Connect with us

Basket-& Handball

Handball: HC Erlangen – THW Kiel 27:31

Published

on

HCE muss sich nach starker Leistung geschlagen geben

„Topspiel“, „Saisonhighlight“ und „Höhepunkt“ waren die am meisten gewählten Vokabeln im Erlanger Umfeld, wenn es um die „Partie des Jahres“ gegen Rekordmeister THW Kiel ging.

Endlich wieder dabei – 9-Petter Overby (ER)

18-Sebastian Firnhaber (ER) und 9-Petter Overby (ER) gegen 53-Nikola Bilyk

 

 

 

 

 

 

 

 

Und ebenjene Prädikate passten auch zum ganzen Drumherum, wofür die grandiosen Fans und die überzeu-gende Mannschaft sorgten. Am Ende setzte sich jedoch die hohe individuelle Qualität der Kieler durch und die Holsteiner gewannen letztlich mit 27:31. Stolz dürfen die Erlanger dennoch sein, nämlich auf die gezeigte Leis-tung und die grandiose Unterstützung der Fans in der Arena. Schon am kommenden Sonntag geht es für den HC Erlangen mit einem Heimspiel weiter. Tickets für die Partie gegen die HSG Wetzlar sind im Online-Shop erhältlich.

Gleich von Anfang an wollten die Akteure des HCE zeigen, wer der Herr im Haus ist. So markierte Quentin Minel auch gleich in der ersten Minute die Führung für Erlangen. Die erste Duftmarke war also gesetzt, brach-te Christopher Bissels Kunstwurf doch nach dem postwendenden Ausgleich die erneute Führung mit sich:  „Wir haben sehr gut angefangen“, sagte auch Trainer Adalsteinnn Eyjolfsson, „haben die Kieler Abwehr gut bespielt.“

Zwischen 13-Steffen Weinhold und 17-Patrick Wiencek versucht 13-Michael Haaß (ER) den Wurfweg für 19-Sime Ivic (ER) frei zu machen

Erlangens Trainer Adalsteinn Eyjolfsson kritisiert eine Schiedsrichterentscheidung

 

 

 

 

 

 

 

 

Dann jedoch zogen die Kieler das Tempo an und führten bis zur 10. Minute mit 7:5.

Die „Defense“, wie es nicht nur aus der Ecke der HC Supporters Crew schallte, machte ihren Job solide, trat insgesamt auch dank Petter Overby konsequent auf: „Es hat sich gut angefühlt, dass Overby wieder da ist“, findet auch der Trainer. So kippte das Spiel zugunsten des HCE, unter reger Mithilfe von „Katze“, der nicht    nur eine Kieler Drei-Tore-Führung verhinderte, sondern auch einen Siebenmeter stark entschärfen konnte.    In der Folge war die Partie ausgeglichen, nicht zuletzt dank Johannes Sellins souverän verwandelten Sieben-meters zum 8:8 in der 16. Minute. Auch Michael Haaß konnte sich zweimal in die Torjägerliste eintragen,     was dazu führte, dass die ohnehin aufgeheizte Stimmung in der Arena eine neue Dimension erreichte. „Den Zuschauern gebührt ein Lob“, sagt auch der Sportliche Leiter Kevin Schmidt, „so haben sie uns sehr geholfen.“ Die dann folgende Unterzahl überstanden die Erlanger weitgehend unbeschadet, mit einem 9:10 ging es in  die letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit. Nach 25 Minuten gab es dann die erste Auszeit. Und die muss- te Kiel nehmen, der HCE hatte nämlich verdient durch Nikolai Link und Sellin mit 12:10 vorgelegt. Dieses Er-gebnis hielt jedoch nicht bis zur Halbzeitpause, ein verwandelter Siebenmeter sowie zwei weitere Treffer auf Kieler Seite und ein verworfener Strafwurf durch Sellin und ein Treffer durch Florian von Gruchalla sorgten   für ein 13:14. Ein gerechtes Ergebnis, insbesondere weil es den Franken gelang, die Kieler Abwehr stets zu beschäftigen und daraus auch Profit zu schlagen. Dennoch „hätten wir zur Pause führen müssen, um zu gewinnen“, erklärte Eyjolfsson.

13-Michael Haaß (ER) und 19-Sime Ivic (ER) gegen 6-Harald Reinkind

27-Antonio Metzner (ER) versuchts mit Unterstützung von 18-Sebastian Firnhaber (ER) gegen 28-Pavel Horak und 61-Hendrik Pekeler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In Hälfte zwei gab es dann die ersten beiden Saisontreffer von Petter Overby zu bejubeln, dennoch führte Kiel bis zur 37. Minute mit 19:16, wozu auch ein weiterer verwandelter Siebenmeter von Florian von Gruchalla be-itrug. Langsam zeigte sich die hohe individuelle Qualität der Kieler immer mehr, insbesondere im Angriff glänzten die Nordlichter. Dies führte dann auch zu einer Erlanger Auszeit in der 38. Minute, wonach der HCE seinen Keeper wechselte und Carsten Lichtlein zu seinem Einsatz kam. In der 39. Minute war es dann erneut Overby, der den Anschluss zum 17:20 herstellte. Die HC-Abwehr schien nun gefestigter, was auch dem resolu-ten Einsatz von Jan Schäffer zu verdanken war. Bis zur 43. Minute kamen die Franken dann noch einmal an  die Kieler heran, nachdem Ivic und Sellin auf 19:22 verkürzt hatten. Etwas zurück warfen die Erlanger aller-dings einige Schiedsrichterentscheidungen zugunsten des THW, was die ohnehin gute Stimmung unter den 7122 Zuschauern, unter denen auch einige mitgereiste Kieler waren, weiter anheizte.

