Fußball

2. Liga: SpVgg. Greuther Fürth – FC Erzgebirge Aue 0:2

Saison-Auftakt für das "Kleeblatt" misslungen . . .

Gut gespielt und doch verloren

Fanchoreograpjhie

Am vor-letzten Spieltag der Sai-son 2018 /19 Mitte Mai (exakt dem 12.5.2019, also vor gerade mal elf Wochen …) hatte die SpVgg. Greuther Fürth ihr (vor)entscheidendes Spiel um den Klassenerhalt in der 2. Fußball-Bundesliga beim bereits gesicherten FC Erzgebirge Aue mit einem 1:1 (1:1)-Unentschieden noch wenigstens Teil-erfolgreich gestalten können und die Liga gesichert – im aller-ersten Punktspiel der Spielzeit 2019/20 aber ging das “Kleeblatt” leer aus, gemäß der schlichten faktischen Grundlage: Wer kein Tor selbst erzielt, kann nicht gewinnen + wer es dabei versäumt, ohne Gegentor zu bleiben, verliert . . .

Weder Gästetorwart 1-Martin Männel noch 10-Daniel Keita-Ruel (FÜ kommen an den Ball.

Trainer Stefan Leitl fand, nachdem er seinem Auer Kollegen Daniel Meyer zum 2:0-Auswärtserfolg gratuliert und von ei-nem “glücklichen Sieg” der Gäste gesprochen hatte, trotz des alles andere als so vorgesehenen Starts in die Punkte-runde positive Worte (“Vieles hat gepasst …”) – mit einer, allerdings entscheidenden, Einschränkung: “… nur die Tore nicht!”.

Seiner Einschätzung, “wir haben das Spiel nicht nur in der ersten, sondern auch in der zweiten Halbzeit in der Hand gehabt”, kann angesichts des deutlich höheren Ballbesitzes kaum widersprochen werden. Doch dass ein Plus an Ball-besitz (= Spielanteilen) keine Garantie ist für Erfolge, steht unterm Strich ebenso wenig außer Frage; das “Salz in der Suppe des Fußballs” ist das Einzige, was letztlich zählt!

7-Jan Hochscheidt gegen 33-Paul Seguin (FÜ)
Trainer Daniel Meyer (Aue)

Da tat sich Daniel Meyer dank des Sieges bei sei-nen Einlassungen in der Pressekonferenz zuvor natürlich leichter und konnte das “relativ wilde Spiel”, in dem er die Füh-rung sogar eher als Hy-pothek empfand, “weil wir danach zu wenig nach vorn verteidigt haben”, grundsätzlich positiv sehen. “Wir haben mit Glück und Geschick verteidigt – unsere wenigen Chancen aber hatten es in sich”, analysierte der FCE-Coach und ließ, bevor er anmerkte “wir haben noch viel zu tun”, seinem “starken Martin Männel” im Tor ein vollkommen berechtigtes Sonderlob zukommen.

Auf Aues Schlußmann indes waren die Fürther Anhänger weniger gut zu sprechen. Die Versuche des in der Tat großen Rückhalts der Mannschaft aus dem Erzgebirge, das eigene Spiel zu beruhigen, war häufig grenzwertig. Und so verwunderte auch das Zeichen des Unparteiischen, nach lediglich zwei Spielminuten Zugabe zu den ersten 45 Minuten zumindest in Halbzeit 2 sechs offizielle Nachspielminuten anzeigen zu lassen, keineswegs – dass Daniel Siebert dann sogar fast siebeneinhalb Minuten zugab, geschah völlig zu Recht (und war eher noch zu wenig als zu viel …), denn selbst in dieser Nachspielzeit gab es mehrmals längere Unterbrechungen.

10-Dimitrij Nazarov überwindet Fürths Torwart 30-Sascha Burchert zur 1:0-üehrung für Aue

Selbst diese Bestrafung der Gäste allerdings konnte Fürth an diesem Tag so wenig nutzen wie in der Spielzeit davor. Eigene Abschlüsse wurden geblockt und im Gegenzug hatte Aues Clemens Fandrich sogar ein weiteres Tor auf dem Fuß (90+5.), bei dem SpVgg-Schlussmann Burchert ähnlich glän-zend reagierte wie in der Anfangsphase der Begegnung und wie später sein Gegenüber Männel.

Das eigene “dominante” Spiel bestärkt Fürth Trainer Leitl derweil darin, richtig zu liegen: “Wir sind überzeugt davon, diesen Weg so zu gehen!”

Und findet Unterstützung bei seinem Sportdirektor: “Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie mehr als konkurrenzfähig ist”, sprang Rachid Azzouzi seinem Coach bei. Was die Spieler in den kommenden Partien beweisen sollten . . .

Torjubel nach der 1:0-Führung für Aue durch 10-Dimitrij Nazarov
Den Spickzettel von Trainer Trainer Daniel Meyer (Aue) gab 8-Tom Baumgart an 5-Clemens Fandrich weiter

Und so geht’s weiter für die SpVgg. Greuther Fürth

Der 2. Spieltag der Saison 2019/20 sieht für die Mannschaft von Trainer Stefan Leitl bereits am 2. August 2019 (Freitag, 20:30 Uhr) die erste Auswärts-Begegnung beim FC St. Pauli Hamburg vor und im Rahmen des DFB-Pokals geht’s danach erneut auf Reisen – aller-dings erst neun Tage später am 11. Au-gust 2019 (Sonntag, 18:30 Uhr), dann ist der Zweitliga-Absteiger und damit wie-der Drittligist MSV Duisburg Gastgeber der Ronhof-Truppe.

