Connect with us

Basket-& Handball

Handball / Bundesliga: HC Erlangen – HSG Wetzlar 27:20

Published

on

Der HC Erlangen bleibt weiterhin in der Erfolgsspur.

Mit einem 27:20-Heimsieg gegen die HSG Wetzlar überzeugt die Mannschaft von Trainer Adalsteinn Eyjolfsson erneut und gewinnt das vierte Spiel in Serie. Grundstein für den deutlichen Erfolg war eine phänomenale Ab-wehrleistung und ein ebenso gutes Umschaltspiel. Mit dem Sieg im „Vier-Punkte-Spiel“ gegen den Tabellen-nachbarn aus Wetzlar erarbeitete sich der fränkische Erstligist den zehnten Tabellenplatz in der DKB Handball-Bundesliga.

Vor dem Spiel gratulieren Dr. Carsten Bissel (HCE-Aufsichtsratvorsitzender) und HCE-Geschäftsführer Rene Selke Hauptsponsor Richard Heindl zu seinem 70-ten Geburtstag

Es war angerichtet in der ARENA NÜRNBERGER Versicherung.

Aufgrund der erfreulichen Ereignisse in der vergangenen Woche hatte der einzige bayerische Erstligist den 17. Spiel-tag zum Feiertag deklariert. Mit gratis Sekt vor dem Spiel stießen die 4418 Zuschauer in der ARENA auf die Vertrags-verlängerung von Johannes Sellin, die WM-Kader Nominie-rung von Christoph Steinert und auf den 70. Geburtstag des Hauptsponsors Richard Heindl an.

Erste Spielhälfte:

Es machte den Anschein, dass die gute Stimmung vor dem Spiel auch auf die HC-Akteure auf dem Spielfeld über-schwappte. Diese legten nämlich einen guten Start hin und gingen durch den Treffer von Bissel mit 1:0 in Führung. In der Deckung arbeiteten die Franken akribisch und kompakt, ließen aber im Angriff einige Möglichkeiten aus, sodass es nach zehn Minuten 3:3 stand. In Unter-zahl war es Christopher Bissel der sich beim Wechsel geschickt den Ball der Gegner klaute und sein Team mit 5:4 in Führung brachte.

25-Olle Forsell-Schefvert gegen 25-Jan Schäffer (ER)

Cheftrainer Kai Wandschneider (Wetzlar)

Was auf der linken Seite des HC Erlangen glückte, funktionierte zu Gunsten der Erlanger ebenfalls auf der rechten. Nach 15 gespielten Minuten war es Johannes Sellin, der nach Ballgewinn per Tempogegenstoß zum 7:4 traf. Ohne Kompro-misse suchte der HC Erlangen im Angriff die 1:1 Situationen und schaffte es immer wieder ihre Nebenmänner frei zu spielen. Nach zwanzig gespielten Minuten verlies die Erlanger das Wurf-glück, sodass sich die HSG wieder auf 9:8 heran kämpfen konnte. Fünf Minuten vor Ende des ersten Durchgangs erkämpften sich die Erlanger wieder das Spielgerät und Bissel traf mit sei-nem bis dato vierten Treffer zum 11:8. Der HC ließ nicht locker und trennte sich bis zur Pause mit 13:9 von den Gästen aus Mittelhessen.

21-Christopher Bissel (ER) vollendet gegen 11-Till Klimpke

Hinter der Mannschaft wehen die Fahnen der Erlanger Fans dem vierten Sieg in folge entgegen

 

 

 

 

 

 

 

 

Zweite Spielhälfte:

