Eishockey

DEL PPO2: Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg – Fischtown Pinguins Bremerhaven 3:4 n.V. 2

Ice Tigers nach fast 100 Spielminuten 3:4 gegen Fischtown Pinguins . . .

Die “Pre-Playoffs” 2019 gehen in die Verlängerung!

Trainer Thomas Popiesch (BHV)
Trainer / Sportdirektor Martin Jiranek (N)

 

 

 

 

 

 

 

Nach beeindruckender Leistung in Bremerhaven und 3:1 (2:0, 1:1, 0:0)-Sieg in Begegnung 1 der “Pre-Play-offs” war die Hoffnung auf einen Durchmarsch in die “Playoffs” ohne zusätzliche Reise zu einer dritten Partie an der Nordsee groß – doch es kam anders . . .

Und das trotz einer erneuten 3:0-Führung, die den weitaus größten Teil der fast 7000 Zuschauern der ARENA NÜRNBERGER Versicherung in Begeisterung versetzte.

Ein emotionales Zusammentreffen nach 20 Jahren von Thorsten und Matthias Schönberger mit Michel Valliere, dem Goalie der 1999 bei der ersten Vizemeisterschaft der Nürnberg Ice Tigers im Tor stand.

Zwischendrin bemerkt: Unter ihnen war auch Michel Vall-iere, der Goalie der 1999 mit den Nürnberg Ice Tigers erst-mals Vizemeister wurde. Er kam nach 20 Jahren erstmals wieder nach Nürnberg und hatte seine U17-Eishockey-mannschaft dabei. Unverständlich, dass dieser Besuch von den Verantwortlichen der nunmehr Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg genannten Verantwortlichen nur gering beachtet wurde!

Am Ende aber jubelten nach 99:14 Spielminuten die rund 150 Anhänger der Fischtown Pinguins über einen 4:3 (0:2, 0:0, 3:1, 0:0, 1:0)-Erfolg ihrer Helden, den Kapitän Maxime Fortunus kurz vor Ende des “fünften Drittels” mit seinem Treffer bewerkstelligte und die Ice Tigers so zu einer wei-teren Auswärtsfahrt nach Bremerhaven zwingt!

Torjubel um Leonhard Pföderl nach seinem Tor zur 1:0-Führung
Mannheims Trainer Pavel Gross mit seinem Co-Trainer Mike Pellegrims (links) unter den Zuschauern

 

 

 

 

 

 

 

 

Überhaupt gab es einige Parallelen bei Begegnung 1 in Bremerhaven und Partie 2 der “Pre-Playoffs” in Nürn-berg zwischen den Fischtown Pinguins und den Ice Tigers. Sowohl was die jeweilige 3:0-Fühurng der Jiranek-Truppe anging wie auch etwa die extrem hohe Zahl an Strafminuten. Wobei sich “Nordlicht” Nicholas B. Jensen offensichtlich bemüßigt fühlte, beim “Vor-Playoff”-Beginn an der Nordsee den Verletzungsbedingten Ausfall eines Kameraden aus dem letzten DEL-Heimspiel fünf Tage zuvor (unter “ungütiger” Nürnberger Mithilfe …) zu “rächen” – Ice Tiger Marcus Weber als Opfer blieb dabei nach einem Bandencheck zunächst regungslos auf dem Eis liegen, erholte sich dann aber zum Glück wieder, konnte aber weder den Rest dieser Begegnung noch die folgende Partie in Nürnberg bestreiten und fällt wohl auch für Spiel 3 erneut in Bremerhaven aus . . .

57-Alex Friesen (BHV) gegen 8-Shawn Lalonde (N) und 9-Brandon Buck (N)
21-Maximilian Kislinger (N) gegen 91-Miha Verlic (BHV)

 

 

 

 

 

 

 

 

Dumm nur (vor allem für die Ice Tigers), dass die Haupt-Unparteiischen Aleksi Rantala und Marian Rohatsch alles andere als Heim-Schiedsrichter sind. Zwar haderte manch einheimischer Anhänger damit, dass die Refe-rees harte Gäste-Aktionen etwas großzügiger laufen ließen als die ein oder andere Attacke der Gastgeber – zu oft überreagierten Nürnberger Eishockey-Cracks jedoch (vornehmlich Shawn Lalonde) und handelten sich vor allem in den beiden Verlängerungen mit insgesamt 8 gegenüber nur drei Zwei-Minuten-Strafen der Fischtown Pinguins entscheidende Nachteile ein, die sich zwar nicht in Unterzahl-Toren niederschlugen, aber letztendlich wohl soviel Körner kosteten, dass es am Ende nicht reichte für den angestrebten und erhofften Sieg!

20-Kevin Lavallee (BHV) gegen 21-Maximilian Kislinger (N)

Wie dem auch sei: Nun geht’s eben nochmal an die Nord-see und nach dem 3:1 vom vergangenen Mittwoch in Bre-merhaven winkt ja womöglich doch noch ein glückliches (“Pre-Playoff”-)Ende . . .