Bis zur 47. Minute spielten die Holsteiner weiter ihre Klasse aus, verwandelten bis dahin fünf ihrer sechs Siebenmeter und führten souverän mit 26:20. Auch Kevin Schmidt haderte mit den „zehn Minuten, in denen wir das Spiel letztendlich verloren haben.“

65-Lukas Nilsson sucht einen Weg gegen 18-Sebastian Firnhaber (ER) und 33-Nikolai Link (ER) die 61-Hendrik Pekeler festhalten

18-Sebastian Firnhaber (ER)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spielerisch wusste der HCE dabei zu überzeugen, allein in der Chancenverwertung stand er dem THW nach. Bis zur nächsten HCE-Auszeit in der 51. Minute stand es 21:28. Und sie zeigte Wirkung: Firnhaber markierte ebenso wie Link sein zweites Tor, Minel sein drittes und viertes, und Katsigiannis parierte seinen zweiten Siebenmeter. Dies alles führte zu einem 25:30 nach 57 Minuten. Am Ende hieß es dann nach einem Sieben-metertor durch von Gruchalla und einen Treffer von Antonio Metzner 27:31. Ein respektables Ergebnis, das der HC eingefahren hat. Der Stolz überwiegt ob dieser Leistung, zumal auch die Rückkehr von Overby für eine positive Stimmung sorgt. Nun startet der HCE mit dem Heimspiel gegen die HSG Wetzlar am kommenden Sonntag laut Kevin Schmidt in den „entscheidenden Dezember“, der Sportliche Leiter hofft dabei auf die „gleiche klasse Unterstützung, die die Fans gegen Kiel gezeigt haben.“

 

Kiels Spieler, wie 13-Steffen Weinhold und Torwart 1-Niklas Landin Jacobsen, freuen sich über den Auswärtssieg

Kiels Cheftrainer Filip Jicha hatte gut lachen

 

 

 

 

 

STATISTIK

HC ERLANGEN

Tor: Lichtlein, Katsigiannis
Sellin (4), Overby (3), Haaß (2), Firnhaber (3), Ivic (2), Büdel, Bissel (2), Murawski, Schäffer, Metzner (2), Link (2), Minel (4), von Gruchalla (3)

THW KIEL:

Tor: Quenstedt, Jacobsen
Ehrig, Reinkind (2), Jacobsen, M. (7), Weinhold (1), Wiencek (1), Ekberg (6), Rahmel, Dahmke (3), Zarabec (3), Horak, Pekeler (6), Nilsson (2)

Text: HCE
Fotos: ISPFD
weitere Fotos in unserer Bilddatenbank

Advertisement
Advertisement

News

Sonstiges3 Stunden ago

Nürnberg: Gelungener Artenschutz im Tiefen Feld

Auf dem Gebiet des Bebauungsplans Tiefes Feld sind heute noch europäisch geschützte Brutvogelarten, genauer Feldbrüterarten zuhause.

Sonstiges2 Tagen ago

Tiergarten Nürnberg: Tiere freuen sich über Weihnachtsbäume

Alpakas, Bisons, Hirsche, Tiger und einige weitere Tiere freuen sich über eine Spende von 150 Weihnachtsbäumen: Die Schaustellerinnen und Schausteller...

Eishockey3 Tagen ago

DEL: Nürnberg Ice Tigers – Pinguins Bremerhaven 4:3

Julius Karrer rettet 8 Sekunden vor Spielende den Sieg

Fußball4 Tagen ago

2. Liga: 1. FC Nürnberg – Holstein Kiel 2:1

Heimsieg vor leeren Rängen

Basket-& Handball5 Tagen ago

Handball: HC Erlangen – HSG Wetzlar 24:27

Schlechte Vorzeichen für das DHB-Pokal-Achtelfinale am 14.12.2021

Sonstiges1 Woche ago

Tiergarten Nürnberg: Moderne Lagerhalle

Das städtische Hochbauamt hat im Betriebshof des Tiergartens eine neue Lagerhalle mit Außenanlagen errichtet

Eishockey1 Woche ago

DEL: Nürnberg Ice Tigers – Düsseldorfer EG 1:4

Nach 3:1-Sieg in Berlin wieder eine Enttäuschung

Sonstiges1 Woche ago

Metropolregion Nürnberg: Minimaler Einsatz und viel Raum zum Nachdenken

Gisela Hoffmann wird von der Jury des Forums Kultur als Künstlerin der Metropolregion Nürnberg ausgezeichnet

Sonstiges1 Woche ago

Airport Nürnberg: FCN-Jet bekommt Unterstützung

Corendon Airlines stationiert zweites Flugzeug in Nürnberg

Fußball1 Woche ago

2. Liga: 1. FC Nürnberg – FC St. Pauli 2:3

Frühes 0:2 + 1:3-Rückstand waren nicht mehr aufzuholen

Interessante Beiträge