Connect with us

Eishockey

DEL: Nürnberg Ice Tigers – ERC Ingolstadt 3:0

Published

on

„Shut-outer“ Alex Dubeau als bester Spieler ausgezeichnet!

Die Nürnberg Ice Tigers haben einiges hinter sich:

Vor der 18-tägigen DEL-Pause wegen der Olympischen Winterspiele 2022 im chinesischen Beijing setzte es im Januar nach vier Siegen (= zwölf Punkten) in sechs Begegnungen wegen personeller Dezimierung durch „Corona“- und Verletzungs-Ausfälle heftige Niederlagen in Ingolstadt (1:10) wie Augsburg (4:9).

Nürnbergs Spieler #17 Patrick Reimer (mitte) war heute als zusätzlicher Co-Trainer auf der Bank. Hier im Gespräch mit #89 Gregor MacLeod (re.) und #25 Daniel Schmölz (li.)..

Dann gelang beim Wiederbeginn ein 5:4-Sieg nach Verlängerung in Iserlohn, dem die Mannschaft des Trainer-Teams Rowe und Kofler gegen Mannheim nach elf (!) Niederlagen (in Folge!) mit 3:2 erstmals wieder einen Sieg folgen ließ (NIT-Bilanz in 146 Partien = 55 Siege, 3 Unentschieden, 88 Niederlagen bei 386:453 Toren).

Und nun kam der ERC Ingolstadt, der den Ice Tigers in der Vorsaison vier, teils ebenfalls deftige Niederlagen (1:4, 0:8, 0:7, 2:5) zugefügt hatte; und nach Nürnbergs 5:2-Erfolg der aktuellen Saison vom 1. Oktober 2021 folgten, wie bereits beschrieben, in Ingolstadt mit 2:7 (am 21.11.2021) sowie 1:10 (am 23.1.2022) erneut deutliche Spielverluste. Mit gerade mal zwei Nürnberger gegenüber neun ERC-Siegen in den voraufgegangenen elf Aufeinandertreffen las (und liest) sich diese Ausbeute wie die Gesamt-Bilanz (in 86 Aufeinandertreffen 41 Nürnberger gegenüber 45 Ingolstädter Siegen bei 232:253 Toren) auch nur etwas besser als die gegen Mannheim.

Ingolstadts #70 Daniel Taylor (li.) klärt gegen Nürnbergs #11 Chris Brown (re.).

Doch die Noris-Puckjäger haben seit dem Wiederbeginn nach der Olympia-Pause einen Lauf und nutzten die Gunst der Stunde mit einer außergewöhnlichen Vorstellung, an deren Ende gegen die „Panther-Schanzer“ ein eindrucksvoller 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)-Sieg stand. Nach dem Alex Dubeau, der Jonas Treutle wieder mal im NIT-Gehäuse vertreten durfte, völlig zu Recht von seinen Mitspielern beglückwünscht wurde zu seinem ersten „shut-out“ (= ein Spiel ganz ohne Gegentor!) in der DEL und schließlich auch noch die Ehrung als bester „Eistiger“ der Begegnung entgegennehmen durfte!

Bodnarchuk-Strafe + lange Unterzahl verkraftet

Und das weiterhin ohne Patrick Reimer, dessen Rücken-Probleme auch diesmal keinen Einsatz zuließen. Dafür unterstützte der sonstige Kapitän, für den mit Marcus Weber erneut der Mann mit der Trikotnummer 24 in diese Rolle schlüpfte, seine Kameraden auf der Spielerbank mit seiner ganzen Erfahrung.

Nürnbergs #22 Oliver Mebus (re.) und Ingolstadts #3 Simon Gnyp (li.).

Dank großer Konzentration auf die anstehende Aufgabe und eingedenk der früheren Niederlagen gelang es den Gastgebern, das Spielgeschehen mehr als in den jüngsten Aufeinandertreffen zu neutralisieren. Die trotzdem temporeiche Begegnung nahm schließlich auch deshalb den erhofften positiven Verlauf, weil alle eingesetzten Akteure alles in die Waagschale warfen, was sie zu bieten hatten.

