Connect with us

Eishockey

DEL: Nürnberg Ice Tigers – Adler Mannheim 2:3

Published

on

Gegen Mannheim noch näher an der Verlängerung

Zweimal 2:3 + doch unterschiedlich: Bei der Niederlage in Straubing am Donnerstag-Abend war der Punktgewinn genaugenommen sogar weiter entfernt für die Nürnberg Ice Tigers als keine drei Tage später im Heimspiel gegen die Adler Mannheim, die fünf Tage zuvor beim 1:3 (1:2, 0:0, 0:1) gegen die nach wie vor überraschend starken Wild Wings des Schwenninger ERC erstmals in dieser Saison völlig leer ausgegangen waren – und das zuhause!

Nürnbergs 73-Roman Kechter (re.) und Mannheims 61-Tommi Huhtala.

Nach schwierigem Auftakt in Mannheim (1:5), gegen Ingolstadt (1:4) und in München (0:6) gelang den Schützlingen von Frank Fischöder in Spiel 4gegen die glänzend gestarteten Schwenninger Wild Wings beim 1:2 nach Verlängerung in eigener Halle immerhin ein Punkt. Und nach dem allerersten Sieg in Augsburg (4:1) stehen zusammen mit dem 4:3-Heimerfolg gegen Straubing gerade mal sieben Punkte aus acht Begegnungen zu Buche . . . – insofern darf das 2:3 (0:2, 1:0, 1:1) gegen das (wenn auch etwas schwächelnde) Spitzenteam aus Mannheim vom Sonntag-Nachmittag durchaus als Fortschritt betrachtet werden, wie es der NIT-Cheftrainer nach der Pressekonferenz auf explizite Nachfrage zusammenfasste: “Ja, das war ein signifikanter Schritt in die richtige Richtung – ein Sieg hätte natürlich noch mehr geholfen!”

Davon waren die Mannen um den von verantwortlicher Seite für Niklas Treutle ins Tor beorderte Iliya Sharipov dann aber doch noch ein Stück entfernt. Wiewohl die Aufholjagd nach dem frühen 0:2-Rückstand, der wenig Gutes verhieß, dann doch Respekt abnötigte. Dass ein Penalty die Ice Tigers erneut auf die Verliererstraße brachte und auch die Herausnahme von Keeper Sharipov 1:11 Minuten vor dem Ende der 60 regulären Spielminuten nicht den erhofften neuerlichen Ausgleich einbrachte, lag neben gewissen Abschlußschwächen und einer Portion Pech aber eben auch an der individuellen wie mannschaftlichen Klasse der Gäste aus Nordbaden.

Nürnbergs 74-Dane Fox (links vorne) scheitert hier an Mannheims 90-Felix Brückmann (rechts).

Für NIT-Schlussmann Ilya Rustemowitsch Sharipov jedenfalls bedeutete das 2:3-Endergebnis nach durchwachsenem Beginn mit zwei schnellen Gegentoren von Jason Bast (4. – ausgerechnet der Ex-Nürnberger …) und Felix Schütz nach gerade mal 11:10 Spielminuten einen Achtungs-Auftritt. Immerhin hielt der noch 26jährige Deutsch-Russe, der in Kasan zur Welt kam und 13jährig mit den Eltern nach Freiburg übersiedelte, seinen Kasten zwischenzeitlich über 40 Spielminuten sauber, nachdem er beim 0:1 unverschuldet sehr unglücklich aussah. Selbst MERC-Coach Pavel Gross erkannte die Leistungen beider Goalies mit einem Extra-Lob an: “Wir haben heute zwei gute Torhüter und ein gutes Spiel gesehen.” Das galt für seinen Mannheimer Keeper Felix Brückmann ebenso wie insgesamt betrachtet für Nürnbergs Nummer 2 hinter Niklas Treutle.

Der DEL2-Meister von 2018 mit den Bietigheim Steelers darf somit hoffen, zu weiteren Einsätzen bei den Ice Tigers zu kommen und seinem Eishockey-Nomadenleben womöglich eine längere Phase in der Noris folgen zu lassen. Nach zwei Jahren als zunächst 13-Jähriger in der U16-Bundesliga mit dem EHC Freiburg (bis 2010) und vier Spielzeiten in Berlin bei den Eisbären Juniors (bis 2014), die den 15-Jährigen nach gerade mal zwei Partien von der U16 in die U18 beförderten, ging’s wieder in den Süden: Zunächst zum EC Salzburg II, wo Sharipov auf 41 Einsätze in der multi-nationalen MHL-Juniorenliga kam – und danach zum EHC Red Bull München, der ihn per Förderlizenz zum SC Riessersee in die DEL2 (32 Spiele bis 2017) abordnete.

Hier scheitert Nürnbergs 11-Chris Brown (mitte) noch an 90-Felix Brückmann im Mannheimer Tor. Kurz darauf drückt er den Puck zum 1-2 Anschluss für Nürnberg über die Linie.

