Connect with us

Motorsport

Neuville siegt bei der Rallye Monte-Carlo

Published

on

Der belgische Fahrer schaffte 2020 das, was er 2019 nur knapp verpasste.

Thierry Neuville fuhr einen atemberaubenden letzten Tag, um seinen ersten Sieg bei der Rallye Monte-Carlo zu feiern – 12 Monate nachdem er den Sieg verpasst hatte.

T Neuville / N Gilsoul BEL Hyundai i20

Der Belgier gewann alle vier Final-Leg-Speed-Tests in den Bergen oberhalb von Monaco und belegte den dritten Rang. Damit sicherte er sich ein perfektes Wochenende mit maximalen Bonuspunkten, nachdem er die letzte Wolf Power Stage mit 0,016 Sekunden Vorsprung gewonnen hatte.

Sebastien Ogier (FRA) und Julien Ingrassia (FRA) im Toyota Yaris

Letztes Jahr musste sich Neuville hinter Sébastien Ogier mit einem 2,2 Sekunden Rückstand mit dem zweiten Gesamtplatz zufriedengeben. Die Rache war dieses Mal süß, als der Hyundai i20-Pilot Ogier und den Spitzenreiter vor dem Finaltag, Elfyn Evans, hinter sich ließ und die viertägige Eröffnungsrunde der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft mit 12,6 Sekunden Vorsprung gewann.

Ogier überholte seinen Toyota Yaris-Teamkollegen Evans im letzten Geschwindigkeitstest und wurde mit 1,7 Sekunden Vorsprung Zweiter. Beide Fahrer hatten ihr Debüt bei Toyota Gazoo Racing.

Elfyn Evans (GB) Scott Martin(GB) im Toyota Yaris

“Das Ziel war es, diese Rallye zu gewinnen und sich zu rächen, und es fühlt sich jetzt gut an”, sagte Neuville. “Es ist etwas, für das wir sehr lange gekämpft haben. Die Rallye Monte-Carlo ist eines der historischsten Ereignisse, die jeder WRC-Fahrer mindestens einmal gewinnen möchte, und wir haben es geschafft.”

Esapekka Lappi und Janne Ferm (FIN) im Ford Fiesta

Nach den Eröffnungsprüfungen führte er am Donnerstagabend, konnte aber nur beobachten, wie Evans und Ogier in den nächsten zwei Tagen mehrmals die Führung tauschten. Neuville war jedoch nicht zu schlagen und holte neun Bestzeiten aus 16 Sonderprüfungen.

Ogier verpasste den siebten Sieg in Folge in Monte, aber der Franzose war mit einem Podestplatz in seiner Toyota-Karriere zufrieden. Evans konnte nicht das Tempo erreichen, das ihn vor dem Finale am Sonntag an die Spitze der Gesamtwertung geführt hatte.

Kalle Rovanpera (FIN) und Jonne Halttunen (FIN) im Toyota Yaris

Esapekka Lappi wurde Vierter in einem Ford Fiesta und sicherte sich für M-Sport Ford den 250. Platz in Folge. Der Finne lag fast drei Minuten hinter Evans und mehr als eine Minute vor Toyota-Debütant Kalle Rovanperä auf dem fünften Platz, dies ist das Karrierebeste Ergebnis für den Teenager.

Beide setzten sich vor Sébastien Loeb durch, der als Sechster von der Straße abrutschte und weitere Zeit einbüßte, als er aufgrund einer schlechten Reifenwahl mit abgenutztem Gummi fahren musste.

Für die zweite Runde zieht die Rallyegemeinschaft nun nach Schweden, wo Torsby vom 13. bis 16. Februar Gastgeber der Begegnung mit hoffentlich Schnee und Eis ist.

Sebastien Loeb (FRA) und Daniel Elena (MCO) imHyundai i20

Gesamtergbnis:

1. T Neuville / N Gilsoul BEL Hyundai i20 3hr 10min 57.6sec
2. S Ogier / J Ingrassia FRA Toyota Yaris +12.6sec
3. E Evans / S Martin GBR Toyota Yaris +14.3sec
4. E Lappi / J Ferm FIN Ford Fiesta +3min 09.0sec
5. K Rovanperä / J Halttunen FIN Toyota Yaris +4min 17.2sec
6. S Loeb / D Elena FRA Hyundai i20 +5min 04.7sec

FIA World Rally Championship (nach 1 von 13 Rallyes)

1. T Neuville 30pts
2. S Ogier 22pts
3. E Evans 17pts

Text/Fotos: WRC

Advertisement
Advertisement

News

Interessante Beiträge