Connect with us

Sonstiges

Spatenstich für Technische Universität Nürnberg (TUN)

Published

on

OB König: „Wichtiger Schritt für ein Jahrhundertprojekt“

Mit dem Spatenstich für das erste Gebäude der Technischen Universität Nürnberg (TUN) auf dem Uni-Areal im neuen Stadtteil Lichtenreuth ist ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung TUN erfolgt. Das geplante „Verfügungsgebäude“ schafft erstmals Raum für den Start der neuen Nürnberger Universität auf dem Campus an der Brunecker Straße.

„Mit dem ersten Gebäude auf dem TUN-Campus wird nun auch für alle Bürgerinnen und Bürger sichtbar, dass Nürnberg mit der Technischen Universität in Wissenschaft und Forschung national wie international eine beispiellose Aufwertung bekommt. Für die Stadt ist das ein Jahrhundertprojekt. Das erste Gebäude der Uni ist die Keimzelle des Campus. Wir bedanken uns beim Freistatt Bayern, der hier rund 1,2 Milliarden Euro in die TUN und den Hochschulstandort investiert“, sagt Oberbürgermeister Marcus König. „Über 6 000 Studierende und rund 2 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus vielen Ländern – darunter bis zu 240 Professorinnen und Professoren – werden unsere Stadt enorm bereichern und voranbringen“, ist König überzeugt.

Das sogenannte Verfügungsgebäude umfasst sechs Geschosse und hat eine Fläche von 8 000 Quadratmetern. Dort werden mit dem Gründungspräsidium und der zugehörigen Verwaltung rund 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einziehen. Es ist der erste Komplex auf dem 37 Hektar großen Gesamtareal der neuen Universität am ehemaligen Südbahnhof. Das Areal befindet sich südlich des Innenstadtgürtels zwischen dem Hasenbuck und dem Naherholungsgebiet Volkspark Dutzendteich. Die neue Universität liegt im südlichen Drittel des Geländes.

Die TUN ist die erste Neugründung einer staatlichen Universität in Bayern seit 1978. Nürnbergs Wissenschafts- und Wirtschaftsreferent Dr. Michael Fraas sagt hierzu: „Die Technische Universität Nürnberg wird eine herausragende Bereicherung für unser Innovations-Ökosystem sein. Sie stärkt den gesamten Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Metropolregion Nürnberg. Sie ist Treibstoff für die technologiegetriebenen und wissensbasierten Unternehmen in der Metropolregion und wird zu neuen High-Tech-Gründungen wie -Ansiedlungen führen.“ Universität, Existenzgründer und Unternehmen werden auf dem neuen Campus von Anfang an eng zusammenarbeiten.

Die TUN soll Modellcharakter für die Hochschullandschaft in ganz Deutschland haben. Träger ist der Freistaat Bayern. Noch im Wintersemester 2021/22 sollen erste Online-Angebote starten. Zum Wintersemester 2023/24 soll dann ein erstes Master-Programm angeboten werden. Anstelle von klassischen Fakultäten wird es sechs Departments und interdisziplinäre Aktivitätsfelder geben: Mechatronic Engineering, Quantum Engineering, Biological Enigeering, Computer Science and Engineering, Humanities an Social Sciences sowie Natural Sciences and Mathematics. Ziel ist eine stark international ausgerichtete, interdisziplinäre Verbindung von Technik- und Naturwissenschaften mit den Geistes- und Sozialwissenschaften.

Konsequente Digitalisierung der Lehre

Die Forschenden und Lehrenden sollen die großen gesellschaftlichen Fragestellungen gemeinsam in den Blick nehmen. Daher hat auch die problemlösungsorientierte Zusammenarbeit verschiedener Fachrichtungen einen sehr hohen Stellenwert. Ein weiteres Ziel: die enge Vernetzung mit den anderen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen gerade auch in der Metropolregion. Angestrebt wird zudem eine umfassende Digitalisierung von Forschung, Lehre und Verwaltung. Nürnberg ist bereits heute Standort von sieben öffentlichen und neun privaten Hochschulen, an denen derzeit gut 24 000 Studierende eingeschrieben sind.

Eine neue Qualität hat der neue Campus aber auch durch seine einzigartige Lage. „Die TUN wird eine urbane Hochschule inmitten eines neuen Stadtteils. Sie wird das Herzstück des neuen Quartiers Lichtenreuth. Der Campus soll architektonisch höchsten qualitativen Ansprüchen gerecht werden. Der Gewinnerentwurf des Teams Ferdinand Heide (Frankfurt a. M.) für die Strukturplanung des Uni-Areals sichert einen sehr hohen Grünanteil sowie eine durchdachte Vernetzung in den umgebenen städtischen Raum“, betont Nürnbergs Bau- und Planungsreferent Daniel F. Ulrich. Dies sorge für eine hohe Durchlässigkeit des Campus. Die Planungen sehen vor, dass jeder Bauabschnitt als in sich funktionsfähige Einheit entsteht.

TUN als Identifikationspunkt

Oberbürgermeister Marcus König ist überzeugt, dass „Lichtenreuth durch die TUN ein attraktiver Wohnstandort für eine gut ausgebildete Bevölkerung wird. Das bringt auch eine deutliche Aufwertung der benachbarten Stadtteile. Am Ende aber gewinnt ganz Nürnberg und die Metropolregion durch die Technische Universität. Die TUN wird ein neuer Identifikationspunkt.“

Text: Stadt Nürnberg / fra
Titelfoto: (v.re.n.li.) Oberbürgermeister Marcus König, Ministerpräsident Dr. Markus Söder, Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel, Gründungspräsident der TUN, und Bernd Sibler, Staatsminister für Wissenschaft und Kunst beim Spatenstich für die Technische Universität Nürnberg (TUN).

Advertisement
Advertisement

News

Interessante Beiträge