Connect with us

Fußball

Fußballbundesliga: 1. FC Nürnberg – TSG 1899 Hoffenheim 1:3

Published

on

Die Pausenführung reichte nicht: Der 1. FC Nürnberg unterlag TSG 1899 Hoffenheim 1:3 (1:0)!

Trainer Julian Nagelsmann (TSG)

18-Hanno Behrens (FCN) vor 31-Ondrej Petrak (FCN)

 

 

 

 

 

 

 

Duplizität der Ereignisse:

Nachdem die U21 des 1. FCN am frühen Nachmittag auf dem Hauptsportfeld des Trainingsgeländes am Valz-nerweiher in der Regionalliga-Begegnung gegen Viktoria Aschaffenburg nach einer 1:0-Führung zur Pause mit 1:2 den Kürzeren gezogen hatte, gingen knapp zweieinhalb Stunden später auch die Profis mit einem 1:0-Vor-sprung in ihre Kabine des Max-Morlock-Stadions (nachdem sie sage und schreibe sieben, allerdings durchaus berechtigte Minuten Nachspielzeit überstanden hatten …) – und waren beim 1:3 am Ende trotzdem ebenfalls die Verlierer!

4-Ermin Bicakcic vor 19-Törles Knöll (FCN)

Keineswegs unverdient, das sei der Fairness halber festgehalten – denn was die Mannschaft von Julian Nagelsmann bereits im zweiten Teil der ersten Halbzeit, vor allem aber nach Seitenwechsel demonstrierte, hatte Qualität. Da war wenig von einem abstiegsbedrohten Team, das die Hoffen-heimer rein rechnerisch schienen vor dem Spieltag als Tabellen-13. mit einem Punkt weniger als der Club (nach Runde 8 weiter 8 Zähler und nur um zwei Plätze abgerutscht auf Rang 14, weil Werder Bremen bei seinem 2:0-Sieg „auf Schalke“ verhinderte, dass auch noch die Gelsenkirchener vorbeizogen …) – das sah dann über weite Strecken doch eher so aus, wie FCN-Trainer Michael Köllner das bei der wöchentlichen Pressekonferenz vor dem Spiel auf Grund seiner Eindrücke von der Champions-League-Begegnung der TSG 1899 gegen den englischen Meister Manchester City mitgebracht hatte (die unglückliche 1:2-Niederlage resultierte lediglich aus einem individuellen Abwehrfehler).

18-Hanno Behrens (FCN) verwandelt den Elfmeter gegen Torwart Oliver Baumann

Folglich hielt sich Nürnbergs Chefcoach bei der Presse-konferenz nach der Bundesliga-Begegnung auch nur kurz mit Selbstkritik auf und attestierte den Gästen ebenso einen verdienten Sieg wie das deren junger Trainer sachlich und ohne Überheblichkeit bereits zuvor festgestellt hatte. Wobei Julian Nagelsmann einräumte, dass man sich in der Anfangs-phase schwer getan habe und durchaus auch höher als 0:1 in Rückstand hätte geraten können (35. Ishak aus 18 Metern nur knapp am langen Dreieck vorbei) – andererseits aber auch darauf hinweisend, dass der Elfmeter für den 1. FCN, den Kapitän Hanno Behrens in der 18. Spielminute (und da-mit exakt zehn Minuten früher als beim vorhergegangenen Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf) ebenso zum 1:0 sicher verwandelte, zwar einer gewesen sei, den man geben könne, aber nicht müsse; was er weniger als Kritik am Schiedsrichter verstanden wissen wollte als dass sein Hinweis ans ungeschickte Verhalten der eigenen Abwehr gerichtet war: „(…) das ließ sich auch anders lösen (…)“.

16-Nico Schulz (TSG) gegen 22-Enrico Valentini (FCN)

Was danach von seiner Truppe kam, fand indes Nagels-manns nahezu uneingeschränkte Zustimmung. Wobei Hof-fenheims Chefcoach und sein Trainer-Team ihren Anteil da-ran hatten. Denn die Hereinnahme von Adàm Szalai, der beim Heim-1:2 vor der Länderspiel-Pause gegen Eintracht Frankfurt noch der Startelf angehörte und bei Ungarns bei-den Länderspielen (0:1 in Griechenland + 3:3 in Estland, dort mit zwei Toren des Hoffenheimers) jeweils durch-spielte, war erst mal Schonung verordnet worden, bevor er dann für noch mehr Druck im Angriffszentrum sorgen durfte. Dem war die Club-Abwehr auf Dauer nicht gewachsen.

