Connect with us

Sport Allgemein

Der Kicker im Nationalsozialismus

Published

on

Versuch einer Aufarbeitung zum „kicker in der NS-Zeit“ – Vorstellung von Buch und Studie im „PresseClub Nürnberg“

„Corona“ war es geschuldet, dass Buch wie Studie zum Thema „Der Kicker/kicker in der Zeit des Nationalsozialismus von 1933 bis 1945“ verspätet das „Licht der Welt“ erblickten – eigentlich sollten die Ergebnisse zum 100-jährigen Gründungsdatum (14. Juli 1920) präsentiert werden. Nun denn, was der 1873 in Berlin geborene und 1934 in Montreux im Schweizer Exil gestorbene Walther Bensemann, als einer der wichtigsten Fußball-Pioniere Deutschlands, wenn nicht gar Europas, ab 1889 zunächst als Mitbegründer mehrerer Fußball-Vereine im Süden des Deutschen Kaiserreiches anschob, ist heute eine Massenbewegung.

Der Schüler einer englischen Privatschule in der Schweiz verfiel der damals noch als „englische Modetorheit“ und „Fußlümmelei“ verpönten wie verspotteten Sportart, organisierte bereits 1898 die ersten internationalen Begegnungen deutscher Auswahlmannschaften (= sogenannte „Ur-Länderspiele“), war im Jahr 1900 als Vertreter mehrerer Klubs an der Gründung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) beteiligt und brachte 1920 das erste deutsche Fußball-Magazin, den „Kicker“, auf den Weg. Wegen seiner jüdischen Abstammung sah sich Bensemann nach Errichtung der Nazi-Diktatur in Deutschland Ende März 1933 zur Emigration in die Schweiz gezwungen, wo er im Jahr darauf starb.

Kostenlose Teilhabe vor Ort wie per „Livestream“

Damals lag die phänomenale Entwicklung des Fußballs ebenso noch in weiter Zukunft wie die Möglichkeit einer Teilnahme von Veranstaltungen per „Livestream“. Dies bot die „DAfFK“ jetzt auch zusätzlich, als sie im Rahmen der „Nürnberger Gespräche zur Fußball-Kultur“ einlud in den „Marmorsaal“ am Gewerbemuseumsplatz 2, wo der „PresseClub Nürnberg“ seine Heimat hat. An der Vorstellung der Studie „Einig. Furchtlos. Treu. Der kicker im Nationalsozialismus – eine Aufarbeitung“, die anläßlich des 100-jährigen Bestehens der (wohl) bekannte(este)n Fußball-Zeitschrift Deutschlands vom derzeitigen Besitzer, der Nürnberger „Olympia-Verlag GmbH“ (OV) in Auftrag gegeben worden war, nahmen inklusive Internet laut Veranstalter deutlich über 100 Personen teil. Diese wurden begrüßt von Nürnbergs 2. Bürgermeisterin Prof. Dr. Julia Lehner und Bärbel Schnell, die das Familienunternehmen „Verlag Nürnberger Presse Druckhaus Nürnberg GmbH & Co.“, dem auch der „OV“ angehört, in der Nachfolge ihres Vaters Bruno leitet.

Unter den gut 60 Anwesenden vor Ort verfolgten auch interessierte wie durchaus prominente Personen der örtlichen Medien und des Sports in Nürnberg die Podiums-Runde mit anschließender Möglichkeit zur Diskussion respektive Fragestellung. Darunter war mit dem 79-jährigen Hans Meyer auch ein ehemaliger Trainer der Bundesliga-Mannschaft des 1. FCN (seit 2011 ist er Präsidiumsmitglied beim VfL 1900 Borussia Mönchengladbach). Gesichtet und teils gehört werden konnten mit Hans Böller von den „Nürnberger Nachrichten“, Harald Kaiser (= langjähriger „kicker“-Redakteur und Reporter sowie Buchautor, vor allem zum Thema 1. FC Nürnberg) oder Günther Koch – der bundesweit bekannte ehemalige Hörfunk- und Fernseh-Reporter ist auch nach dem Ausscheiden beim 1. FC Nürnberg als Mitglied des Aufsichtsrats für den (= „seinen“) „Glubb“ aktiv etwa in Form von Führungen etwa zum Thema Nationalsozialismus – zudem bekannte Mitglieder der lokalen, regionalen und bundesweiten (Sport)Journalisten-Szene.

Der unseligen Zeit von 1933 bis 1945 war der 1. FCN naturgemäß ebenso ausgesetzt wie der „Kicker“ – zur damaligen Zeit noch in Groß-Schreibung, inzwischen mit kleiner Eigen-Schreibweise „kicker“ und seit geraumer Zeit auch ohne den Zusatz „Sportmagazin“. Aus der Fusion dieser beiden Titel war das „kicker-Sportmagazin“ ja auch erst entstanden, nachdem der 1946 gegründete „Olympia-Verlag“ die beiden Titel 1968 zusammengebracht hatte (in dessen Redaktion ich viele angenehme und interessante meiner fast 40 Jahre beim „OV“ mit ebenso großem Enthusiasmus wie Problem-Stellungen zugebracht habe).

Dr. Henry Wahlig und Prof. Dr. Lorenz Peiffer (rechts) halten die ersten Exemplare von „Einig, furchtlos, Treu – Der Kicker im Nationalsozialismus – eine Aufarbeitung“ in Ihren Händen.

Viele Antworten + dazu zahlreiche neue Fragen . . .

