Basket-& Handball

Stadt Nürnberg ehrt die Basketballaufsteiger des NBC Falcons

94:99 (44:49) der "Falken" in Hamburg und der Dank der Stadt!

Nach dem Aufstieg des NBC Falcons in die Basketball-Bundesliga folgte der Eintrag in das Gästebuch der Stadt Nürnberg im schönen Saal des Rathauses.

Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly begrüsst Trainer/Gf Ralpf Junge und sein Team zum Eintrag in das Gästebuch der Stadt Nürnberg im schönen Saal des Rathauses
Von Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly bekam Trainer/Gf Ralpf Junge einen Zinnteller als Erinnerung an den Empfang und den Eintrag in das Gästebuch der Stadt Nürnberg überreicht..

In der allerletzten Bege-gnung der Saison 2018- 19 der “BARMER 2. Bas-ketball-Bundesliga Pro A” gab’s nochmal ein eher selteneres Erlebnis für die Basketballer des künftigen Bundesligisten Nürnberg Falcons BC: eine Niederlage – die mit 94:99 (44:49) zudem denkbar knapp ausfiel und eben um jene zwei Punkte zu hoch, die den Hamburg Towers den Titel und dem NBC “nur” die Vize-Meisterschaft bescherte; dabei waren die Schützlinge von Geschäftsführer und Trainer Ralph Junge bis 10,7 Sekun-den vor der Schluss-Sirene sogar auf Titel-Kurs . . . (ehe ein Hamburger “Dreier” das Endergebnis herstellte).

Das Ergebnis spielte ohnehin eine untergeordnete Rolle, ob nun Platz 1 oder 2 in den Annalen dieser Spielzeit steht – viel bedeutender war ja schließlich für beide Endspiel-Teilnehmer das Erreichen des Finales, das gleich-bedeutend war mit dem sportlichen Aufstieg in die Bundesliga. Wobei es vielerorts umstritten ist, ob die Rege-lung, dass die Aufsteiger über die Playoffs ermittelt werden, sportlich gerecht ist; mit den NINERS Chemnitz (dank 48 Punkten Tabellen-1. nach 30 Punktspielen der Hauptrunde mit 24 Siegen bei 6 Niederlagen) und den MPC Academics Heidelberg (Hauptrunden-2. mit 38 Zählern wie Nürnberg und Hamburg, die allesamt auf 19 Siege bei 11 Niederlagen kamen) blieben schließlich die beiden Ersten der Punkterunde (und mit Chemnitz insbesondere die beste Mannschaft) auf der Strecke.

Neben Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly hält Trainer/Gf Ralpf Junge seine Dankesrede.
Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly bekam von Trainer/Gf Ralpf Junge einen Basketball mit allen Unterschriften der Spieler überreicht.

Allerdings, der Modus war klar und damit auch, dass es so laufen kann wie es dann lief: Mit den Aufsteigern Hamburg Towers (von Rang 4 in die Playoffs gestartet) als Meister und dem Nürnberg Falcons BC (Hauptrunden-3.) als Vizemeister, die sowohl die Konkurrenz wie sich selbst überraschten mit einer derart erfolgreichen Spielzeit; was insbesondere für die zunächst ohne eigene Halle und mit fünf Auswärtsspielen in die Saison gestarteten Nürnberger gilt.

Das gesamte Team der Nürnberg Falcons BC hat sich in das Gästebuch der Stadt Nürnberg eingetragen.

ie Ralph Junge auch anläßlich des Empfangs der Stadt Nürn-berg für die Aufsteiger in der Reaktion auf die Glückwün-sche von Oberbürgermeister Maly nochmal deutlich mach-te: “Das war ein kontinuierlicher Prozess, bei dem wir den einen oder anderen Schritt übersprungen haben”; denn der Bundesliga-Aufstieg sei erst fürs kommende Jahr auf dem Plan gestanden . . .

