Connect with us

Basket-& Handball

Handball: HC Erlangen – HBW Balingen-Weilstetten 32:27

Published

on

HCE machte es sich phasenweise selbst unnötig schwer!

Das erste Heimspiel des Jahres 2020 überhaupt in der Saison 2019/20 der Handball-Bundes-liga, zudem mehr als sechs Wochen nach vorherigem Heimrecht (am 29.12.2019 gegen MT Melsungen 25:30 verloren) bescherte dem HC Erlangen den ersten Sieg nach vier Niederlagen in Folge und einem überraschenden Trainerwechsel (Rolf Brack für Aðalsteinn Eyjólfsson). Und die Heim-Premiere 2020 ließ an Spannung wenig zu wünschen übrig – trotz eines Be-ginns, wie ihn sich niemand besser wünschen kann: Nach 5:55 Spielminuten führte die Mann-schaft des 66-jährigen Eyjólfsson-Nachfolgers Brack (2004–13 ausgerechnet bei dessen Ex-Klub HBW Balingen-Weilstetten überaus erfolgreich tätig …) mit 5:1 und baute diesen Vor-sprung 3:08 Minuten später dank eines 5:0-Laufs gar auf 6:1 aus!

4-Vladan Lipovina gegen 19-Sime Ivic (ER)

Zwischen der Führung (durch Christopher Bissel sowie Doppelschläge von Sime Ivic respek-tive Johannes Sellin) zum 5:1 und den 188 torlosen Sekunden Spielzeit bis zum 6:1 (erneut durch den überragenden 27-jährigen Kroaten aus Split, der fünf seiner sieben Treffer in Halbzeit 1 erzielte und da den größten Unterschied ausmachte zu den Gästen aus Baden-Württemberg) tat sich einiges: Eine knappe halbe Minute nach der ersten Auszeit Balingen-Weilstettens (Spielzeit 5:56) traf Erlangen die allererste Zeitstrafe der Begegnung für Nikolai Link, in Unterzahl bot HCE-Torhüter Nikolas Katsigiannis eine seiner zahlreichen umjubelten Glanzparaden und nach Einwechslung eines sechsten Feldspielers auf Grund der Unterzahl mit dem Risiko des leeren eigenen Gehäuses zeigte „Katse“ gegen Balingens Gregor Thomann eine weitere überragende Parade, bis für den Rest der zweiminütigen Strafzeit von Link noch-mals ein „empty goal“ angesagt war – und eine gute halbe Minute nach der Vollzähligkeit traf Sime Ivic zum dritten Mal (9:03), kam damit zu diesem Zeitpunkt auf 50 Prozent der Treffer seines Teams.

15-Martin Strobel gegen 33-Nikolai Link (ER)

Danach gelang es den Gästen, den Rückstand vorübergehend zu verringern (siehe auch „Tor-folge“ weiter unten), doch der HCE baute seine Führung im weiteren Verlauf der ersten 30 Spielminuten auch wieder aus – sogar auf sieben Treffer (20. Spielminute nach einem weiteren Doppelschlag von Sime Ivic).

Bis zur Pause konnte die Mannschaft des jungen, gerade mal 39jährigen HBW-Chefcoachs Jens Bürkle den Rückstand wieder verringern und kam auch besser aus der Halbzeitunterbrechung.

22-Jona Schoch gegen Torwart 29-Nikola Katsigiannis (ER)

Bis auf ein Tor rückten die „Gallier“ den Einheimischen innerhalb drei Minuten nah (17:16 nach 32:59 Spielminuten) und es ging nicht nur, aber besonders in dieser Phase turbulent zu; der HCE wirkte dabei regelrecht von der Rolle, in der Abwehr wie im Angriff – konnte selbst eine weitere Überzahl nicht nutzen. Dabei bewies der zwischenzeitlich für Vladimir Bozic eingewechselte HBW-Torhüter Mario Ruminsky ebenso seine Klasse wie auf der Gegenseite Carsten Lichtlein, der den nach Seitenwechsel glücklosen Katsigiannis vorübergehend ablöste und mit Geschick wie Glück agierte.

