Connect with us

Fußball

2. Liga: 1. FC Nürnberg – SpVgg. Greuther Fürth 2:3

Published

on

Und wieder ging ein Derby an den Fürther Nachbarn . . .

“Doppelpack” des “Kleeblatt”-Norwegers Håvard Nielsen

Vorneweg: Das 267. Derby zwischen dem 1. FC Nürnberg und der SpVgg Greuther Fürth war eins der besten der vergangenen Jahre, wenn nicht gar das beste seit langem!

Wie viele dieser Fußball-Duelle in Nürnberg und Fürth durfte ich schon erleben in mehr als vier Jahrzehnten als Sport-Redakteur/-Reporter – zunächst fast 40 Jahre beim “kicker-sportmagazin”, seit 2017 als Berichterstatter für den “Pressedienst Nürnberg” und das Online-Magazin des “Internationalen Sport Presse Foto Dienstes” (ISPFD). Bislang nahezu alle live vor Ort, das jüngste aus gesundheitlichen Gründen jedoch zuhause vorm Bildschirm und damit mehr oder weniger so wie die Masse der Anhänger beider Vereine . . .

22-David Raum (FÜ) gegen 17-Robin Hack (FCN)

Doch so verkehrt (insbesondere aus Sicht des 1. FCN) wie 2020, im Jahr der “Corona-Pandemie,” war die Lage nie zuvor: Erst das allererste “Geister-Derby” im “Max-Morlock-Stadion”, in dem die Gäste aus der “Westvorstadt” den “Ruhmreichen” am Ende der Saison 2019/20 mit einem 1:0-Sieg (Torschütze ausgerechnet der gebürtige Nürnberger David Raum …) erneut Richtung Abstiegszone beförderten – und nun, zu Beginn der Spielzeit 2020/21, reiste das “Kleeblatt” nicht nur als stolzer Tabellenzweiter zum “ältesten aller deutschen Fußball-Derbys” an, sondern erklomm mit dem alles andere als unverdienten 3:2 (2:1)-Erfolg beim Erzrivalen dank der Niederlage des Hamburger SV beim 1. FC Heidenheim (2:4) sogar den Platz an der Sonne in der 2. Bundesliga!

Bundesliga-Rückkehr derzeit eher für Fürth möglich

Eine Rückkehr ins deutsche Fußball-Oberhaus scheint im Moment also eher für den “kleinen” Nachbarn des “großen FCN” möglich als für die Kicker des “Ruhmreichen”, der nach dem so eben noch verhinderten Abstieg in die 3. Liga mit neuem Trainer noch auf der Suche nach Konstanz ist. Allerdings, und das sollte den Verantwortlichen am Valznerweiher Mut machen: Es gibt einige gute Ansätze und Entwicklungen, die Hoffnung machen auf ein Wiedererstarken des aus Sicht seiner Anhänger einen und einzigen “Clubs”.

10-Branimir Hrgota (FÜ) gegen 28-Lukas Mühl (FCN)

Ganz im Gegensatz zum Sommer und vor allem zu manchem Derby in Vorjahren präsentierte sich der 1. FC Nürnberg nach dem ersten Auswärtssieg der Saison beim VfL Osnabrück (4:1) diesmal nämlich durchaus in einer Verfassung, die mehr verspricht.

10-Nikola Dovedan (FCN) hat Torwart 30-Sascha Burchert (FÜ) zum 2:3-Anschlusstreffer überwundwn

Immerhin gab mit der SpVgg Greuther Fürth die “Mannschaft der Stunde” in der 2. Bundesliga ihre Visitenkarte in der Noris ab . . .