Dass dabei im einen oder anderen Fall Grenzen überschritten wurden – siehe Andrew Bodnarchuk, der Marko Friedrichs Führung einleitete (und dessen Spieldauer-Disziplinarstrafe einigen zu heftig erschien), konnte den Sieg an diesem Tag nicht gefährden.

Nürnbergs Torwart #38 Alex Dubeau (li.) kann gegen Ingolstadts #86 Daniel Pietta (re.) klären..

Zumal das 2:0 von Dane Fox (auch Assistent beim 3:0) nach 1:21 Minuten der fünfminütigen Nürnberger Unterzahl ebenso zum genau richtigen Zeitpunkt fiel wie Tim Fleischer mit zwei direkten Vorlagen glänzte oder als Oliver Mebus mit seiner Rettungstat gegen die durchgebrochenen Ingolstädter Brandon Defazio und Daniel Pietta (22.) seinen „Goalie“ Dubeau unterstütze, der keineswegs nur gegen den völlig frei vor ihm zum Abschluss kommenden Mirko Höfflin (29.) bei „3gegen5“-Unterzahl glänzend reagierte.

Und wieder steht ein Mammut-Programm an . . .

So verschaffte die Mannschaft, in die Nicholas Welsh zurückgekehrt war (was Manager-Sohn Jakob „Jake“ Ustorf eine Pause ermöglichte), den begeisterten eigenen Anhängern einen unvergeßlichen Abend. Und dass Charlie Jahnke nach einem Break allein vor Daniel Taylor (im englischen Plymouth geborener, bald 36-jähriger Kanadier mit zusätzlicher Belarus-Nationalität) am Torhüter des weißrussischen Nationalteams scheiterte (55.), war kurz darauf vergessen, nachdem Ryan Stoa mit dem 3:0 (57.) alles klargemacht hatte.

Ingolstadts #11 Louis-Marc Aubry (vorne) wird von Nürnbergs #55 Blake Parlett (hinten) gefoult.

Dass es nun nahtlos so weitergehen darf mit Erfolgen, steht außer Frage. Doch wird das vermutlich kaum möglich sein, zumal die kommenden Wochen mit den anstehenden Aufgaben im Zwei- bis Drei-Tage-Rhythmus nochmal alle Reserven auf den Plan rufen dürfte.

Mittwoch-Freitag-Sonntag oder Dienstag-Freitag-Sonntag lautet die aktuelle Losung und die der kommenden Wochen, mit sogar vier Pflichtspielen (= Montag-Mittwoch-Freitag-Sonntag) in der aktuellen letzten Februar-Woche. Erst ab Mitte März wird die Belastung dann etwas geringer – trotzdem sind 14 Partien innerhalb 37 Tagen, also nur etwas mehr als fünf Wochen (= also alle zwei bis drei Tage ein Pflichtspiel) schon ein happiges Paket, das die Ice Tigers da vor der Brust haben.

Ingolstadts #11 Louis-Marc Aubry (re.) kann den Puck vor Nürnbergs Torwart #38 Alex Dubeau (li.) nicht erreichen.

Nächstes Heimspiel für die Ice Tigers:

27. FEBRUAR 2022 (SONNTAG, 19 UHR): NÜRNBERG ICE TIGERS – Kölner EC „Haie“ in der „ARENA NÜRNBERGer Versicherung“ (Vorsaison 3:2 + 3:6 – damals wegen „Corona“ nur jeweils 2 Begegnungen gegen die Klubs der Nord-Gruppe der DEL + in der laufenden Runde in Köln 2:4 am 21.9.2021 + 1:2 am 3.12.2021 sowie in Nürnberg 6:1 am 21.12.2021 = folglich jeweils immer für die Gastgeber)

Ingolstadts #55 David Warsofsky (li.) und Nürnbergs #89 Gregor MacLeod (re.).