20-Nico Büdel (ER) gegen 22-Jona Schoch

Fast vier Minuten dauerte es bis zum nächsten HCE-Tor, mit dem Petter Överby vom Kreis ebenso wie in der Folge Linksaußen Chris Bissel den jeweiligen Anschlusstreffer der Gäste konterten, ehe Sime Ivic und Nikolai Link (43:03 – nach Zuspiel von Sellin per improvisiertem Kempa-Trick mit Wurf knapp über dem Boden …) mit den ersten beiden Toren der zweiten Spielhälfte hintereinander den Erlangern wieder etwas Luft verschafften (21:18). Schließlich sorgte Daniel Mosindi kurz nach seiner Einwechslung (zusammen mit dem reaktivierten Michael Haaß für Ivic und Link!) mit seinem mutigen Wurf zum 22:19 (45.) für Jubelstürme in der ARENA NÜRNBERGER Versicherung.

23-Daniel Mosindi (ER) hat sich gegen 15-Martin Strobel und 3-Marcel Niemeyer durchgesetzt

So ging’s dann weiter bis zum 25:23, ehe nach der zweiten Erlanger Auszeit Link auf Haaß-Zuspiel und Sellin per Tempogegenstoß innerhalb von 18 Sekunden auf 27:23 erhöhten und damit knapp sechs Minuten vor Spielende für eine Vorentscheidung sorgten. Abwechselnden Treffern beider Mannschaften fügten die Gastgeber nach dem 31:27 von Petter Överby (schnappte sich den fast schon verlorenen Ball doch wieder und vollstreckte erneut vom Kreis) noch den Endstand von 32:27 durch Johannes Sellin hinzu, der damit seine Torausbeute an diesem Tag mit dem siebten Tor aus dem Spiel heraus auf acht Treffer schraubte!

13-Michael Haaß (ER) gegen 7-Jannik Hausmann und 4-Vladan Lipovina

Fünf Tage zuvor hatte übrigens die 2. Mannschaft der Spielgemeinschaft HBW Balingen-Weilstetten, Tabellen-Dritter in der 3. Liga Süd, beim Abstiegsbedrohten HC Erlangen 2 (13. von 16 Teams = ein Platz vorm Abstiegsrang …) gastiert und nach einer umkämpften Partie 27:23 (13:12) gewonnen bei der Mannschaft, die deren zwischenzeitlicher Trainer Michael Haaß wieder abgegeben hatte, um sich ganz auf seine Aufgabe als Erstliga-Spieler des HCE zu konzentrieren. In der Bundesliga allerdings gab’s für den HBW nichts Zählbares mitzunehmen nach Baden-Württemberg . . .

18-Sebastian Firnhaber (ER) gegen 22-Jona Schoch

Die jüngste (vorgezogene) Begegnung des 23. Spieltags der Saison 2019/20 der „LIQUI MOLY Handball-Bundesliga“ in der Statistik:

HC Erlangen – HBW Balingen-Weilstetten 32:27 (17:13)

HCE: 29 Katsigiannis (37:25), 1 Lichtlein (20:52) – 5 Sellin (8 Tore, davon 1 verwandelter von 2 Siebenmetern), 9 Överby (2), 13 Haaß, 18 Firnhaber (2), 19 Ivic (7), 20 Büdel (3), 21 Bissel (6), 23 Mosindi (1), 24 Murawski, 25 Schäffer, 27 Metzner, 33 N. Link (2), 34 Minel, 36 von Gru-challa (1 = 1 verwandelter von 2 Siebenmetern). / Offizieller A = Co-/Torwart-Trainer: Thomas Hankel – OB = Chef-Trainer: Rolf Brack – OC = Sportlicher Leiter: Kevin Schmidt – OD = Phy-siotherapeutin: Ulrike Rienecker.
HBW Balingen-Weilstetten: 21 Bozic (40:06), 1 Ruminsky (15:38) – 2 Zobel, 3 Niemeyer (3), 4 Lipovina (3), 5 Kirveliavicius, 6 Taleski (1), 7 Hausmann, 8 Thomann (2), 11 Nothdurft, 13 Meschke (1), 14 Gretarsson (9, davon 3 verwandelte Siebenmeter ohne Fehlwurf), 15 M. Strobel (3), 22 Schoch (5), 26 Saueressig, 29 Strosack. / Offizieller A = Co-Trainer: Matthias Flohr – OB = Chef-Trainer: Jens Bürkle – OC = Physiotherapeut: David Jann – OD = Betreuer: Ernst Bauser.

