Connect with us

Motorsport

DTM nimmt Fahrt auf: Mercedes-Pilot Götz mit erster Bestzeit

Published

on

Bestzeit von Mercedes an beiden Testtagen

Testtag 1:

Mercedes, Audi und Ferrari auf den ersten vier Plätzen – Kälte und Schneeregen beeinträchtigen das erste Aufeinandertreffen der DTM 2021

Tagesschnellster am ersten Testtag: Maximilian Götz (Mercedes-AMG, HRT)

Die DTM hat in Hockenheim einen ersten vielversprechenden Vorgeschmack auf die Saison 2021 geliefert. Mit Mercedes, Audi und Ferrari waren gleich drei Marken auf den ersten vier Plätzen vertreten. Schnellster am ersten Testtag war der Deutsche Maximilian Götz im Mercedes-AMG GT3 (Mercedes-AMG Team HRT, 1:36,590 Minuten) vor seinem französischen Teamkollegen Vincent Abril (1:36,759). Hinter Kelvin van der Linde (RSA, ABT Sportsline, 1:36,000) im Audi landete der erst 19-jährige Liam Lawson (NZL, Red Bull AF Corse, 1:36,897) im Ferrari auf Rang vier. Schnellster BMW-Pilot war der zweimalige DTM-Champion Marco Wittmann (GER, Walkenhorst Motorsport, 1:37,260) als Siebter. Allerdings beendete anhaltender Schneefall am Nachmittag den ersten von zwei Testtagen vorzeitig, zudem beeinträchtigen Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt den Test.

Insgesamt gingen 17 Aktive, darunter auch die 20-jährige Münchnerin Sophia Flörsch (Audi, ABT Sportsline), mit 15 GT3-Rennwagen auf die Strecke, um sich auf die 35. Saison der Traditionsrennserie vorzubereiten. Acht Rennwochenenden mit jeweils zwei Rennen über jeweils 55 Minuten und einer zusätzlichen Runde stehen im Kalender. Vom 18. bis 20. Juni ist Monza der Schauplatz des Saisonauftaktes. Alle Rennen werden von SAT.1 und in über 30 Länder live übertragen.

Zeitenjagd beim DTM-Test in Hockenheim: Timo Glock (BMW, ROWE Racing) vor Dev Gore (Audi, Team Rosberg)

„Ein schönes Gefühl, wieder zurück zu sein in der DTM“, sagte Maximilian Götz, der seine Bestzeit am Vormittag gefahren hatte. Am Nachmittag war DTM-Vizemeister Nico Müller (SUI, Team Rosberg, 1:36,945) im Audi vor Lawson der Schnellste. „Vieles ist neu“, so Müller. „Ich habe mich genauso wie immer auf die Saison vorbereitet, aber mehr Zeit mit meinem Team verbracht, vor allem mit meinem neuen Fahrzeug-Ingenieur.“ Zufrieden war auch Lawson, der von seinem Formel-2-Sieg in Bahrain zum DTM-Test anreiste: „Wenn man bedenkt, dass das unser erster Tag war, ist es wirklich gut gelaufen.“

Alex Albon (Ferrari, Alpha Tauri AF Corse)

„Ich bin eigentlich ein Rookie, mein Teamkollege Sheldon van der Linde hat viel mehr Erfahrung im GT3-Rennwagen“, stellte Ex-Formel-1-Pilot Timo Glock (GER, BMW, ROWE Racing) fest und ergänzte vom Streckenrand: „In der ersten Kurve sehen die GT3-Autos sehr schnell aus.“ Nach zweijähriger Abstinenz freute sich Gary Paffett (GBR) besonders über sein Comeback. „Ich bin sehr happy, wieder zurück zu sein. Die DTM war immer meine Heimat,“ betonte der Mercedes-Pilot (Mercedes-Mücke Motorsport)

Marco Wittmann (BMW, Walkenhorst Motorsport)

Testtag 2:

Vollgas am zweiten DTM-Testtag in Hockenheim: Lucas Auer glänzt mit später Bestzeit – Mercedes erneut vorn, gefolgt von Audi, Ferrari und BMW

Nico Müller (Audi, Team Rosberg)

Zweite Bestzeit für Mercedes: Bei guten Witterungsbedingungen gab die DTM am zweiten Tag des offiziellen Tests in Hockenheim Vollgas. Dabei erzielte der Österreicher Lucas Auer im Mercedes-AMG GT3 von Neueinsteiger Mercedes-AMG Team Winward kurz vor Testende die Bestzeit. Mit 1:36,153 Minuten auf dem badischen Grand-Prix-Kurs verwies der fünfmalige DTM-Sieger seinen monegassischen Markenkollegen Vincent Abril (Mercedes-AMG Team HRT, 1:36,173) nur um zwei Hundertstelsekunden auf Rang zwei. Die drittbeste Zeit erzielte der spanische DTM-Rückkehrer Daniel Juncadella (Mercedes-AMG GT3, Mercedes-AMG Team GruppeM) mit 1:36,251. Als bester Audi-Pilot kam Mike Rockenfeller (GER, ABT Sportsline) mit 1:36,670 auf Rang sieben. Als Neunter betrug der Rückstand von Alex Albon (THA, AF Corse, 1:37,012) im Alpha Tauri-Ferrari weniger als eine Sekunde. Mit 1:37,190 markierte der zweimalige Champion Marco Wittmann (GER, Walkenhorst Motorsport) erneut die beste BMW-Zeit. Insgesamt gingen 18 Fahrer von zehn Teams an beiden Testtagen auf die Strecke.