Statistik zum jüngsten Heim-Spiel der Nürnberg Ice Tigers in der „PENNY DEL“-Saison 2021/22

Nürnberg „Ice Tigers“ – ERC Ingolstadt 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)

Nürnberg Ice Tigers: 31 Treutle (ohne Einsatz), 38 Dubeau (60:00 Spielminuten) – 8 Sheehy, 11 Brown (A = Assistent-Spielführer), 13 Stoa, 15 Jahnke, 19 Fleischer, 21 Kislinger, 22 Mebus, 23 Ribarik, 24 M. Weber (C = Kapitän/Spielführer), 25 Schmölz, 26 Lobach, 29 Welsh, 55 Parlett, 67 Friedrich, 68 Pilu, 71 Bodnarchuk (A), 74 Fox, 77 Bender, 89 MacLeod / Mannschaftsleiter: Manuel Kofler – Chef-Trainer: Manuel Kofler (laut offiziellem Spielberichtsbogen, statt dem eigentlichen „Boss“ Thomas „Tom“ Rowe) – Co-Trainer: „Tom“ Rowe (zumindest laut DEL-Information).
ERC Ingolstadt: 35 Reich (ohne Einsatz), 70 Taylor (60:00) – 3 Gnyp, 5 Wagner (C), 7 Jobke (A), 8 Hübner, 9 Storm, 10 Höfflin, 11 Aubry, 19 Stachowiak, 20 Quaas, 21 Simpson (A), 22 Bodie, 24 Defazio, 28 Soramies, 50 Brune, 52 Henriquez Morales, 55 Warsofsky, 58 Koch, 86 Pietta, 90 Flaake / Mannschaftsleiter: Tim Regan – Chef-Trainer: Doug Shedden – Co-Trainer: Tim Regan.
Tore: 1:0 67 Friedrich – Assistenten 19 Fleischer + 71 Bodnarchuk (Spielzeit 14:00), 2:0 74 Fox – 19 Friedrich (32:53 – 81 Sekunden nach Beginn der fünfminütigen Nürnberger 4:5-Unterzahl wegen der in Folge einer Video-Überprüfung verhängten „Großen Strafe“ gegen 71 Bodnarchuk, der das Eis auf Grund der zusätzlich ausgesprochenen „Spieldauer-Disziplinar- bzw. Match-Strafe sofort verlassen musste), 3:0 13 Stoa – 74 Fox + 11 Brown (56:48).

Nürnbergs Torwart #38 Alex Dubeau (re.) feierte seinen Shutout nach Spielende mit den Fans.

Haupt-Schiedsrichter: #5 André Schrader (Bochum, seit 2017 als Nachfolger von Lars Brüggemann Profi-Schiedsrichter / Zugehörigkeit zu einem Verein und/oder DEB-Landesverband unbekannt) + #8 Aleksander Polaczek (ehemals Profi der Panther des Augsburger EV / Zugehörigkeit zu einem Verein und/oder DEB-Landesverband unbekannt).
Linien-Schiedsrichter: #68 Jakub Klima (Tschechien) + #91 Tobias Schwenk (Zugehörigkeit des gebürtigen Landshuters zu einem Verein und/oder DEB-Landesverband unbekannt).
Punktrichter: Michael Feldmann (Nürnberg).
Strafen bzw. Strafzeiten: NIT 5 = insgesamt 31 Minuten (3 x 2 sowie 1 x 5 plus 20 Spieldauer-Disziplinarstrafe = 1 im 1. + 4 im 2. Drittel, keine im Schlußabschnitt) = 25 Schmölz (14:21, wegen „Hooking“ = Haken), „kleine Bankstrafe“ wegen „Too many men“ = zu viele Spieler auf dem Eis (26:21, abgesessen auf der Strafbank von 26 Lobach), 55 Parlett (27:47, wegen „Hooking“ = Haken) + 71 Bodnarchuk (31:32, „Große Strafe“ = 5 Minuten plus 20 Minuten Spieldauer-Matchstrafe wegen „Checking to the head or neck“ = Check gegen den Kopf oder das Genick / mit der zusätzlichen Folge, dass der NIT-Verteidiger das Eis sofort verlassen + mit Nürnbergs 26 Lobach ein Mitspieler die fünfminütige Zeitstrafe absitzen musste) – Ingolstadt 3 = 6 Minuten (3 x 2 – 2 im 1. Drittel, keine im 2. + 1. im Schlußabschnitt) =24 Defazio (7:27, wegen „Interference“ = Behinderung), 10 Höfflin (7:37, wegen „Delay of game“ = Spielverzögerung), 7 Jobke (59:22, wegen „Roughing“ = Übertriebener Härte).
Zuschauer: 2555 (zahlende) in der „ARENA NÜRNBERGer Versicherung“ – gemäß aktueller „Corona“-Lockerungen.