18-Sebastian Firnhaber (ER) wird bei seinem Wurfversuch von 13-Benjamin Meschke an seiner Wurfhand festgehalten

Torfolge: nach Anwurf Balingen-Weilstetten und mehreren Ballwechseln 1:0 (gespielt 2:08 Minuten), 1:1, 4:0-Lauf des HCE zum 5:1 (5:56) + erste Auszeit HBW + danach kein Erlanger Gegentor in Unterzahl, stattdessen folgte das 6:1 und damit sogar 5 HCE-Treffer in Folge (!), 6:2, 7:2, zwei HBW-Einschläge hintereinander zum 7:4, 8:4, 8:5, 9:5, 9:6, zwei Erlanger Tore nacheinander zum 11:6, 11:7, 3:0-Lauf des HCE zum 14:7 (= Zwischenführung +7!), 14:8, 15:8, 15:9, 16:9, 3:0-Lauf des HBW zum 16:12, 17:12, 17:13 – trotz Anwurf des HCE nach Wiederbe-ginn 3:0-Lauf des HBW zum 17:16, 18:16, 18:17, 19:17, 19:18, zwei Erlanger Tore in Folge zum 21:18, 21:19, 22:19, 22:20, 23:20, 23:21, 24:21, 24:22, 25:22, 25:23, erneut zwei HCE-Treffer hintereinander zum 27:23, 27:24, nochmal zwei Erlanger Tore in Folge zum 29:24, dann zwei HBW-Treffer nacheinander zum 29:26, 30:26, 30:27 + zu guter Letzt zwei weitere HCE-Tore zum Endstand von 32:27 (und damit exakt das umgekehrte Ergebnis als bei der 27:32-Heim-niederlage gegen den SC Magdeburg, in der der HCE zwischenzeitlich mit 10 Treffern im Rückstand lag + der Gästesieg trotzdem nochmal wackelte, nicht zuletzt auch wegen der 10 Tore von Antonio Metzner, der gegen Balingen-Weilstetten gar nicht///nur ?? Minuten zum Einsatz kam …).
Schiedsrichter: Sebastian Grobe + Adrian Kinzel.

Freudige Gesichter bei Erlangens neuem Trainer Rolf Brack mit HCE-Geschäftsführer Rene Selke (links) nach dem gewonnen Spiel

Gelbe Karten/Verwarnungen: HCE 3 = 33 N. Link (3:05), 19 Ivic (9:49), 20 Büdel (14:23) – HBW 3 = 3 Niemeyer (0:50), 8 Thomann (2:09), 13 Meschke (10:10).
Zeitstrafen: HCE 3 x 2 Minuten = 33 N. Link (6:26 + 48:32), 20 Büdel (48:42) – HBW 6 x 2 Minuten = 5 Kirveliavicius (24:30), 3 Niemeyer (31:48 + 58:21), 4 Lipovina (39:14), 22 Schoch (41:37), 13 Meschke (55:13).
Disqualifikation/Rote Karte: HCE = 20 Büdel (48:42 – nachdem er, offensichtlich ungewollt, HBW-Nationalspieler 15 Strobel verletzt hatte; ob seine Hand tatsächlich im Gesicht des Gegenspielers landete, blieb unklar).
Auszeiten: HCE 2 = nach 25:43 Spielminuten (beim Stand von 16:11 nach zwei von dann ins-gesamt drei Gäste- Treffern in Folge) + 53:07 (nach erfolgreichem 7m für Balingen-Weilstetten zum 25:23 und mit der Folge von zwei Treffern durch 33 Link nach Haaß-Vorarbeit + 5 Sellin nach Tempogegenstoß auf 1 Lichtlein-Zuspiel) – HBW 3 = bereits nach 5:56 (Spielstand 5:1, dem auch noch das 6:1 folgte) + 54:13 (nach zwei Toren des HCE in Folge zum 27:23) + 57:26 (beim Spielstand von 29:25 nach einer vergebenen Erlanger Torchance von 18 Firnhaber vom Kreis zwischen zwei Treffern in Folge des HBW, dessen makelloser 7m-Schütze 14 Gretarsson seinen dritten Strafwurf erfolgreich versenkte und damit als bester Schütze der Begegnung auf insgesamt 9 Tore kam).
Zuschauer: 4753 (zahlende in der ARENA NÜRNBERGer Versicherung – laut offizieller Mit-teilung des HCE während der Begegnung + wie vermerkt im ausgedruckten offiziellen Spiel-bericht der „LIQUI MOLY Handball-Bundesliga“).