Nun aber ging es um die Ergebnisse der Aufarbeitung des Auftrages des Olympia-Verlages, der erst am 1. November 1946, also nach Ende des 2. Weltkrieges sowie der unseligen Nazi-Zeit als Einzelfirma gegründet wurde und seit dem 1. Januar 1947 als „Gesellschaft mit beschränkter Haftung“ (GmbH) agiert. Insoweit entsprach der Auftrag zur (darauf legt der „OV“ großen Wert) „unabhängigen“ Arbeit von Prof. Dr. Lorenz Peiffer und Dr. Henry Wahlig weniger einer Selbst- als einer Fremd-Reflexion – eine eigene Verantwortung für das, was damals geschah, war naturgemäß von vorneherein ausgeschlossen.

Die beiden Buch-Herausgeber – Lorenz Peiffer, der 74 Jahre alte emeritierte Professor des Instituts für Sportwissenschaft der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover, zu deren Geschäftsführendem Direktor er wiederholt gewählt wurde, wie der 42-jährige Henry Wahlig, der während seines Studiums in der Pressestelle des Fußball-Bundesligisten VfL Bochum tätig war sowie ebenfalls am Institut für Sportwissenschaft der Uni Hannover und seit 2015 das Kultur- und Veranstaltungsprogramm des Deutschen Fußballmuseums in Dortmund verantwortet – erschienen dem Auftraggeber der Studie als anerkannte Fachleute für jüdischen Sport prädestiniert für diese Aufgabe. Und so gab es nun die Präsentation der Ergebnisse, die sowohl bei den Erstellern (insgesamt waren 120 Autor*innen beteiligt!) wie beim interessierten Publikum neben vielen Aufschlußreichen Antworten und Erkenntnissen an manchen Stellen auch neue Fragen aufwarfen.

Unter der Leitung des „PresseClub Nürnberg“-Vorsitzenden Dr. Siegfried Zelnhefer – der frühere „NN“-Redakteur, in der Zeit von Nürnbergs SPD-Oberbürgermeister (ab 2002) Dr. Ulrich Maly Leiter des Presseamtes der Stadt Nürnberg (bis 2020), promovierte über „Die Reichsparteitage der NSDAP“ und erwies sich damit als prädestiniert für die Moderation – waren außerdem der Historiker Dr. des. Gregor Hofmann und „kicker“-Chefredakteur Jörg Jakob eingebunden in die Diskussion über die zentralen Aspekte der Studie. Die vor Ort wie per „Livestream“ gestellten Fragen an die Podiums-Gäste machten deutlich, wie viel an Aufarbeitung zu diesem Thema – das durch den Völkerrechtswidrigen Einmarsch der russischen Armee in der/die Ukraine zusätzlich an Aktualität gewonnen hat, noch nötig ist respektive wäre.

Infos zum Buch

Herausgeber: Lorenz Peiffer und Henry Wahlig „Einig. Furchtlos. Treu. Der kicker im Nationalsozialismus – eine Aufarbeitung“ Hardcover-Buch, erschienen im Verlag „Die Werkstatt“, 432 Seiten – 39,90 Euro ISBN 9783730706213

Text: Klaus Meßenzehl = „Pressedienst Nürnberg“ (PDN)
Titelfoto: Buchtitel
Video/Fotos: ISPFD
Weitere Fotos in unserer Bilddatenbank

Advertisement
Advertisement

News

Eishockey4 Stunden ago

DEL: Nürnberg Ice Tigers – Augsburger Panther 2:4

Erste Heimniederlage der Saison

Basket-& Handball9 Stunden ago

Basketball – BBL ProA: Nürnberg Falcons BC – RÖMERSTROM Gladiators Trier 87:82

Heimsieg gegen Trier: Nürnberg Falcons starten furios in die neue Spielzeit

Fußball10 Stunden ago

2. Liga: SpVgg. Greuther Fürth – SV Sandhausen 1:1

Das Kleeblatt kam nicht über ein 1:1 gegen den SV Sandhausen hinaus

Sport Allgemein2 Tagen ago

Schwabacher Stadtparkrennen am 3. Oktober 2022

Eine große Tradition wird auch dieses Jahr fortgesetzt – Schwabach wird wieder Treffpunkt aller fränkischen Radsportfans

Eishockey3 Tagen ago

DEL: Nürnberg Ice Tigers – Löwen Frankfurt 3:2

Der Aufsteiger wurde auf dem Videowürfel mit Fotos auch vom Skandalspiel 1997 begrüßt

Basket-& Handball6 Tagen ago

Handball: HC Erlangen – MT Melsungen 34:34

HC Erlangen erkämpft sich einen Punkt

Basket-& Handball6 Tagen ago

Basketball: Nürnberg Falcons und ihre Fans sind bereit für die neue Spielzeit

Teamvorstellung & Testspielsieg – Perfektes Wochenende für die Nürnberg Falcons

Eishockey1 Woche ago

DEL: Nürnberg Ice Tigers – Kölner Haie 4:2

Zweiter Saisonsieg mit Schreckmoment

Sonstiges1 Woche ago

Neuer Löwe im Tiergarten Nürnberg

Der Tiergarten der Stadt Nürnberg hat einen neuen männlichen Asiatischen Löwen vom Zoo Frankfurt übernommen

Fußball2 Wochen ago

1. FC Nürnberg und Karin Baumüller-Söder überraschen Kinder im Klinikum Nürnberg

Überraschung zum Weltkindertag

Interessante Beiträge