Die folgende Partie von Spieltag 3 der 2. Bundesliga gegen den SSV Jahn Re-gensburg ist terminiert für 18. August 2019 (Sonntag, 13:30 Uhr) im Sport-park Ronhof, ehe die Fürther zu erneut zweimal hintereinander auswärts antreten müssen: am 24. August 2019 (Samstag, 13 Uhr) bei Hannover 96 und am 31. August 2019 (Samstag, 13 Uhr) bei DSC Arminia Bielefeld.

Die aktuelle “Kleeblatt”-Begegnung des 1. Spieltags der Saison 2019/20 der 2. Fußball-Bundesliga in der Statistik:

Fürths Vizepräsident Günter Gerling (links) neben Fürths Hauptsponsorin Ingrid Hofmann

SpVgg Greuther Fürth – FC Erzgebirge Aue 0:2 (0:1)

Fürth: 30 Burchert – 3 Wittek ( 80. 24 Sauer), 5 Mavraj, 10 Keita-Ruel, 13 Caligiuri, 18 Meyerhöfer, 27 Redondo (72. Nielsen), 29 Mohr (85 Leweling), 33 Seguin, 34 Stefaniak, 37 Green / ohne Einsatz auf der Bank: 1 Funk – 14 Sarpei, 15 Ernst, 19 Zahn, 23 Jaeckel, 38 Bauer / Trainer: Stefan Leitl.
Aue: 1 Männel – 3 Mihojevic, 4 Kalig, 5 Fandrich, 7 Hoch-scheidt, 10 Nazarov, 11 Krüger (67. 25 Wydra), 14 Zulechner (75. 8 Baumgart), 17 Riese, 26 Gonther, 36 Kusic (83. 20 Rizzuto) / ohne Einsatz auf der Bank: 40 Jendrusch – 6 Ciftci, 23 Sessa, 24 Strauß, 27 Kupusovic, 33 Daferner / Trainer: Daniel Meyer.

Tore: 0:1 10 Nazarov (25. Spielminute – zentral aus zwölf Metern mit dem rechten Fuß nach Eingabe 11 Krüger von links), 0:2 7 Hochscheidt (90. – im Nachschuss aus acht Metern, nachdem sich 8 Baumgart im Laufduell glücklich durchgesetzt hatte und an 30 Burchert, der glänzend reagierte, gescheitert war).
Schiedsrichter: Daniel Siebert – Assistenten: Jan Seidel + Robert Wessel / 4. Offizieller: Tobias Fritsch / Video-Assistent: Thorben Siewer.
Gelbe Karten: Fürth 1 = 3 Wittek (46., wegen angeblichen Foulspiels = Ellbogenschlag?) – Aue 4 = 4 Kalig (56., wegen angeblichen Foulspiels), 17 Riese (61. wegen Foulspiels?), 5 Fandrich (66., wegen Foulspiels), 8 Baum-gart (85. wegen Foulspiels).
Gelb-Rote Karten respektive Rote Karten: Fürth keine – Aue keine.

Zuschauer: 9970 (zahlende im Sportpark Ronhof).

Vor Aues Torwart 1-Martin Männel duellieren sich 3-Marko Mihojevic und 10-Daniel Keita-Ruel (FÜ) um den Ball
Jubel um den Torschützen zum 2:0 für Aue – 7-Jan Hochscheidt (zweiter von rechts)

Bilanz der Spielvereini-gung (SpVgg) Greuther Fürth gegen den Fuß-ball-Club (FC) Erzgebirge Aue:
(siehe auch “www.fussballdaten.de”)

Gesamt-Bilanz aus Sicht der SpVgg (Greuther) Fürth:

27 Spiele / 12 Siege, 8 Unentschieden, 7 Nieder-lagen / 42:30 Tore (zuhause: 13 Sp., 9 S, 0 U, 4 N / 23:18 T – auswärts: 14 Sp. / 3 S, 8 U, 3 N / 19:12 T)

Bilanz in der 2. Bundesliga aus Fürther Sicht:

25 Spiele / 11 S, 8 U, 6 N / 39:29 T (zuhause: 13 Sp. / 9 S, 0 U, 4 N / 23:18 T –
auswärts: 12 Sp. / 2 S, 8 U, 2 N / 16:11 T).

Bilanz im DFB-Pokal (2003 + 20015) aus Fürther Sicht:

2 Spiele / 1 S, 0 U, 1 N / 3:1 T (zuhause: 1 Sp. / 1 S, 0 U, 0 N / 3:0 T – auswärts: 1 Sp. / 0 S, 0 U, 1 N / 0:1 T).

—————————————————-
Autor: Klaus Meßenzehl
Fotos: Werner F. Schönberger / ISPFD
weitere Bilder in unserer Bilddatenbank