Liam Lawson (Ferrari, Red Bull AF Corse)

„Eigentlich nehme ich ja Druck von ihm, doch ich denke, in dieser Saison gehört Lucas zum Kreis der Meisterschaftsfavoriten“, hatte Gerhard Berger noch am Mittag in einer digitalen Pressekonferenz gesagt. Prompt ließ sein Neffe Taten folgen. „Ich denke, gerade der heutige Nachmittag gibt schon ein recht repräsentatives Bild ab“, urteilt der Österreicher mit Blick auf seine Tagesbestzeit. „Ich habe viel gelernt über den Mercedes-AMG GT3, der für mich in vielen Bereichen noch neu ist. Da kommt sicherlich noch einiges bis zum Saisonauftakt.“

Mike Rockenfeller (Audi, ABT Sportsline)

Hubert Haupt schreibt DTM-Geschichte: vor 30 Jahren als Fahrer, jetzt als Teambesitzer

Seine ersten Erfahrungen in der DTM sammelte an den beiden Testtagen Alex Albon (THA) im Alpha Tauri-Ferrari (AF Corse). „Nach der Formel 1 zählt die DTM zu den Top-Serien, das Level der Fahrer ist extrem hoch“, stellte der Formel-1-Test- und Reserve-Fahrer von Red Bull Racing fest.

Sophia Flörsch (Audi, ABT Sportsline) vor Liam Lawson (Ferrari, Red Bull AF Corse)

Auch am zweiten Tag hinterließ Sophia Flörsch im Audi R8 LMS von ABT Sportsline einen guten Eindruck. Sie nutzte die enge Zusammenarbeit mit ihren Teamkollegen Mike Rockenfeller (GER) und Kelvin van der Linde (RSA), um Erfahrungen zu sammeln und sich weiter zu steigern. „Kelvin ist ein GT3-Experte, Mike hat sehr viel DTM-Erfahrung – davon kann ich nur profitieren, um so schnell zu werden wie die beiden“, so die 20-Jährige.

Vor 30 Jahren war er als junger Audi-Pilot in der DTM am Start, vor 20 Jahren mit Opel, und nun ist er als Teambesitzer zurückgekehrt: der Münchner Hubert Haupt. „Die DTM ist sehr lebendig! Das macht mich happy. Mit dem Einstieg meines Teams geht für mich ein Traum in Erfüllung“, so Haupt, der mit einem Mercedes-AMG GT3 seines HRT-Teams bei mindestens einem DTM-Rennen selbst wieder ins Lenkrad greifen will.

Zur weiteren Saisonvorbereitung treffen die Teams vom 04. bis 06. Mai beim zweiten offiziellen DTM-Test auf dem DEKRA Lausitzring erneut aufeinander. Die 35. Saison der DTM beginnt vom 18. bis 20. Juni im Königlichen Park von Monza in Italien.

Text/Fotos: ITR/DTM

Titelfoto: Ampel auf grün für die DTM 2021

Advertisement
Advertisement

News

Fußball20 Stunden ago

2. Liga: SpVgg. Greuther Fürth – Karlsruher SC 2:2

Das Kleeblatt verpasst einen 3-Punktesieg

Sonstiges2 Tagen ago

Hofmann Personal ist wieder unter den zehn besten Arbeitgebern

Ich kann „Ich selbst sein“

Sonstiges2 Tagen ago

Metropolregion Nürnberg: Thomas Paulmann ist Künstler des Monats

Schauspieler, Filmemacher und Schriftsteller Thomas Paulmann als Künstler der Metropolregion ausgezeichnet

Sonstiges3 Tagen ago

„Entartetes“ Gemälde kehrt in Kunstsammlungen zurück

Im Jahr 1922 erwarb die Stadt Nürnberg in einer Berliner Kunsthandlung ein Gemälde des ostpreußischen Malers Alfred Partikel (1888-1945).

Sonstiges3 Tagen ago

Projekt „Digiteers“ hat viele Unterstützer

Das Ehrenamtsprojekt „Digiteers“ für bildungsbenachteiligte Schülerinnen, Schüler und Auszubildende – getragen vom Sozialreferat der Stadt Nürnberg mit dem Rotary Club...

Sonstiges3 Tagen ago

Rekord-Zugriffe für CO2-Challenge 2021

Initiative der Klimaschutzmanager*innen der Metropolregion Nürnberg findet großen Anklang in der Metropolregion Nürnberg und darüber hinaus

Basket-& Handball4 Tagen ago

Handball: HC Erlangen – THW Kiel 25:31

“Die Zebras” auch ohne Sander Sagosen eine Macht!

Basket-& Handball5 Tagen ago

Spitzensport aus der Metropolregion Nürnberg

„SPORT BEWEGT UNS“

Sonstiges6 Tagen ago

Nürnberg: Hochbauamt lockt Mauersegler ins Baumeisterhaus

Die Natursteinfassade des Baumeistershauses muss fachgerecht saniert werden.

Sonstiges6 Tagen ago

Metropolregion Nürnberg trägt für zwei weitere Jahre den Titel Fairtrade Region

70 Städte, Landkreise und Gemeinden zeigen in der Metropolregion Nürnberg Flagge für Fairen Handel

Interessante Beiträge