Über die Bietigheim Steelers (wo er als Backup immerhin 73 DEL-Begegnungen absolvierte und 2018 die DEL2-Meisterschaft miterringen half), führte der Weg des Deutsch-Russen, der in seiner Spielweise ziemlich an die NIT-Nummer 1 Niklas Treutle erinnert, 2019 in die DEL zu den Schwenninger Wild Wings. Für die Südbadener streifte Ilya Sharipov bis Februar 2020 sechs Mal in der DEL das Trikot über und leihweise in einer DEL2-Partie für den EHC Freiburg, bevor Zweitligist ESV Kaufbeuren anklopfte. Und im September 2020 die Nürnberg Ice Tigers, die ihn im Oktober 2020 zwecks Erlangung von Spielpraxis vorübergehend an Oberliga-Neuling Hammer Eisbären verliehen.

Moritz Elias drittjüngster Torschütze der DEL-Historie

Bauen darf Frank Fischöder derweil weiter auf die Moral seiner Truppe und tut es auch nach dem zweiten 2:3 in Folge gegen Mannheim: “Die Jungs haben brutal gearbeitet und auch die Zweikämpfe gewonnen. Ich bin mit der Vorstellung meiner Mannschaft über 50 Minuten mehr als zufrieden. Wir hatten zwar Chancen, aber wenn man sie nicht macht, geht man mit leeren Händen nach Hause.”

Nürnbergs 5-Arturs Kulda (links) checkt hier Mannheims 61-Tommi uhtala (mitet) um. Rechts Nürnbergs 46-Moritz Elias.

In Straubing verlief das ähnlich, wiewohl die Verlängerung dort viel weiter weg war. Vier Tage nach dem Heim-4:3 gegen die Tigers durfte der 16jährige Moritz Elias, der trotz Nominierung in gleicher Angriffsreihe 2 gegen Mannheim wenig Eiszeit mit seinem beim MERC spielenden, eineinhalb Jahre älteren Bruder Florian (18) hatte, beim 2:3 (1:1, 0:1, 1:1) dafür seinen allerersten DEL-Treffer feiern (12. Minute zum 1:1) und wurde damit zum drittjüngsten Torschützen der Liga-Historie!

Nürnbergs 73-Roman Kechter (links) setzt sich hier gegen Mannheims 11-Felix Schütz (re.) durch.

Brett Pollocks Anschlußtor in Straubing zum 2:3 (eine Sekunde vor der Schluß-Sirene) kam zu spät. Allerdings gab’s noch eine andere Parallele zum 2:3 gegen Mannheim: Auch in Niederbayern traf, ebenso wie Jason Bast für den MERC, mit Andreas Eder ein vorheriger Ice Tiger für den Gegner – und das an der Donau gleich zweimal: zur 1:0-Führung der Gastgeber (8:55) wie zum vorentscheidenden 3:1 (59:08) . . .

Nürnbergs Torwart 43-Ilya Sharipov (links) fängt hier den Puck vor Mannheims 39-Jason Bast (mitte). Rechts 71-Andrew Bodnarchuk.

Und so geht’s weiter für die Ice Tigers in der Saison 2020/21 der “PENNY DEL Eishockey-Bundesliga”

23. JANUAR 2021 (SAMSTAG, 17:30 UHR): Schwenninger Wild Wings – Nürnberg Ice Tigers (Vorsaison 3:5, 1:4, 4:6, 2:5 + Saison 2020/21 n.V. 2:1 in Nürnberg)
26. JANUAR 2021 (DIENSTAG, 19:30 UHR): Nürnberg Ice Tigers – Augsburger EV Panther (Vorsaison 1:5, n.P. 5:4, 3:6, 5:2 + Saison 2020/21 4:1 in Augsburg) . . . in der “ARENA NÜRNBERGer Versicherung”

Mannheims 21-Nicolas Krämmer (vorne) trifft hier gegen 43-Ilya Sharipov (unten) per Penalty zur 2-3 Führung Mannheims

Statistik zum 4. Spiel der Nürnbergs Ice Tigers in der Penny/DEL-Saison 2020/21

Nürnberg Ice Tigers – Adler Mannheim 2:3 (0:2, 1:0, 1:1)