Nach dem Seitenwechsel machte der HC dort weiter, wo er zuletzt aufgehört hatte: konsequente Abwehr-arbeit und blitzschnelle Kontertore. Sellin erhöhte auf 14:9 und Dominik Mappes traf kurz danach zum 15:10. In Unterzahl parierte Nikolas Katsigiannis, der einmal mehr ein sicherer Rückhalt für sein Team war, den Wurf von Schefvert. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff traf der gut aufgelegte Johannes Sellin aus dem Rückraum zum 17:11 und Mappes legte unmittelbar nach. Bei einem Sieben-Tore-Rückstand sah sich HSG Trainer Kai Wandscheider gezwungen die grüne Karte zu legen. Die Hessen fanden aber nur sehr selten ein Mittel gegen die Erlanger Defensive, die im Mittelblock um Petter Overby mittlerweile Beton angerührt hatte. Fand der Gegner doch noch einmal den Weg zum Tor war Keeper Nikolas Katisgiannis zur Stelle. Mit einer Quote von 47% gehaltener Bälle und 16 Paraden hielt er seine Mannschaft zu jedem Zeitpunkt im Spiel, sodass dem HC bis zur Crunch-Time kaum mehr Fehler unterliefen. Grundstein für die erfolgreiche Spielgestaltung war das sensationelle Umschaltspiel der Franken. Auch die letzte Ansprache von Kai Wandschneider in der 44. Minute trug keine Früchte. Petter Overby & Co. zwangen die HSG immer wieder zum Zeitspiel und damit zu überhas-teten Würfen aufs Tor.

44-Christoph Steinert (ER) hat sich gegen 25-Olle Forsell-Schefvert durchgesetzt

13-Michael Haass (ER) gegen 15-Hendrik Schreiber

 

 

 

 

 

 

 

 

14 Minuten vor Spielende hielt es keinen der Zuschauer mehr auf ihren Plätzen. Unter stehenden Ovationen peitschten die Fans ihre Mannschaft zum nächsten Torerfolg. Andreas Schröder traf mit einem beherzten Wurf aus dem Rückraum zum 24:15. Die letzten zehn Minuten der Partie nutzte HC Trainer Eyjolfsson, um vielen Akteuren seines Teams Spielzeiten zu geben. Die Rotation tat dem HC Erlangen jedoch keinen Abbruch. Nahtlos knüpften seine eingewechselten Schützlinge an die überragende Leistung ihrer Vorgänger an. Völlig ungefährdet trennte sich der HC Erlangen am Ende mit 27:20 vom Tabellennachbarn HSG Wetzlar.

Zeigte an diesem Abend wieder eine famose Leistung – 29-Nikola Katsigiannis (ER)

Cheftrainer Adalsteinn Eyjolfsson (ER)

„Ich mache meiner Mann-schaft heute ein großes Kompliment. Wir haben von Anfang bis zum Ende konsequent gespielt und vor allem nie die Disziplin ver-loren. Unser Grundstein für den Erfolg heute war unsere hervorragende Abwehrleistung, in der Petter Overby ein her-vorragendes Spiel ab-lieferte“, freute sich Trainer Adalsteinn Eyjolsfsson nach Spielende.

STATISTIK:

HC Erlangen

77-Stefan Cavor gegen 71-Andreas Schroeder (ER)

Richard Heindl wird zu seinem 70-ten Geburtstag von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann und den HCE-Spielern auf Händen getragen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tor: Katsigiannis (1. – 60.), Skof; Sellin(6/2), Overby(1), Haaß(1), Büdel, Bissel(4), Mappes (7), Murawski, Schäffer(2), Link(2), von Gruchalla, Steinert(3/1), Schröder(2), Kellner, Thümmler

HSG Wetzlar

Tor: Klimpke (1. – 37.), Marinovic (38. – 60.); Björnsen, Mirkulovski(1), Schreiber(1), Torbrügge(2), Frend Öfors, Holst(8/4), Forsell Schefvert(1), Rubin(4), Lindskog(1), Cavor(2)

Text: HCE / ISPFD
Fotos: ISPFD
weitere Fotos in unserer Bilddatenbank

Advertisement
Advertisement

News

Interessante Beiträge