Connect with us

Sonstiges

Nürnberg: Eröffnung der umgestalteten Rechenberganlage

Published

on

Sör Nürnberg hat die Umgestaltung des zweiten und dritten Bauabschnitts der Rechenberganlage abgeschlossen.

Bürgermeister und Erster Sör-Werkleiter Christian Vogel betont die umfangreiche Bürgerbeteiligung bei diesem Projekt: „In insgesamt sechs Veranstaltungen haben Kinder und Jugendliche sowie die Bürgerinnen und Bürger ihre Ideen und Vorstellungen zur Gestaltung der Rechenberganlage eingebracht. Ich danke noch einmal für die rege Beteiligung und freue mich, dass wir in allen Bereichen Anregungen in die Planung aufnehmen konnten: Die gemeinsame Entwicklung von Spielgeräten für die Kleinen oder die farbliche Unterscheidung der Spielbereiche für die einzelnen Altersklassen waren Wünsche, die aus einer Kinderveranstaltung kamen. Der Rechenberg ist eine Grünanlage für alle. Deshalb wurden auch die Ideen der unterschiedlichen Nutzergruppen umgesetzt, wo es eben ging. Super, was Bürgerschaft und Sör hier geschaffen haben. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.“

Im ersten Bauabschnitt von August 2020 bis April 2021 wurde der Park an der Welserstraße nebst Fitnesszone, Ballspielfläche mit Ballfangzaun sowie Sitz- und Spielmauer neugestaltet, ebenso die begleitenden Promenaden mit Heckenpflanzung. Dieses Areal wurde von der Bevölkerung direkt gut angenommen und es wird rege genutzt.

Die gleichzeitige Durchführung des zweiten und dritten Bauabschnitts startete im März 2021. Der zweite Bauabschnitt umfasste die Erweiterung und grundlegende Sanierung der Kinder- und Kleinkinderspielfläche am nördlichen Rand des Plateaus. Hier wurden neben Spielgeräten, Fallschutzoberflächen und Sitzeinfassungen auch die Wege zum Anschluss an die Promenade und das anliegende Rasenoval hergestellt. Die Spielplätze für die Altersgruppen „drei bis sechs Jahre“ und „sechs bis zwölf Jahre“ schließen unmittelbar aneinander an; sie wurden ergänzt um einen Abschnitt, der für Kinder jeden Alters nutzbar ist. Dank einer Kooperation mit der angrenzenden Regiomontanus Sternwarte und der Astronomischen Gesellschaft in der Metropolregion Nürnberg entsteht als Highlight neben dem Spielplatzareal zurzeit noch ein Planetenrundweg, der zum Entdecken einlädt.

Als finanziellen Anstoß für den weiteren Umbau überreichte Renate Bauer, Schatzmeisterin des Bürgervereins Jobst-Erlenstegen e.V., an Bürgermeister Christian Vogel eine Spende in Höhe von 3 000 Euro. Der Betrag ist für die Neuanschaffung von Fußballtoren für den noch zu sanierenden Bolzplatz vorgesehen. (v.l.n.r.): Der Präsident der Astronomischen Gesellschaft in der Metropolregion Nürnberg, Dr. Dieter Hölzl, die Schatzmeisterin des Bürgervereins Jobst-Erlenstegen e.V., Renate Bauer, der Erste Geschäftsführer der Regiomontanus-Sternwarte Nürnberg, Matthias Gräter, Bürgermeister und Erster Sör-Werkleiter Christian Vogel, sowie Tilman Latz, Partner & Design Director „Latz + Partner Landschaftsarchitektur Stadtplanung Architektur Partnerschaft mbB.

Im dritten Bauabschnitt wurde das Wegesystem umgestaltet: Es wurden neue Beziehungen hergestellt und alte verbessert, sodass nun auch Rundwege nutzbar sind, was bisher kaum möglich war. So wurde der Mittelweg im Rodelhang rückgebaut, dafür ist ein neuer dezentraler Erschließungsweg am nördlichen Parkrand entstanden: die sonnige Winterpromenade. Außerdem wurden die Sitzmöglichkeiten am Aussichtspunkt um das Feuerbach-Ehrengrabmal durch Holzintarsien ergänzt, welche westlich des Denkmals zum Burgblick einladen.

Bei der Umgestaltung des Parkgrüns standen die Biodiversität und die Verbesserung des Klimas im Mittelpunkt. Im Zuge der Sanierung mussten zwar elf Bäume entfernt werden, diese Maßnahme wurde aber schon frühzeitig ausgeglichen: Bereits 2019 wurden vor Ort Großbäume gepflanzt. Darunter waren auch fünf Baumhaseln vom Hallplatz in der Altstadt, die aufgrund der Erneuerung des City-Points entfernt werden mussten. Als weiterer Ersatz wurden Großsträucher und 13 Bäume gepflanzt. Ziel war es auch, den Baumbestand innerhalb der Grünanlage zu verjüngen. Dazu kamen Wildhecken sowie Blühwiesen und rund 30 000 Zwiebelpflanzen, die vor allem im zeitigen Frühjahr für einen ersten Blühakzent sorgen. Insbesondere die Pflanzflächen entlang der Promenaden am Rande der Rechenberganlage schaffen einen harmonischen Übergang zwischen den einzelnen Bereichen der Anlage und verbinden diese mit dem umliegenden Quartier.

Im Frühjahr 2022 wird als Spende der N-Ergie noch ein Trinkwasserbrunnen an der Ecke zur Nettelbeckstraße installiert. Aufgrund der Witterungsbedingungen konnte dieser in den jetzigen Baumaßnahmen noch nicht berücksichtigt werden.

Aufgrund der Größe der Rechenberganlage ist die Umgestaltung weiterer Bauabschnitte ab dem Jahr 2023 bereits in Planung. Als finanziellen Anstoß für den weiteren Umbau überreichte Renate Bauer, Schatzmeisterin des Bürgervereins Jobst-Erlenstegen e.V., Bürgermeister Christian Vogel eine großzügige Spende über 3 000 Euro. Der Betrag ist für die Neuanschaffung von Fußballtoren für den noch zu sanierenden Bolzplatz vorgesehen. Die Spende wird beim Jugendamt der Stadt Nürnberg für die Initiative „aus Eins mach Drei“ vorgeschlagen, bei der die Stadt Nürnberg für jeden Euro zwei Euro dazu gibt.

Text: Stadt Nürnberg / tom
Titelfoto: Blick auf das neu gestaltete Spielplatzareal in der Rechenberganlage
Fotos: Stadt Nürnberg / Kathrin Lehnerer

Advertisement
Advertisement

News

Interessante Beiträge