Connect with us

Fußball

2. Liga: SpVgg. Greuther Fürth – SSV Jahn Regensburg 3:1

Published

on

Vierter Sieg in Folge

Jahn Regensburg war beim 3:1-Erfolg der Ronhofer nach Toren von Paul Jaeckel, Paul Seguin und Julian Green noch gut bedient. Mit dem hochverdienten Dreier schob sich die Spielvereinigung auf Platz zwei der Tabelle.

10-Kaan Caliskaner (R) gegen 14-Hans Nunoo Sarpei (FÜ)

Die Platzherren waren von Beginn an sehr gut im Spiel und ließen den Regensburgern kaum Zeit zum Atmen. Mit schnellen Kombinationen knüpften die Fürther an die Vorstellungen der vergangenen Spieltage an. In der 3. Minute Ecke: Mergim Mavraj verlängert und Paul Jaeckel köpft am langen Pfosten aufs Tor. Vor der Unterkante der Latte springt der Ball ins Netz zum 1:0.

Die Gäste waren nun durcheinander und boten Räume an. Kapitän Branimir Hrgota schoss aus 20 Metern, Jahn-Keeper Meyer hielt sicher. In der elften Minute hatten die wenigen Zuschauer schon den Torschrei auf den Lippen, doch Hrgotas Schuss schoss nach David Raums Vorlage aus zehn Metern knapp rechts am Tor vorbei. Gleich darauf ein Konter wieder über Raum, doch der wurde abgedrängt. Nach 20 Minuten überließ Sebastian Ernst für seinen Kapitän, dessen Schuss aus 15 Metern geriet zu zentral, sodass Meyer wieder sicher halten kann.

33-Paul Seguin (FÜ) gegen 13-Erik Wekesser (R)

In der 27. Minute Pech für die Fürther: Havard Nielsen trifft nach Raums scharfer Hereingabe aus kurzer Distanz per Kopf die Latte, den Abpraller verfehlt der mitgelaufene Marco Meyerhöfer nur knapp.

Es hätte also auch 2:0 oder 3:0 stehen können, da kamen die Gäste unerwartet zum Ausgleich. Ein eigentlich ungefährlicher Weitschuss von Saller wurde zunächst abgefälscht, Paul Jaeckel kam nicht mehr aus der Schussbahn und lenkte den Ball unglücklich zum Ausgleich ins Tor. Sascha Burchert war ohne Abwehrchance.

33-Jan Elvedi (R) gegen 37-Julian Green (FÜ)

In der Folge übernahmen die Regensburger die Spielkontrolle. In ihrer besten Phase hatten sie nun auch einige gute Chancen. Jaeckel musste kurz nach dem Ausgleich einen Meter vor dem Tor retten, Burchert war dann mit einer Fußabwehr erstmals wirklich gefordert (40.) und Vrenezis abgefälschter Schuss ging knapp vorbei. Die nachfolgende Ecke köpfte Kennedy daneben, in der Nachspielzeit blockte Jaeckel einen Volleyschuss von Stolze. Das Kleeblatt fand nach dieser Phase aber noch vor der Pause wieder seine Ordnung und meldete sich nochmal vor dem Jahn-Gehäuse an: Raums Flanke von der Grundlinie fing Meyer aber ab.

7-Max Besuchkow (R) gegen 18-Marco Meyerhöfer (FÜ)

Nach der Pause ging es wieder mit klarer Überlegenheit der Platzherren weiter, der Regensburger Schwung kam zum Erliegen. Branimir Hrgota hatte in der 51. Minute die erste Chance des zweiten Durchgangs, sein Heber ging aber über die Latte. Zwei Minuten danach passte Marco Meyerhöfer flach auf Havard Nielsen, dessen Versuch mit der Hacke ging vorbei. In der 56. Minute dann das 2:1: Raum lief zum wiederholten Male links durch, seinen gefühlvollen Flankenlupfer auf den langen Pfosten nahm Paul Seguin mit der Brust an und hämmerte die Kugel aufs Tor.

37-Julian Green (FÜ) gegen 8-Albion Vrenezi (R)

Meyer war zwar noch dran, konnte den scharfen Ball aber nicht abwehren.

Die Gastgeber blieben nun klar besser. Nielsen schoss aus 15 Metern rechts vorbei, dann wurde David Raum gefoult. Den Freistoß von ziemlich weit links außen tippte Julian Green kurz an, Raum stoppte und Green versenkte die Kugel mit einem Kunstschuss a la Toni Kroos im rechten Torwinkel.

37-Julian Green (FÜ) gegen 8-Albion Vrenezi (R)

Mit zwei Toren Rückstand warfen die Regensburger nun ihr offensives Potenzial auf den Platz und probierten alles. Albers köpfte, doch Sascha Burchert war zur Stelle. Dann war Burchert gerade noch am Ball bei einem Schuss von Elvedi (75.). Julian Green bekam zwei Minuten später wieder eine Freistoßchance, diesmal war aber Meyer unten und hielt den flach aufs rechte Eck gezogenen Ball. Beim nächsten Konter kam Sebastian Ernst zum Schuss, Meyer stand aber richtig. Die große Chance zum Anschluss verpasste der eingewechselte Schneider, der nach einem Fehler im Fürther Aufbauspiel plötzlich frei vor Burchert stand, aber deutlich vorbeischoss.

21-Jan-Marc Schneider (R) gegen 5-Mergim Mavraj (FÜ)

In den letzten Minuten hätte das Kleeblatt erhöhen können. Hrgota war bereits an Meyer vorbei, wurde aber noch abgedrängt und schoss den Keeper von der Torauslinie schließlich an den Körper. Dann tankte sich Jamie Leweling über links nach innen, seinen Drehschuss konnten die Regensburger auf der Linie abwehren, Paul Seguins Nachschuss aus sechs Metern sauste über die Latte. Dann war Schluss und der vierte Sieg in Folge verdientermaßen im Kasten.

19-Dickson Abiama (FÜ) gegen 17-Oliver Hein (R)

Statistik:

SPVGG GREUTHER FÜRTH: Burchert – Meyerhöfer, Jaeckel, Mavraj, Raum – Sarpei (88. Bauer), Seguin, Ernst (80. Leweling), Green (81. Tillman) – Nielsen (71. Stach), Hrgota (89. Abiama)
SSV Jahn Regensburg: Meyer – Wekesser (89. Becker), Nachreiner, Elvedi, Kennedy (59. Hein) – Saller, Stolze (46. Tesche), Vrenezi (73. Beste), Besuschkow – Caliskaner (73. Schneider), Albers (88. George)
Tore: 1:0 Jaeckel (3.), 1:1 Jaeckel (33., ET), 2:1 Seguin (56.), 3:1 Green (63.)
Schiedsrichter: Brandt (Unterspiesheim)

Text wegen Verhinderung unseres Redakteursl von SGF
Fotos: ISPFD
weitere Fotos in unserer Bilddatenbank

Advertisement
Advertisement

News

Interessante Beiträge