRA/FRA, Mini) als Sieger, Nasser Al-Attiyah mit Matthieu Baumel als Zweitplatzierter (QAT/FRA, Toyota) sowie Carlos Sainz mit Beifahrer Lucas Cruz (ESP/ESP, Mini). Rekordsieger Peterhansel sicherte sich bei der Rallye Dakar 2021 zudem seinen 14. Sieg – sechs auf dem Motorrad und acht in der Automobil-Wertung.

303 Al Rajhi Yazeed / Dirk von Zitzewitz (SAU / DEU – Toyota)
Photo: Duda Bairros

Höhen und Tiefen für Dirk von Zitzewitz – das war die „Dakar“

Zweimal top, viermal Flop – Etappensiege und Rückschläge für den „Dakar“-Sieger von 2009 – Yazeed Al-Rajhi und Dirk von Zitzewitz beenden Rallye Dakar mit Kampf – Kardanwelle gebrochen statt möglichem Etappensieg – Reifenschäden en masse: Allradler haben beim Wüstenklassiker zu kämpfen

303 Al Rajhi Yazeed / Dirk von Zitzewitz (SAU / DEU – Toyota)
Photo: Julien Delfosse / DPPI

Der Abschluss: passend zum Verlauf – Yazeed Al-Rajhi und Dirk von Zitzewitz mussten bei der Rallye Dakar zum Abschluss noch einmal kämpfen. Dennoch zeigte das Duo bei der ersten gemeinsamen „Dakar“ sein volles Potenzial: Zwei Tagessiege gingen insgesamt an Al-Rajhi/von Zitzewitz. Auch wenn ihm ein positiver Abschluss verwehrt blieb: Das saudi-arabisch–ost-holsteinische Gespann lag auf der Schlussetappe zwischen Yanbu und Dschidda 13 Kilometer vor dem Ziel bereits auf Kurs Top-Resultat, als eine Kettenreaktion aufgrund einer gebrochenen Kardanwelle sie bremste. Insgesamt verlief die „Dakar“ durch Saudi-Arabien für die lokale Instanz des Marathon-Rallye-Sports und den „Dakar“-Sieger von 2009 ähnlich enttäuschend. Gleich zweimal erlebten Al-Rajhi/von Zitzewitz mehr Reifenschäden als sie Ersatzräder mitnehmen durften – Wartezeit auf Spender inklusive. Einmal streikte das Getriebe am von Overdrive privat eingesetzten Toyota Hilux. Die zwei Tagessiege entschädigten aber für die harten Zeiten.

Texte: Gerdes Media
Titelfoto: 303 Al Rajhi Yazeed / Dirk von Zitzewitz (SAU / DEU – Toyota) Photo: Julien Delfosse / DPPI

Advertisement
Advertisement

News

Fußball2 Tagen ago

2. Liga: SpVgg. Greuther Fürth – VfL Bochum 1848 1:2

Im Spitzenduell setzt sich der Tabellenführer durch

Sonstiges3 Tagen ago

Tiergarten Nürnberg: Nachwuchs bei den Somali-Wildeseln

In der Natur ist der Bestand des Somali-Wildesels (Equus africanus somalicus) vom Aussterben bedroht.

Sonstiges4 Tagen ago

Fördermittel für Airport-Energiekonzept

Der Albrecht Dürer Airport Nürnberg steht für nachhaltiges Energiemanagement.

Sonstiges4 Tagen ago

Internationaler Nürnberger Menschenrechtspreis 2021 geht an Sayragul Sauytbay aus China

Für ihren Einsatz um bedrohte Minderheiten in China erhält Sayragul Sauytbay aus China den Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreis 2021.

Sonstiges4 Tagen ago

Tiergarten Nürnberg: Beschlagnahmter Wüstenluchs zog um

Nach erfolgreicher Quarantäne in Niedersachsen angekommen.

Motorsport4 Tagen ago

Michelin wird exklusiver Reifenpartner der DTM

Überraschender Wechsel von Hankook zu Michelin

Sonstiges4 Tagen ago

Albrecht-Dürer-Airport: SkyUp startet mit Flügen von Nürnberg

SkyUp Airlines nimmt Nürnberg in den Flugplan auf.

Eishockey4 Tagen ago

DEL: Nürnberg Ice Tigers – Schwenninger Wild Wings 3:4 n.P.

Zwei Punkte in den letzten drei regulären Spielminuten verloren . . .

Sonstiges5 Tagen ago

Nürnbergs Annäherung an Afrika trägt Früchte

Das erste große Kooperationsprojekt Nürnbergs mit afrikanischen Kommunen konnte erfolgreich abgeschlossen werden.

Motorsport6 Tagen ago

Vorverkauf startet: Die DTM rast mit acht Rennserien durch 2021

Kartenvorverkauf – personalisiert und kontaktlos

Interessante Beiträge