Dass die “easyCredit BBL” jedoch keineswegs nur ein kurz-fristiges Abenteuer für Nürnberg sein soll, machte der NBC-Geschäftsführer und Trainer in Personalunion indes durch-aus deutlich: “Ich bin nach Nürnberg gekommen, weil ich an diesen Standort glaube – da schlummert Basketball-Poten-tial!”, bekräftigte der bei der DJK Sportbund München-Ost selbst als Jugendlicher und später als Zweitliga-Spieler im Basketball aktive Ralph Junge, der die aktive Karriere nur wegen einer Knieverletzung früh (mit 22 Jahren) be-enden musste, seine Überzeugung. 28 Jahre später hat sich der “Überzeugungstäter” mit dem Aufstieg bereits in diesem Jahr zu seinem in Kürze nahenden 50. Gebur-tstag das wohl schönste Geschenk vorab selbst bereitet (respektive von seinen Mitstreitern mitbereiten las-sen)

Von links: Christopher Dietz (werk:b events), Dr. Michael Kläver (stv. Vorstandsmitglied der Sparkasse Nürnberg) und Tim Gruber (werk:b events).

An der Bundesliga-Zukunft arbeiten nun also jene Mensch-en, denen der Dank der Stadt beim Empfang mit Eintrag ins Goldene Buch galt – vom Geschäftsführer und Trainer über Mannschaft und viele, viele Helfer im “Team hinter dem Team”. Wobei sich Ralph Junge bewusst ist, “dass wir im ersten Erstliga-Jahr kleinere Brötchen backen müssen”. Diese Wortwahl verdeutlicht dann aber auch bereits, dass das Projekt auf Beständigkeit ausgelegt ist. Und dazu will die Stadt Nürnberg, wie OB Ulrich Maly versicherte, ihren Teil beitragen insbesondere in Sachen Lösung des Hallen-problems, das derzeit vom Stadtrat diskutiert wird und baldmöglichst einer zumindest mittel-, besser noch lang-fristigen Lösung zugeführt werden soll.

Nach der Niederlage in Endspiel 2 von Hamburg gegen die Towers hatte Ralph Junge Wert gelegt auf die Feststellung, „wir können sehr stolz auf das Erreichte sein” – wiewohl “diese Niederlage logischerweise sehr weh tut. Mit ein bisschen Abstand wird aber die Freude über diese grandiose Spielzeit überwiegen.” Beim Empfang der Stadt Nürnberg machten alle NBC-Gäste diesen Eindruck sehr wohl.

Für Spieler und den einen oder anderen im Umfeld (wie etwa Physiotherapeuten) geht es jetzt erst mal in die verdiente Sommerpause, der Geschäftsführer (und Trainer, so Ralph Junge das überhaupt in Doppelfunktion weiter ausüben kann und will) aber plant die neue Saison. Die Arbeit geht also kaum aus . . .

Das Playoff-Final-Rückspiel des NBC Falcons in der Statistik:

Hamburg Towers – Nürnberg Falcons BC 99:94 (49:44 = 28:29, 21:15 – 28:24, 22:26)

Punkteverteilung Nürnberg Falcons BC: Pongó (16), Wainright & Kent (je 14), Oehle (13), Haßfurther (10), Omuvwie (9), Sanders (8), Schröder & Parker (je 5), Maier & Gahlert (ohne Einsatz).
Key-Stats Nürnberg Falcons BC: Offensiv-Rebounds 10 (+2), Defensiv-Rebounds 26 (+2), Assists 12 (-8), Steals 3 (-3), Turnover 17 (+5), Blocks 2 (-1), Fouls 25 (-6)

Die Paarungen der 3. Runde = Endspiele (“Best of Two”)

Nürnberg Falcons BC vs. Hamburg Towers 90:87 (= Spiel 1 in Nürnberg – Serie = 1:0)
Hamburg Towers vs. Nürnberg Falcons BC 99:94 (= Spiel 2 in Hamburg – Serie = 1:1)

Dank der um zwei Punkte besseren Differenz aus beiden Endspielen dürfen sich die Hauptrunden-Vierten Hamburg Towers nun “ProA-Meister” der Saison 2018/19 nennen.

Und so geht’s weiter für die Falcons . . .

. . . SOMMERPAUSE ! ! !

Autor: Klaus Meßenzehl
Fotos: ISPFD
weitere Fotos in unserer Bilddatenbank