Und vielleicht schaffen es diesmal (statt wochentags am Sonntag um 14 Uhr) ja auch mehr als 50 Schlachtenbumm-ler gen Norden (immerhin so viele Unentwegte durften bei Spiel 1 in Bremerhaven mit vielen anderen an den TV-Gerä-ten in der fränkischen Heimat jubeln). Es ist ohnehin immer wieder aufs Neue eindrucksvoll, wie Nürnbergs Eishockey-Anhänger ihre Ice Tigers unterstützen: Nach 3803 Besuch-ern Ende September beim 6:2-Erfolg + 3870 Zuschauern Ende Dezember beim 7:3-Sieg der Ice Tigers in der DEL-Hauptrunde über die Fischtown Pinguins (auswärts gab’s 1:2- und 2:4-Niederlagen) pilgerten diesmal annähernd 7000 Eishockey-Anhänger zum “Pre-Playoff 2” in die ARENA NÜRNBERGER Versicherung!

Siegtorjubel in der Verlängerung von 18-Maxime Fortunas (BHV)

Und all diejenigen, für die eine kurzfristige Fahrt zum ent-scheidenden Spiel 3 in den “Vor-Playoffs” kein Thema sein kann, hoffen auf eine Fortsetzung der Serie = bislang aus-schließlich Auswärtssiege zwischen Bremerhaven und Nürnberg in der Qualifikation für die “Playoffs” . . .

Und so geht’s weiter:

Die “Pre-Playoffs” der DEL-Saison 2018/19 bescheren den Nürnberg Ice Tigers nach dem 3:1 von Bremerhaven und dem 3:4 n. V2 gegen die Fischtown Pinguins am 10. März 2019 (Sonntag, 14 Uhr) ein drittes Spiel an der Nordsee.

Begegnung 2 der DEL-“Pre-Playoffs” in der Statistik:

Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg – Fischtown Pinguins Bremerhaven : (2:0, 0:0, 1:3, 0:0, 0:1)

Bremerhavener Siegjubel um den Torschützen zum Siegtor in der Verlängerung – 18-Maxime Fortunas (BHV – rechts)

Ice Tigers: 31 Treutle (99:14 Spielminuten), 29 Jenike (ohne Einsatz) – 6 Stephan, 8 Lalonde, 9 Buck, 11 Brown, 13 Staj-noch, 14 Gilbert, 16 Bast, 17 P. Reimer, 21 Kislinger, 22 Me-bus, 26 Segal, 41 Acton, 57 Weiß, 61 Bassen, 68 Jurcina, 72 Mieszkowski, 77 Bender, 91 Dupuis, 93 Pföderl. / Mann-schaftsleiter + Chef-Trainer: Martin Jiranek – Co-Trainer: Mike Flanagan.
Bremerhaven: 42 Pöpperle (99:14) 24 Hübl (ohne Einsatz) – 7 Zengerle, 8 Kolupaylo, 11 Quirk, 13 Schwartz, 16 Hooton, 18 Fortunus, 20 Lavallée, 22 Nehring, 26 Hoeffel, 27 McMil-lan, 46 Uher, 50 Alber, 57 Friesen, 71 Feser, 78 W. Weber, 91 Verlic. / Mannschaftsleiter: Peter Ohland – Chef-Trainer: Thomas Popiesch – Co-Trainer: Andrew McPherson.
Tore: 1:0 93 Pföderl / Assistenten 77 Bender + 91 Dupuis – 5:3-Überzahl Nürnberg (8:32), 2:0 11 Brown / 41 Acton + 8 Lalonde – 5:4-Überzahl Nürnberg (9:12), 3:0 26 Segal / 13 Stajnoch + 11 Brown (43:05), 3:1 16 Hooton / 13 Schwartz (44:15), 3:2 71 Feser / 22 Nehring + 50 Alber (44:31), 3:3 78 W. Weber / 46 Uher (51:23), 3:4 18 Fortunus (99:14),

Schiedsrichter: Aleksi Rantala + Marian Rohatsch.
Linesmen: Gabriel Gaube + Kilian Hinterdobler.

Strafzeiten: Nürnberg 15 = 38 Spielminuten (14 x 2 + 1 x 10 für 72 Mieszkowski) – Bremerhaven 8 = 16 Spielminuten (8 x 2).

Zuschauer: 6803 (zahlende in der ARENA NÜRNBERGER Versicherung).

Begegnung 1 der DEL-“Pre-Playoffs” in der Statistik:

Fischtown Pinguins Bremerhaven – Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg 1:3: (0:2, 1:1, 0:0)

Tore: 0:1 11 Brown / Assistenten 24 M. Weber + 8 Lalonde (Spielminute 4:11), 0:2 17 P. Reimer / 77 Bender + 57 Weiß (13:37), 0:3 77 Bender / 16 Bast + 9 Buck (27:18), 1:3 22 Nehring (25:05).

Schiedsrichter: Aleksi Rantala + Marian Rohatsch.

Strafzeiten: Bremerhaven 17 = 61 Minuten (13 x 2 + 1 x 5 + 2 x 10 Minuten für 48 Jensen + 1 x 10 Minuten + Spieldauerstrafe für 22 Nehring nach Foul an 24 M. Weber, der nach einem Bandencheck zunächst regungslos liegen blieb und weder dieses Spiel fortsetzen noch bei Spiel 2 in Nürnberg antreten konnte …) – Nürnberg 18 = 44 Minuten (17 x 2 + 1 x 10 für 8 Lalonde).

Zuschauer: 4510 (zahlende in der Eisarena Bremerhaven).

Autor: Klaus Meßenzehl
Fotos: ISPFD
weitere Fotos in unserer Bilddatenbank