 

26-Christian Mathenia (FCN)

Dabei lieferte neben dem für den Rot-gesperrten Linksver-teidiger Tim Leibold eingesetzten (vom SV Werder Bremen ausgeliehenen) Robert Bauer auch der von Trainer Köllner für Fabian Bredlow ins FCN-Gehäuse beorderte Christian Mathenia eine fehlerfreie Partie ab, mindestens das. Insbe-sondere Hoffenheims Andrej Kramaric trieb der EX-HSVer schier zum Wahnsinn mit seinen Paraden: In der 23., 25. und 31. Spielminute verhinderte Mathenia in weniger als zehn Minuten quasi einen „hat-trick“ des Hoffenheimers, der sich mit seinen ersten beiden Klasse-Fernschüssen aus 22 und 20 Metern schließlich bis auf zehn Meter Entfernung zum FCN-Gehäuse vorarbeitete und doch jedesmal im FCN-Schlussmann ebenso seinen Meister fand wie Ermin Bicakcic per Kopf (45+5.) und Kramaric zwei weitere Male in Halbzeit 2: vier Minuten nach dem 1:2 von Tore-„Doppelpacker“ Reiss Nelson (50. + 57.) und in der Nach-spielzeit der zweiten Halbzeit (90+1.)!

Torjubel bei Hoffenheims Doppeltorschütze 9-Reiss Nelson

Beim Doppelschlag des hochveranlagten 18jährigen eng-lischen Jung-Nationalspielers Nelson zum 1:1-Ausgleich und 1:2-Rückstand aus Nürnberger Sicht war Schlussmann Mat-henia ebenso chancenlos wie beim bereits mehr als vorent-scheidenden 1:3 (67.) von Adám Szalai nach Vorarbeit von Kaderábek, der damit seinen zweiten Scorer-Punkt im Spiel verbuchte. Denn in der Folge ließen die Hoffenheimer Ball und Gegner laufen, demonstrierten immer größere Sicher-heit in ihren Aktionen und darüber hinaus mannschaftliche Geschlossenheit sowie nahezu perfektes Spielverständnis. So ließ die TSG 1899 nach leichten Problemen in der An-fangsphase der Partie mit zunehmender Spieldauer schließ-lich keine Zweifel mehr darüber aufkommen, wer als Sieger den Platz verlassen würde – zumal beim 1.FCN niemand in der Lage war, dem Spiel eine Wende zu geben.

10-Kerem Demirbay (TSG) vor 33-Georg Margreitter (FCN)

Da wurde dann doch deutlich vor Augen geführt, dass Hoffenheim finanziell wie sportlich in einer anderen Liga als Nürnberg unterwegs ist . . .

Weshalb es für den Club auch auf der Hand liegt, dass die Punkte für den Klassenerhalt gegen andere Gegner einge-fahren werden müssen als bei Champions-League-Teil-nehmern. Ob dazu die für die Europa League qualifizierten Pokalsieger der Frankfurter Eintracht, nächster Gegner des FCN im folgenden weiteren Bundesliga-Heimspiel, gehören können, darf bezweifelt werden nach deren 7:1 am 8. Spiel-tag gegen Fortuna Düsseldorf. Allerdings sollte sich auch der 1. FCN wohl kaum zu schade sein, gegen den einen oder anderen besser gestellten Verein Punkte einzufahren . . .

Vor 28-Lukas Mühl wehrt üernbergs Torwart 26-Christian Mathenia den Torschuss von 27-Andrej Kramaric abwehren

Und so geht’s weiter:

Dem neuerlichen Heim-Auftritt im Rahmen des 9. Spieltags der Saison 2018/19 am Sonntag, den 28. Oktober 2018, um 13:30 Uhr gegen die SG Eintracht Frankfurt folgt das baye-rische Derby am Samstag, den 3. November 2018, um 15:30 Uhr beim FC Augsburg und danach das Heimspiel gegen den VfB Stuttgart am Samstag, den 10. November 2018, um 15:30 Uhr.

Die Bilanz des 1. FCN gegen die TSG 1899 Hoffenheim

Gesamt-Bilanz aus Sicht des 1. FCN:

12 Spiele / 3 Siege, 3 Unentschieden, 6 Niederlagen / 17:20 Tore (zuhause: 7 Sp. / 2 S, 1 U, 4 N / 10:10 T – auswärts: 5 Sp. / 1 S, 2 U, 2 N / 7 :10 T).

28-Adam Szalai (Hoffenheim) koepft gegen 33-Georg Margreitter sein Tor zum 3:1-Sieg

Bundesliga-Bilanz aus Sicht des 1. FCN:

11 Spiele / 3 S, 3 U, 5 N / 17 :19 T (zuhause: 6 Sp. / 2 S, 1 U, 3 N / 10 :9 T – auswärts: 5 Sp. / 1 S, 2 U, 2 N / 7 :10 T).

