Connect with us

Eishockey

DEL: Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg – Iserlohn Roosters 2:1 n.V.

Published

on

Zwei Tage nach dem 4:2-Sieg gegen die Krefeld Pinguine ging es für die THOMAS SABO Ice Tigers gegen die Iserlohn Roosters um den ehemali-gen Nürnberger Andreas Jenike.

Iserlohns 12-Daine Todd (li.) und Nürnbergs 71-Daniel Fischbuch (re.).

Nürnbergs 22-Oliver Mebus (li.) und Iserlohns 16-Michael Halmo (re.).

 

 

 

 

 

 

 

 

Iserlohns Trainer Jason O’Leary.

Nürnbergs Trainer Kurt Kleinendorst.

 

 

 

 

 

 

 

Die Roosters begannen stark, drängten nach vorne und hatten in den ersten fünf Minuten deutlich mehr vom Spiel. Niklas Treutle musste sich bereits nach 50 Sekunden und in der 4. Minute gegen Mike Halmo beweisen. Andreas Eder hatte die erste Nürnberger Möglichkeit in der 6. Minute, sein Schuss von der blauen Linie ging aber knapp am langen Pfosten vorbei. Eine gute Minute später gingen die Roosters dann verdient in Führung. Chris Brown leitete den schnellen Angriff der Roosters mit einem Fehlpass im Offensivdrittel ein, Brody Sutters Querpassversuch zu Marko Friedrich kam zwar nicht an, Mike Halmo übernahm aber und überwand Niklas Treutle mit der Rückhand flach durch die Schoner – 0:1 für Iserlohn. Die Ice Tigers fanden in der Folge deutlich besser ins Spiel, schnürten die Roosters in deren Drittel ein und erzwangen so den Ausgleich. Oliver Mebus traf zunächst nur den Pfosten, kurz darauf zog Chris Brown aus spitzem Winkel ab, zwang Jenike zum Abpral-ler und Daniel Fischbuch staubte zum 1:1 ab (11.).

Nürnbergs 17-Patrick Reimer (mitte) scheitert hier an Iserlohns 92-Andy Jenike (li.).

Nürnbergs 77-Tim Bender (re.) und Iserlohns 67-Marko Friedrich (links).

 

 

 

 

 

 

 

 

Nürnbergs 9-Brandon Buck (hinten) bringt hier den Puck nicht an Iserlohns Torwart 92-Andy Jenike (re.) vorbei.

Iserlohns 16-Michael Halmo (hinten) scheitert hier an Nürnbergs 31-Niklas Treutle (links).

 

 

 

 

 

 

 

 

In Überzahl hatten die Roosters Möglichkeiten zur erneuten Führung, Treutle parierte stark gegen Brody Sut-ter aus dem Slot (13.). Die beste Nürnberger Chance zur Führung hatte Marcus Weber, der von der blauen Li-nie abzog und Jenike zum Abpraller zwang, den Chris Brown nicht ganz erreichte (20.). Zu Beginn des zweiten Drittels kamen die Ice Tigers im Powerplay zu einer guten Möglichkeit, als Chris Brown über die rechte Seite zum Tor zog und den Querpass von Brandon Buck perfekt serviert bekam, Jenike riss allerdings die Fanghand hoch und hielt sicher (23.). In einem temporeichen, aber etwas zerfahrenen Spiel missglückten beiden Teams immer wieder Aktionen in der neutralen Zone, weshalb echte Torszenen eher selten waren. Erst in der 32. Mi-nute wurde es wieder gefährlich: Daniel Fischbuch und Brandon Buck kamen zu einer Zwei-auf-Eins-Situation, Fischbuch traf am Ende des Doppelpasses aber nur das Außennetz. In der 39. Minute zog Kevin Schulze von der blauen Linie halbhoch ab, Rylan Schwartz hielt die Kelle rein und lenkte die Scheibe damit knapp am Tor vorbei. Damit blieb es auch nach 40 Minuten beim 1:1-Unentschieden.

Iserlohns 91-Brody Sutter (vorne) scheitert hier an Nürnbergs Torwart 31-Niklas Treutle (li.).

Nürnbergs 71-Daniel Fischbuch (links) traf in der Verlängerung zum 2-1 Siegtreffer auf Vorlage von 20-Kevin Schulze (unten).

 

 

 

 

 

 

 

 

Ins letzte Drittel starteten die Ice Tigers in Überzahl, ließen aber auch diese Gelegenheit ungenutzt, weil Chris Brown eine Hereingabe von Patrick Reimer vor dem Tor nicht über die Linie lenken konnte (42.). Die Ice Tigers hatten im Schlussabschnitt dennoch deutlich mehr vom Spiel, drängten auf den Führungstreffer und ließen den Roosters kaum noch Erholungsphasen. In der 46. Minute zog Kevin Schulze zum Tor und bekam den Qu-erpass von Patrick Reimer, Jenike wehrte Schulzes Direktabnahme aber spektakulär ab. Vier Minuten später wurde Austin Cangelosi mit einem weiten Pass von Oliver Mebus bedient und zog zum Tor, schoss aber hauch -dünn am langen Pfosten vorbei (51.). Die Ice Tigers blieben dran, Chris Brown schoss aus kurzer Distanz und scheiterte erneut am starken Andreas Jenike (53.). Eng wurde es noch einmal in der 56. Minute, als Oliver Me-bus eine Strafe absitzen musste. Die Ice Tigers überstanden die Situation schadlos und suchten danach sofort wieder die Offensive. In der regulären Spielzeit fiel die Entscheidung zwar nicht mehr, am Ende waren es aber trotzdem die Fans der Ice Tigers, die jubeln durften: In Überzahl verzögerte Brandon Buck lange und spielte dann doch noch quer, wo Daniel Fischbuch lauerte und den Ice Tigers mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend den Zusatzpunkt sicherte.

Text: NIT / ISPFD
Fotos: ISPFD
weitere Fotos in unserer Bi8lddatenbank

Advertisement
Advertisement

News

Interessante Beiträge