Wiewohl gewisse Defizite im Vergleich zum Nachbar auch im Moment kaum von der Hand zu weisen sind, darf doch festgehalten werden: Die Fürther bewiesen beim fünften Sieg in Folge ihre positive Entwicklung und eine Klasse, die beachtlich anmutet. Trainer Leitl jedenfalls konnte nahezu rundum zufrieden sein, während es für seinen FCN-Kollegen Robert Klauß nun darauf ankommt, sich möglichst sofort wieder zu fangen und anzuknüpfen ans Punktesammeln wie vor dem 267. Derby, damit es schnell wieder Richtung Mittelfeld der Liga geht.

10-Nikola Dovedan (FCN) vor 18-Marco Meyerhöfer (FÜ)

Fürth zu Beginn beider Halbzeiten sofort hellwach

Entscheidend für den Ausgang des jüngsten Zweitliga-Derby’s war letztlich die Präsenz der Fürther zu Beginn beider Halbzeiten. Nach noch nicht mal drei Umdrehungen des Minutenzeigers sicherte Branimir Hrgota einen langen Ball von Innenverteidiger Mergim Mavraj, steckte ihn durch in den Nürnberger Strafraum auf Håvard Nielsen und der Norweger brachte die Gäste mit einem Chip über FCN-Schlußmann Mathenia früh in Führung (3. Spielminute).

10-Branimir Hrgota (FÜ) gegen 4-Asger Soerensen (FCN) – daneben 17-Robin Hack (FCN)

Der FCN indes blieb unbeirrt und schlug bald zurück: Ein Zuspiel von Mühl leitete Hack per gefühlvollem Heber weiter auf Schäffler und der Nürnberger Sturmführer wurde seinem Ruf als Torjäger mit seinem Kopfball zum 1:1-Ausgleich (8.) gerecht.

Vor Torwart 30-Sascha Burchert (FÜ) und 5-Mergim Mavraj (FÜ) versucht 9-Manuel Schäffler (FCN) einen Fallrückzieher

Danach hatte der Club seine beste Phase, doch die Spielvereinigung ging noch vor dem Seitenwechsel erneut in Führung. David Raum, beim 1:0 im Sommer Schütze des “goldenen Tores”, war über die linke Fürther Angriffsseite nicht zu bremsen, bediente Nielsen und der norwegische Nationalspieler schlenzte den Ball von der Strafraumgrenze unhaltbar ins rechte obere Eck (37.).
Sarpei’s Ausrutscher machte es nochmal spannend . . .

Fürths Trainer Stefan Leitl schreit nach dem Schlusspfiff seine Freude über den Derbysieg hinaus – im Hintergrund Clubtrainer Robert Klauss

Und gleich nach Wiederbeginn schon fast der vorzeitige K.o. für die Gastgeber: Fürth kam erneut hellwach aus der Kabine, schloß einen sehenswerten Angriff durch Hrgota, der frei vor Club-Torhüter Mathenia zum Schuß kam, mit dem 1:3 (47.) ab und stellte so die Weichen auf Sieg.

Hinter dem enttäuschten Nürnberger Torwart Christian Mathenia feiert Fürth den Derbysieg

Julian Green mit zwei Aluminium-Treffern (48. an die Unterkante der Latte + 51.) verpasste bei seinen Riesenchancen die frühe Entscheidung zugunsten der Fürther und der FCN rappelte sich nochmal auf. Schäffler aber segelte an einer Vorlage von Hack (56.) vorbei und Dovedans Heber auf Lohkemper, der SpVgg-Keeper Burchert überlupfte, kratzte Jaeckel einen Meter vor der Linie aus der Gefahrenzone (72.).

Fürth feiert den Derbysieg

Und dann machte es Fürths Sarpei doch nochmal spannend: Als letzter Mann rutschte der defensive Mittelfeldmann in zentraler Position im Strafraum aus und Nicola Dovedan vollstreckte zum 2:3-Anschlusstreffer (78.). Weil der Greuther Schlußmann Burchert gegen Schleusener auf der Hut war (83.) und der Abschluß des Nürnbergers nach einem Freistoß ebenso noch aus der Gefahrenzone befördert werden konnte wie dessen Kopfball das Fürther Gehäuse verfehlte, blieb es am Ende beim 79. SpVgg-Sieg im 267. Derby (bei 140 FCN-Erfolgen und 48 Unentschieden).

