Eishockey

DEL: Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg – Straubing Tigers 3:2

Ice Tigers ringen dezimiert Straubing nieder!

Brandon Buck fiel verletzt aus und Moritz Wirth musste wegen Rücken-problemen pausieren, deshalb konnten die Ice Tigers gegen die Straubing Tigers nur noch mit drei Reihen auflaufen.

Nürnbergs Trainer Kurt Kleinendorst.
Straubings Trainer Tom Pokel.

Die Gäste, die einen vollen Spiel-berichtsbogen aufs Eis brachten, begannen druckvoll, Jeremy Will-iams schloss einen Konter über    die rechte Seite aber zu ungenau  ab (2.). Die Ice Tigers kamen an-schließend besser ins Spiel, aber auch Daniel Fischbuch zielte aus aussichtsreicher Position am Tor vorbei (2.). Spektakulär wurde es    in der 6. Minute, als Will Acton in Überzahl über die linke Seite kom-mend nur den Pfosten traf und Stefan Loibl im direkten Gegen-   zug mit seinem Alleingang an  Niklas Treutle scheiterte. In der      8. Minute wurde Chris Brown mit einem perfekten Querpass von Will Acton bedient, Brown tauchte frei vor Sebastian Vogl auf, traf aber die Scheibe nicht richtig und konnte den Straubinger Schlussmann damit nicht überwinden. Chancen gab es auch in der Folge auf beiden Seiten, Stefan Loibl traf aus zentraler Position nur den Pfosten. In der 16. Minute durften die Nürnberger Fans dann das vielleicht kurioseste Tor der Vereinsge-schichte bejubeln: Bei einer angezeigten Strafe gegen Daniel Fischbuch hatte Sebastian Vogl sein Tor bereits verlassen, als ein Rückpassversuch von Travis Turnbull über die Torlinie rutschte – 1:0 für Nürnberg, Will Acton war der offizielle Torschütze.

Straubings 9-Stephan Daschner (links) umspielt hier Nürnbergs 11-Chris Brown (re.).
Straubings 18-Jeremy Williams (mitte) erreicht hier den Puck nicht mehr. Nürnbergs Torwart 31-Niklas Treutle (rechts) fängt ihn.

 

 

 

 

 

 

 

 

Zu Beginn des Mittelabschnitts hatten die Straubing Tigers deutlich mehr vom Spiel, schnürten die Ice Tigers immer wieder im eigenen Drittel ein und verpassten es mehrfach, den Ausgleich zu erzielen. Sven Ziegler kam aus kurzer Distanz gleich zweimal zum Abschluss, scheiterte aber am bärenstarken Niklas Treutle (23.). Travis Turnbull schoss kurz darauf knapp am langen Pfosten vorbei (25.), Stephan Daschner brachte den Puck nicht an Treutle vorbei (27.). Nach dem Powerbreak kamen die Ice Tigers wieder besser in die Partie, Chris Brown zog nach einem Bullygewinn im Angriffsdrittel direkt ab, aber auch Vogl stellte unter Beweis, warum er in der Torhüterstatistik weit vorne zu finden ist (30.). In Überzahl kamen die Ice Tigers zu guten Gelegenheiten über Andreas Eder (30.), Straubing überstand die Unterzahlsituation aber und musste in der 33. Minute doch das nächste Gegentor hinnehmen. Kevin Schulze zog von der blauen Linie ab, Vogl konnte nicht festhalten, Eugen Alanov brachte die Scheibe zurück vors Tor, wo sich Chad Bassen durchsetzte und den Puck zum 2:0 über die Linie drückte.

Straubings Torwart 25-Sebastian Vogl (links) und 62-Sena Acolatse (mi.) können hier gegen Nürnbergs 17-Patrick Reimer (re.) klären.
Straubings Torwart 25-Sebastian Vogl (links) und 62-Sena Acolatse (mi.) klären hier gegen Nürnbergs 17-Patrick Reimer (re.).

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurz darauf verpasste Patrick Reimer mit seinem Alleingang das dritte Nürnberger Tor, in der 39. Minute kam Straubing dann zurück in die Partie. Chris Brown leistete sich in Überzahl einen Fehlpass im Angriffsdrittel, Mi-ke Connolly lief alleine auf Treutle zu, scheiterte zunächst, aber Kael Mouillierat setzte nach und brachte den Puck im Tor unter – nur noch 2:1 für die Ice Tigers.

Straubings 22-Michael Connolly (hinten) scheiterte noch an 31-Niklas Treutle im Nürnberger Tor. Jedoch 21-Kail Mouillierat (li.) staubt zum 1-2 ab.
Straubings 21-Kael Mouillierat (mitte) freut sich nach seinem Treffer zum 1-2.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach einem Foul von Benedikt Schopper im Mittelabschnitt konnte Chris Brown nicht mehr mitwirken und die Ice Tigers sahen sich im letzten Drittel nur noch mit 14 Feldspielern einem Straubinger Sturmlauf gegen-über. In der 46. Minute war es allerdings Chad Bassen vorbehalten, das nächste Tor zu erzielen. Von Marcus Weber schnell bedient, lief Bassen alleine auf Vogl zu und verwertete seinen eigenen Abpraller zur vermeint-lich beruhigenden 3:1-Führung (46.). In der 50. Minute chippte Will Acton die Scheibe vors Tor zu Eugen Ala-nov, der aber etwas überhastet aufs kurze Eck abschloss und an Vogl scheiterte. Anschließend drückte Strau-bing massiv auf den Anschlusstreffer, Benedikt Kohl schoss in Überzahl freistehend übers Tor (52.), Tom Gil-bert blockte einen Schlagschuss von Benedikt Schopper (56.).

Nürnbergs 61-Chad Bassen (li.) freut sich hier über seinen Treffer zum 3-1.
Straubings 16-Chasen Balisy (lvorne) und Nürnbergs 55-Chris Summers.

 

 

 

 

 

 

 

 

Als sich die Ice Tigers eine Bankstrafe einhandelten, kam Straubing noch einmal heran. Am Ende einer schnel-len Kombination über Stefan Loibl und Mike Connolly zog Sven Ziegler direkt ab und überwand Treutle – nur noch 3:2 für Nürnberg. Die Ice Tigers warfen alles rein, stemmten sich gegen den drohenden Ausgleich und brachten die knappe Führung zum vierten Sieg in Folge über die Zeit.

Text: NIT / ISPFD
Fotos: ISPFD
weitere Fotos in unserer Bi8lddatenbank