Bilanz im DFB-Pokal aus Sicht des 1. FCN:

1 Spiel / 0 S, 0 U, 1 N / 0:1 T (zuhause: 1 Sp. / 0 S, 0 U, 1 N / 0:1 T – auswärts: 0 Sp. / 0 S, 0 U, 0 N / -:- T).

Das aktuelle Spiel in der Statistik:

1. FC Nürnberg – TSG 1899 Hoffenheim 1:3 (1:0)

Hoffenheims Spieler und Fans feiern den Auswärtssieg

1. FCN: 26 Mathenia – 8 Bauer, 9 Ishak (41. 19 Knöll), 17 Lö-wen, 18 Behrens, 21 Palacios (66. 10 Kerk), 22 Valentini, 24 Misidjan (86. 14 Kubo), 28 Mühl, 31 Petrák, 33 Margreitter / ohne Einsatz auf der Bank: 1 Bredlow – 4 Ewerton, 35 Fuchs, 38 Rhein / Trainer: Michael Köllner.
Hoffenheim: 1 Baumann – 3 Kaderábek, 4 Bicakcic, 9 Nel-son (70. 24 Hoogma), 10 Demirbay, 11 Grillitsch (46. 28 Sza-lai), 15 Adams (68. 25 Akpoguma), 16 Schulz, 22 Vogt, 17 Kra-maric, 34 Joelinton / ohne Einsatz auf der Bank: 36 Kobel – 17 Zuber, 26 Otto, 32 Grifo / Trainer: Julian Nagelsmann.

Tore: 1:0 18 Behrens (18., schickt Torhüter 1 Baumann beim berechtigten Elfmeter nach Foul von 15 Adams an 24 Misid-jan ins linke Eck und schiebt flach rechts ein – strenggenommen hätte dieser allerdings wiederholt werden müssen, weil mindestens zwei FCN-Spieler zu früh in den Strafraum gelaufen waren …),1:1 9 Nelson (50., nach Flanke von 3 Kaderábak von rechts unhaltbar zentral aus acht Metern per Volleyabnahme ins lange linke Eck), 1:2 9 Nelson (57., Schuß von rechts nach Vorlage von 10 Demirbay unhaltbar hoch unter die Latte), 1:3 28 Szalai (67., Kopfball von links nach Flanke von 3 Kaderábak).

Nach dem Schlusspfiff – Nürnbergs Sportvorstand Andreas Bornemann und Virgil Misidjan

Trainer Michael Köllner (FCN)

 

 

 

 

 

 

 

 

Schiedsrichter: Felix Zwayer – SR-Assistenten: Thorsten Schiffner + Stefan Lupp / 4. Offizieller: Martin Petersen / Video-Assistentin: Bastian Dankert.

Gelbe Karten: 22 Valentini (36. Foul), 24 Misidjan (38. Foul), 17 Löwen (45+3. Reklamieren), 28 Mühl (69. Foul) – 11 Grillitsch (33. Foul), 22 Vogt (63. Foul).
Gelb-Rote Karten: keine.
Rote Karten: keine.

Zuschauer: 36 472 (zahlende).

Autor: Klaus Meßenzehl
Fotos: ISPFD
weitere Fotos in unserer Bilddatenbank

Advertisement
Advertisement

News

Basket-& Handball2 Tagen ago

Basketball – BBL ProA: Nürnberg Falcons BC – RASTA Vechta 87:69

Nürnberg Falcons überzeugen bei Heimsieg gegen RASTA Vechta

Sonstiges3 Tagen ago

1. FCN: Umkleidekabinen im Max-Morlock-Stadion werden zur Impfzone

Gemeinsam gegen Omikron: Große Club-Community-Impfaktion des 1. FC Nürnberg mit Partnern im Max-Morlock-Stadion

Sonstiges3 Tagen ago

Tiergarten Nürnberg: Hoffnung auf Bartgeiernachwuchs aus Nürnberg

Seit Juli 2021 ziehen die beiden Bartgeier-Weibchen Wally und Bavaria ihre Kreise in den Ostalpen

Sonstiges3 Tagen ago

Nürnberg: Spielplatz am Eberhardshof eingeweiht

SÖR hat den Spielplatz in der Wandererstraße am Eberhardshof nach siebenmonatiger Bauzeit fertiggestellt

Sonstiges3 Tagen ago

wbg Nürnberg: Mieterehrungen 2021

Alljährlich zum Jahresende werden durch die wbg Nürnberg GmbH Immobilienunternehmen Mieterinnen und Mieter geehrt, die auf eine 50-, 60- und...

Eishockey4 Tagen ago

DEL: Nürnberg Ice Tigers – Straubing Tigers 4:3

Gäste hatten Probleme mit der Härte der Ice Tigers

Sonstiges5 Tagen ago

Weiteres Vorgehen zur Stadionentwicklung in Nürnberg

Das Nürnberger Max-Morlock-Stadion ist ein ganz besonderer Ort unserer Sportlandschaft

Fußball1 Woche ago

Liga 1: SpVgg. Greuther Fürth – VfB Stuttgart 0:0

Unentschieden tun gut – helfen aber kaum weiter . . .

Eishockey2 Wochen ago

DEL: Nürnberg Ice Tigers – Augsburger Panther 5:1

Nach je 4 Siegen + 3 Niederlagen in Folge ein (zudem deutlicher) Erfolg!

Eishockey2 Wochen ago

DEL: Nürnberg Ice Tigers – Schwenninger Wild Wings 3:6

Erst vier Siege am Stück – jetzt drei Niederlagen in Folge

Interessante Beiträge