So geht’s weiter für die SpVgg Greuther Fürth . . .

10. SPIELTAG – 5. DEZEMBER 2020 (SAMSTAG, 13 UHR): SpVgg GREUTHER FÜRTH – 1. FC Heidenheim 1846 (Vorsaison 0:0 + 0:1) . . . im “Sportpark Ronhof | Thomas Sommer”
11. SPIELTAG – 11. DEZEMBER 2020 (FREITAG, 18:30 UHR): SV 1916 Sandhausen – SpVgg GREUTHER FÜRTH (Vorsaison 3:2 + 2:1)

. . . so für den 1. FC Nürnberg

10. SPIELTAG – 6. DEZEMBER 2020 (SONNTAG, 13:30 UHR): SC Paderborn 07 – 1. FC NÜRNBERG (Vorsaison = keine Punktspiele)
11. SPIELTAG – 13. DEZEMBER 2020 (SONNTAG, 13:30 UHR): 1. FC NÜRNBERG – FC Würzburger Kickers (Vorsaison = keine Punktspiele) . . . im “Max-Morlock-Stadion”

Text: Klaus Meßenzehl
Titelfoto: Torwart Christian Mathenia ist voll konzentriert auf die Aktion zwischen Julian Green (FÜ) und Enrico Valentini (FCN). Fotos: ISPFD/Werner F. Schönberger
weitere Fotos in unserer Bilddatenbank

Continue Reading
Advertisement
Advertisement

News

Fußball3 Stunden ago

2. Liga: 1. FC Nürnberg – SSV Jahn Regensburg 0:1

2. Heimspielniederlage innerhalb von drei Tagen

Sonstiges16 Stunden ago

Musik, Tanz und mehr bei der digitalen schottischen „Burns Stunde“

Am Freitag, 29. Januar 2021, lädt das Amt für Internationale Beziehungen zur ersten digitalen schottischen „Burns Stunde“:

Sonstiges17 Stunden ago

NürnbergMesse im Corona-Tief

Corona-bedingtes deutliches Minus.

Eishockey1 Tag ago

DEL: Nürnberg Ice Tigers – Augsburger Panther 5:6 n.V.

Nach starkem Start doch nur einen Punkt geholt

Sonstiges2 Tagen ago

Tiergarten engagiert sich für Kamerunflussdelfine

Der Tiergarten der Stadt Nürnberg unterstützt ein Konsortium zum Schutz des vom Aussterben bedrohten Kamerunflussdelfins (Sousa teuszii).

Fußball2 Tagen ago

2. Liga: Mats Møller Dæhli kommt an den Valznerweiher

Der Club hat auf dem Transfermarkt zugeschlagen.

Basket-& Handball3 Tagen ago

Basketball: Nürnberg Falcons – Artland Dragons 79:82

Krimi mit unglücklichem Ausgang für Ralph Junges Mannschaft

Fußball3 Tagen ago

2. Liga: 1. FC Nürnberg – Hannover 96 2:5

“CLUB”-Neustart im Jahr 2021 alles andere als erbaulich . .

Eishockey5 Tagen ago

Nürnberg Ice Tigers: Tim Bender fällt vier bis sechs Wochen aus

Das Verletzungspech bleibt ein treuer Begleiter der Nürnberg Ice Tigers.

Sport Allgemein5 Tagen ago

Kein „Last Ride Tokyo“ für Nadja Pries: Deutschlands beste BMXerin sagt leise „Servus“

Die Olympia-Teilnehmerin und mehrfache Deutsche Meisterin Nadja Pries erklärt mit sofortiger Wirkung ihren Rücktritt vom BMX-Sport.

Interessante Beiträge