Erlangens neuer und früher langjährige Trainer vom HBW Balingen-Weilstetten Rolf Brack mit seinem Kollegen Jens Bürkle (rechts) nach dem Spiel

Und so geht’s weiter für den HCE

20. FEBRUAR 2020 (DONNERSTAG, 19 UHR): Turnverein Bittenfeld (TVB) 1898 Stuttgart – HC Erlangen
27. FEBRUAR 2020 (DONNERSTAG, 19 UHR): HC Erlangen – Die Eulen Ludwigshafen (in der ARENA NÜRNBERGER Versicherung)
3. MÄRZ 2020 (DIENSTAG, 19 UHR): SC Magdeburg – HC Erlangen
5. MÄRZ 2020 (DONNERSTAG, 19 UHR): HC Erlangen – Bergischer HC (in der ARENA NÜRNBERGer Versicherung)
19. MÄRZ 2020 (DONNERSTAG, 19 UHR): Rhein Neckar Löwen Mannheim – HC Erlangen
26. MÄRZ 2020 (DONNERSTAG, 19 UHR): HC Erlangen – TSV Grün-Weiß Dankersen Minden (in der ARENA NÜRNBERGer Versicherung)
29. MÄRZ 2020 (SONNTAG, 16 UHR): Frisch Auf! Göppingen – HC Erlangen

Text: Klaus Meßenzehl
Fotos: Werner F. Schönberger / ISPFD
weitere Fotos in unserer Bilddatenbank

Continue Reading
Advertisement
Advertisement

News

Fußball1 Tag ago

2. Liga: SpVgg Greuther Fürth – DSC Arminia Bielefeld 2:4

Der Spitzenreiter bewies im Ronhof seine Klasse!

Sonstiges2 Tagen ago

Spielwarenmesse erzielt mit Internationalität und Qualität neue Bestwerte

Zu ihrer 71. Ausgabe behauptet die Spielwarenmesse ihre Stellung als Branchenevent Nr. 1.

Basket-& Handball3 Tagen ago

Handball: HC Erlangen – HBW Balingen-Weilstetten 32:27

HCE machte es sich phasenweise selbst unnötig schwer! Das erste Heimspiel des Jahres 2020 überhaupt in der Saison 2019/20 der...

Sonstiges3 Tagen ago

Weiberfasching mit den Kratzbärscht’n – „Am und im Meer“

Zum 25. Mal laden die Kratzbärscht’n der Nürnberger Luftflotte des Prinzen Karneval zum großen Spektakel am Weiberdonnerstag ein.

MotorNews4 Tagen ago

MotorNews von Alfa Romeo über Jeep bis Volvo

Neues von Alfa Romeo, Audi, BMW, Hyundai Jeep, Kia, Knaus Tabbert, Mercedes-Benz, Mitsubishi, Nissan, Seat und Volvo

Sonstiges5 Tagen ago

Metropolregion Nürnberg: EntdeckerPass feiert zehnjähriges

Freizeitkarte der Metropolregion Nürnberg feiert 2020 zehnjähriges Jubiläum

Sport Allgemein5 Tagen ago

Sportlerehrung der Stadt Nürnberg im historischen Rathaussaal

Nürnberg´s Sportler 2019 sind Lena Gottwald, Taliso Engel + der Nürnberg Falcons BC

Fußball6 Tagen ago

2. Liga: SpVgg Greuther Fürth – Hannover 96 1:3

Elfmeter-Fehlschuss von Hrgota als Knackpunkt . . .

Sonstiges1 Woche ago

Nürnberg feiert zusammen: „Verliebt in Demokratie“

Wenige Wochen vor der Kommunalwahl wirbt ein breites gesell-schaftliches Bündnis bei einer großen Veranstaltung unter dem Motto „Verliebt in Demokratie“...

Sonstiges1 Woche ago

Künstlergespräch mit Reiner Zitta und Peter Angermann

Reiner Zitta und Peter Angermann führen zum Abschluss der Künstlergespräche zur Ausstellung „Nürnberger Schule – führend in Malerei“ ein Künstlergespräch.

Interessante Beiträge