Connect with us

Sonstiges

Metropolregion Nürnberg: Minimaler Einsatz und viel Raum zum Nachdenken

Published

on

Gisela Hoffmann wird von der Jury des Forums Kultur als Künstlerin der Metropolregion Nürnberg ausgezeichnet

Der tägliche Blick auf den Horizont gab der 1963 auf der Ostseeinsel Fehmarn geborenen bildenden Künstlerin viel Freiraum, sich mit Materie, Raum und Zeit zu beschäftigen. Ein Studium der Kunstgeschichte in Erlangen sowie an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg bei den Professoren Stephan Eusemann und Hans Herpich führte dazu, dass Gisela Hoffmann eine unverwechselbare künstlerische Handschrift entwickelt hat.

Portrait Gisela Hoffmann

Ihre Arbeiten beruhen auf genauen Beobachtungen und persönlichen Erfahrungen, sind auf das Wesentliche reduziert und geben Raum zum Weiterdenken. Mit einfachen Linien als Wandzeichnung oder als Objekt konstruiert sie neue Zwischenräume. Ihr Interesse gilt dabei verschiedensten abstrakten Räumen wie Kommunikations-, Handlungs- und Möglichkeitsräumen aber auch dem Verhältnis von Außen- und Innenraum, privatem und öffentlichem Raum, urbanem Raum und Naturraum. Gisela Hoffmann entwickelt ihre Werke in Ausstellungsräumen, Galerien oder an Gebäuden, dort wo sie später zu sehen sind.

Das Wissen um einen Ort und das Gefühl für einen Raum ergibt bei ihr die Regel für das zu schaffende Werk, nicht etwa mathematische Systeme. Sehr wohl arbeitet sie aber mit Reihungen, Ordnungen, Proportionen, Rhythmik, immer in Interaktion mit dem Raum. Mit minimalen Mitteln, materialgerecht, verschafft sie ihren Zwischenräumen Luft zum Atmen. Die Gegebenheiten vor Ort wie Licht, Architektur, Farben bezieht sie aus unterschiedlichsten Perspektiven ein. So entstehen transparente, lichtdurchflutete und durchlässige Räume, die die Betrachtenden auf angenehme Weise herausfordern.

Gisela Hoffmann gehört zu den am meisten gezeigten Künstlerinnen der Metropolregion. Das Forum Kultur hat sie nun zur „Künstlerin der Metropolregion“ des Monats November gekürt. Ab 25. November bespielt sie zusammen mit Petra Naumann das kultur.lokal.fürth in der Königstraße 147. Reingucken lohnt sich! Die Künstlerinnen sind vor Ort.

Text: Metropolregion Nürnberg
Titelfoto: Oval Gewebe von Gisela-Hoffmann

Advertisement
Advertisement

News

Sonstiges2 Tagen ago

Metropolregion Nürnberg: Achim Weinberg ist Künstler des Monats

„Spiritualität kann man in allem finden“

Sonstiges3 Tagen ago

Nürnberg: Plakatkampagne für Engagement

Mit City-Light-Postern der Stadtreklame macht derzeit das Bürgernetz auf sich aufmerksam

Fußball5 Tagen ago

Liga 1: SpVgg. Greuther Fürth – 1. FSV Mainz 05 2:1

Sieg zwei für das Kleeblatt

Eishockey6 Tagen ago

DEL: Nürnberg Ice Tigers – Grizzlys Wolfsburg 3:2

Nach 3:0-Führung noch gewonnen

Sonstiges6 Tagen ago

Nürnberg: Bibliothek im Wandel

Stadtbibliothek erfragt Wünsche für die Zukunft

Sonstiges7 Tagen ago

Herzensstücke: Nürnbergs Stadtbibliothek zeigt Besonderheiten ihrer historischen Sammlungen

Stadtbibliothek lädt mit ihrer Reihe „Herzensstücke“ dazu ein, wertvolle ansonsten im Verborgenen bewahrte Sammlungsstücke kennenzulernen

Sonstiges1 Woche ago

Nürnberg: Sternsinger besuchten Rathaus

Einen ganz besonderen Besuch bekam die Stadt Nürnberg Sternsinger aus den Pfarreien St. Bonifaz, St. Wolfgang und St. Lioba (St....

Fußball1 Woche ago

2. Liga: 1. FC Nürnberg – SC Paderborn 07 1:2

Club verschläft erste Halbzeit

Basket-& Handball2 Wochen ago

Basketball – BBL ProA: Nürnberg Falcons BC – RASTA Vechta 87:69

Nürnberg Falcons überzeugen bei Heimsieg gegen RASTA Vechta

Sonstiges2 Wochen ago

1. FCN: Umkleidekabinen im Max-Morlock-Stadion werden zur Impfzone

Gemeinsam gegen Omikron: Große Club-Community-Impfaktion des 1. FC Nürnberg mit Partnern im Max-Morlock-Stadion

Interessante Beiträge