Connect with us

Sport Allgemein

Ringen: Nürnberg Grizzlys gewinnen ersten Saisonkampf

Published

on

Derbyerfolg über den AC Lichtenfels

Die Pechsträhne ist vorüber: Die Nürnberg Grizzlys haben endlich ihren ersten Saisonsieg in der Tasche. Sie gewannen das fränkische Derby in der heimischen AVIA-Arena gegen den AC Lichtenfels mit 17:11. Damit endete eine lange Durststrecke von neun in Folge nicht gewonnener Kämpfe in der Ersten Bundesliga.

Schon nach dem offiziellen Wiegen hatte Grizzly-Cheftrainer Matthias Baumeister ein gutes Gefühl. Nicht nur, dass die Eagles Lichtenfels das Limit bis 57 Kilo im griechisch-römischen Stil nicht besetzen konnten, stellte Kampfrichter Thorsten Baumgartner beim polnischen Legionär der Gäste, Kamil Tomasz Kosciolek, eine Hautveränderung im Brustbereich fest, sodass dessen Einsatz verwehrt wurde. Damit starteten die Nürnberger mit einer 8:0-Führung in das fränkische Duell. Im Limit bis 61 Kilo lief Julian Edel für die Grizzlys auf. Er hatte allerdings gegen den Türken Ahmet Duman einen schweren Stand. Nach 62 Sekunden punktete der amtierende U23-Vizeweltmeister Edel vorzeitig aus. Anthony Sanders, zum ersten Mal im Bundesligakader für die Grizzlys in dieser Saison, musste sich im Halbschwergewicht gegen den Bundeskaderathleten Hannes Wagner deutlich mit 0:15-Wertungspunkten geschlagen geben. Mit dem 15:6-Sieg von Justas Petravicius (66 kg, Griechisch-Römisch) gegen den georgischen Topmann Beka Guruli stellte der Gastgeber die Weichen auf Sieg.

Andreas Walter (86 kg, Freistil) kämpfte nach der Pause gegen Daniel Sartakov. Endlich feierte Neuzugang und Freistiler Enes Akbulut seine Heimpremiere am Zeisigweg. Im Limit bis 71 Kilo erkämpfte er sich einen wichtigen Mannschaftspunkt gegen Bastian Hoffmann. Grizzly-Legionär Zoltan Levai (80 kg, Griechisch-Römisch) gewann drei weitere Mannschaftspunkte durch seinen 12:2-Punktsieg über Maximilian Schwabe. Damit führte Nürnberg vor den beiden Schlusskämpfen im Weltergewicht mit 15:9. Griechisch-Römisch-Spezialist Michael Janot bezwang Venelin Venkov mit 7:0-Wertungspunkten und tütete damit den ersten Gesamtsieg der Nürnberger in dieser Saison ein. Taktisch bedingt rutschte Tim Stadelmann eine Gewichtsklasse nach oben. Er gab gegen Marcel Berger zum Schluss noch zwei Mannschaftspunkte ab. Jetzt gilt es nachzulegen, um das Unmögliche noch möglich zu machen, die Bundesligaklasse zu halten.

Text: Stefan Günter/Nürnberg Grizzlys (ISPFD)
Foto: Michael Janot (rotes Trikot) gewinnt seinen Kampf im Limit bis 75 Kilo im griechisch-römischen Stil gegen Venelin Venkov. © Nina Schmitt

Advertisement
Advertisement
Advertisement

News

Basket-& Handball2 Stunden ago

Handball: HC Erlangen – Füchse Berlin 28:30

Niederlage vor beeindruckender Kulisse

Basket-& Handball1 Tag ago

Vytautas Buzas nicht länger Head Coach der Nürnberg Falcons

Die Nürnberg Falcons und Chef-Trainer Vytautas Buzas gehen ab sofort getrennte Wege

Basket-& Handball2 Tagen ago

Handball: HC Erlangen – Rhein-Neckar Löwen 30:33

Zweite Heimniederlage für den HCE

Basket-& Handball2 Tagen ago

Basketball – BBL ProA: Nürnberg Falcons BC – RASTA Vechta 73:83

Da war mehr drin: Nürnberg Falcons verlieren gegen Vechta

Eishockey2 Tagen ago

DEL: Nürnberg Ice Tigers – EHC Red Bull München 1:4

Eine fast optimale Retro-Night, wenn da nicht …

Motorsport2 Tagen ago

Audi erweitert Kompetenz-Center Motorsport für sein Formel-1-Projekt

Rund 3.000 Quadratmeter großer Neubau am Standort Audi Neuburg

Sonstiges1 Woche ago

Weihnachtsbaum am Bahnhofsplatz leuchtet wieder

Christian Vogel, Bürgermeister und Erster Werkleiter von Sör, hat die Beleuchtung des Weihnachtsbaums am Bahnhofsplatz eingeschaltet

Sonstiges1 Woche ago

Kooperationsprojekt zwischen wbg und AWO in Nürnberg-Langwasser

Zum Zweck der Quartiersentwicklung und zur Qualitätssteigerung im Pflegebereich kooperieren die AWO und die wbg Nürnberg

Eishockey1 Woche ago

DEL: Nürnberg Ice Tigers – Bietigheim Steelers 4:1

Heimsieg am 1. Advent gegen schwache Steelers

Sonstiges1 Woche ago

Gelungener Faschingsauftakt bei den Eibanesen im Gesellschaftshaus Gartenstadt

Vier Stunden mit nur eigenen Nummern haben das Publikum begeistert

Interessante Beiträge