Text: Klaus Meßenzehl = „Pressedienst Nürnberg“ (PDN)
Titelfoto: Nürnbergs Marko Friedrich (li.) kann in Unterzahl gegen Ingolstadts Brandon Defazio (re.) den Puck aus dem eigenen Drittel spielen.
Fotos: Thorsten Schönberger / ISPFD
weitere Fotos in unserer Bilddatenbank

Advertisement
Advertisement

News

Allgemeine Neuigkeiten4 Tagen ago

Wir sind dann mal weg

Auch unsere Redaktion braucht mal Urlaub Vom 6.-21.08.2022 ist unsere Redaktion nicht besetzt und kann nur vereinzelt Veröffentlichungen vornehmen. Nach...

Fußball4 Tagen ago

2. Liga: SpVgg. Greuther Fürth – Karlsruher SC 1:1

Kleeblatt wartet weiter auf den ersten Saisonsieg

Sport Allgemein4 Tagen ago

Taliso Engel – der Ausnahmeathlet aus Nürnberg

Paraschwimmer Taliso Engel ist Deutschlands Eliteschüler des Sports 2021

Sonstiges5 Tagen ago

Alpensteinböcke im Tiergarten: Mehrere Jungtiere und Zugänge aus Innsbruck

Veränderungen bei den Alpensteinböcken im Tiergarten Nürnberg

Fußball6 Tagen ago

Graffiti-Toiletten im Max-Morlock-Stadion

Fans der Nordkurve Nürnberg haben mit Genehmigung einen Toilettenwürfel im Max-Morlock-Stadion mit Graffiti bemalt

Sonstiges7 Tagen ago

Baumwässerung bei Hitze

Die Sommer in Franken und Nürnberg sind zunehmend heiß und trocken, so auch besonders in diesem Jahr

Sonstiges1 Woche ago

Nürnbergs Bardentreffen meldete sich mit „starken Stimmen“ zurück.

Drei Tage musizierte die Nürnberger Altstadt und mehr als 200.000 Musikfans feierten die 45. Ausgabe

Fußball2 Wochen ago

Leonhart-Fuchs-Mittelschule Wemding: Gewinner des „Jenö Konrad-Cup“ 2022

Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause konnte die fünfte Auflage des „Jenö Konrad-Cup – Fußball trifft Geschichte“ wieder stattfinden

Sonstiges2 Wochen ago

wbg Unternehmensgruppe 2021 auf Kurs

51 Baustellen, 982 bearbeitete Wohnungen, rund 122,8 Mio. € in Bestand investiert, 17 Kommunalprojekte für 306,2 Mio. € in Arbeit

Sonstiges2 Wochen ago

Tiergarten wildert Ziesel in Tschechien aus

Der Tiergarten der Stadt Nürnberg hat sechs Europäische Ziesel in Tschechien ausgewildert

Interessante Beiträge