Ice Tigers: 43 Sharipov (58:49 Spielminuten), 31 Treutle (ohne Einsatz) – 5 Kulda, 6 Karrer, 11 Brown, 17 Reimer (C), 18 Walther, 20 Cornel, 21 Kislinger, 22 Mebus (A), 25 Schmölz, 27 Trinkberger, 39 Pollock, 46 M. Elias, 71 Bodnarchuk (A), 73 Kechter, 74 Fox, 77 Bender, 81 Bires, 90 Adam / Mannschaftsleiter: Manuel Kofler – Chef-Trainer: Frank Fischöder – Co-Trainer: Manuel Kofler.
Adler: 90 Brückmann (60:00), 44 Endras (ohne Einsatz) – 5 Krupp, 6 Lehtivuori, 11 Schütz, 13 Loibl, 16 Eisenschmid, 18 Smith (C), 21 Krämmer, 24 Shinnimin, 26 Valenti, 29 Reul (A), 37 Larkin, 39 Bast, 40 Klos, 50 Brune, 53 Dziambor, 61 Huhtala (A), 70 Wirth, 77 F. Elias, 89 Wolf / Mannschaftsleiter: Youri Ziffzer – Chef-Trainer: Pavel Gross – Co-Trainer: Mike Pellegrims.
Tore: 0:1 39 Bast – Assistent 21 Krämmer (Spielzeit 3:58 Minuten), 0:2 11 Schütz – Assistenten 26 Valenti + 61 Huhtala (11:10 – 0:21 nach Spielfortsetzung in Folge einer Strafzeit für 27 Trinkberger bei 4:5-Unterzahl Nürnberg), 1:2 11 Brown – 39 Pollock + 25 Schmölz (26:42), 2:2 11 Brown – 25 Schmölz + 39 Pollock (44:27), 2:3 21 Krämmer (51:34 – Penalty nach Foul von 90 Adam = Haken gegen 6 Lehtivuori, als die NIT nach einer Strafzeit für 74 Fox nur noch 15 Sekunden in Unterzahl waren …).
Schiedsrichter: Sirko Hunnius + Lasse Kopitz + Gordon Schukies – Linienschiedsrichter: Patrick Laguzov + Joshua Römer. Punktrichter: Michael Feldmann (gemäß Recherche wie in der Regel immer, auch wenn diesmal Manuel Kofler im Spielberichtsbogen aufgeführt war).
Strafen bzw. Strafzeiten: NIT 3 = 4 Minuten (2 x 2, die Strafe von 90 Adam wegen Hakens blieb ohne zeitliche Folge, weil der fällige Penalty verwandelt wurde) – Mannheim 5 = 13 Minuten (4 x 2 + 1 x 5).
Zuschauer: KEINE (zahlenden in der ARENA NÜRNBERGer Versicherung)

Nürnbergs 25-Daniel Schmölz (mitte) scheitert hier an Mannheims 90-Felix Brückmann (rechts).

Text: Klaus Meßenzehl
Titelfoto: Viel Verkehr im Nürnberger Torraum. Hier versuchen die Adler mit aller Macht Nürnbergs Torwart 43-Ilya Sharipov (unten) zu überwinden.
Fotos: Thorsten Schönberger / ISPFD
weitere Fotos in unserer Bilddatenbank

Advertisement
Advertisement

News

Sonstiges12 Stunden ago

Club und Sparkasse Nürnberg gestalten “Spielräume” für die Nürnberger Tafel

Umbau eines alten Fabrikbaus mithilfe der Club-Community

Sport Allgemein2 Tagen ago

Bionorica unterstützt das Olympia Team Deutschland in Tokio

Neumarkter Naturarzneihersteller ist „Offizieller Lieferant des Olympia Team Deutschland 2020“

Fußball2 Tagen ago

SpVgg. Greuther Fürth: Trainingsauftakt mit drei Neuen

Die SPVGG GREUTHER FÜRTH startete zum zweiten Mal in ihrer Vereinshistorie wieder in eine Bundesligasaison

Sonstiges3 Tagen ago

Deutscher Gründerpreis: Geschäftsideen bieten Lösungen für Herausforderungen in der Corona-Pandemie

2020 ereigneten sich in Bayern 19.212 Radunfälle, 9,6 Prozent mehr als im Vorjahr

Sonstiges4 Tagen ago

Ansbacher Bildhauerin Kerstin Himmler als Künstlerin der Metropolregion ausgezeichnet

Die Bildhauerin Kerstin Himmler beschreibt in ihren Arbeiten unsere heutige Zeit in einer düsteren Atmosphäre

Sonstiges6 Tagen ago

Sommer in der Stadt: „Summer Street“ Adlerstraße startet

In Kooperation mit den ortsansässigen Gewerbetreibenden wird die Adlerstraße im Sommer 2021 zu einer sogenannten „Summer Street“

Sonstiges1 Woche ago

Nürnberger Weihnachtsbeleuchtung 2021

„Nürnberg leuchtet“ informiert und sucht weitere Partner

Basket-& Handball1 Woche ago

Handball: DHB-3-Länderturnier in der ARENA Nürnberg

Erfolgreiche Generalprobe für Olympia

Sonstiges2 Wochen ago

NÜRNBÄRLAND lädt ein

Der Freiluftspaß am Dutzendteich hat seine Angebote vor allem auf Familien ausgerichtet

Sonstiges2 Wochen ago

Neue Sport- und Veranstaltungshalle heißt „KIA Metropol Arena“

Rechtzeitig vor Ihrer Fertigstellung und Inbetriebnahme wurde für die neue Sport- und Veranstaltungshalle „Am Tillypark“ ein Namenspartner gefunden.

Interessante Beiträge