Connect with us

Eishockey

DEL: Nürnberg Ice Tigers – EHC Red Bull München 2:4

Published

on

Erstmals kein Punkt mit dem neuen US-Coach Tom Rowe

Fünf Siege fuhr der neue Chef-Trainer der Nürnberg Ice Tigers ein in sieben Begegnungen, nachdem er Mitte Oktober die Nachfolge des beurlaubten Frank Fischöder übernommen hatte – und auch bei den beiden Niederlagen der neuen Zeitrechnung in Spiel 1 (2.3 nach Verlängerung gegen die Krefeld Pinguine) sowie 7 (ebenfalls 2:3 beim Tabellen-Zweiten Adler Mannheim gar erst nach Penalty-Schießen) blieb der Mannschaft von Tom Rowe wenigstens ein Punkt.

Münchens 12-Benjamin Smith (li.) und Nürnbergs 24-Marcus Weber (re.).

Diese Serie endete mit dem 2:4 (1:1, 0:0, 1:3) beim Auftritt der „Corona-„bedingt personell geschwächten Gastgeber gegen eine Münchner Truppe des EHC Red Bull, die nach „Covid19“-Zwangspause und Länderspiel-Unterbrechung der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) wieder vollzählig auflaufen konnte.

Ein schweres Unterfangen also für die Ice Tigers, die ohne die wegen „Corona“ seit Wochenanfang in Quarantäne befindlichen Aktiven Marko Friedrich, Andrew Bodnarchuk und Keeper Jonas Vogt sowie Co-Trainer Manuel Kofler auskommen mussten. Außerdem fehlten im bayerischen Derby gegen München mit Oliver Mebus (Bruch des Fußwurzel-Knochens), Julius Karrer (muskuläre Probleme) und Blake Parlett drei weitere Feldspieler sowie Ersatz-Torhüter Nummer 1 Ilya Sharipov – der 26-jährige, in Kasan geborene Deutsch-Russe fällt nach seiner frühzeitigen Bänder-Verletzung im Knie unmittelbar vor Marko Friedrich’s früher 1:0-Führung (nach gerade mal 2:05 Minuten) aus der Heim-Partie Anfang November gegen die Grizzlys Wolfsburg (4:3 nach Penalty-Schießen) sechs bis acht Wochen aus.

Nürnbergs 26-Dennis Lobach (li.) und Münchens 87-Philip Gogulla (re.).

So wie sich seitdem das medizinische Personal des NIT-Partners der „Kliniken Dr. Erler“ besonders um den aktuell größten Pechvogel der Nürnberger Kufen-Flitzer kümmert, nahmen sich gegen den EHC Red Bull insbesondere die „Equipment Manager“ Ralf Neiß und Sven Gibb des gerade mal 20-jährigen Filip Rieger an. Das Eigengewächs des EHC 1980 Nürnberg durfte auf Grund der Torhüter-Notlage nach Abstechern zu den EHC Bayreuth Tigers in der DEL2 und Höchstadter EC Alligators in der 3. Liga diesmal bei den Ice Tigers zumindest auf der Bank sogar Erstliga-Luft schnuppern!

Fleischer-Assist zu Kislingers 1. DEL-Tor unterschlagen!

Nach der Länderspiel-Pause der Deutschen Eishockey-Liga (DEL), die der Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) beim “Deutschland Cup 2021” in Krefeld mit drei Erfolgen gegen Russland (4:3), Schweiz (3:0) und in der finalen Begegnung die Slowakei (4:1) den erstmaligen Turniersieg seit 2015 bescherte,hieß es bei den Ice Tigers, die verbliebenen Kräfte zu zählen und zu mobilisieren. Insgesamt „ohne 7“ war die Aufgabe gegen den vollbesetzten Favoriten aus der bayerischen Landeshauptstadt eine schier unmögliche, die von Tom Rowe’s Rest-Truppe indes mutig angegangen und über weite Strecken beachtlich gemeistert wurde.

Münchens 84-Trevor Parkes (re.) und Nürnbergs 8-Tyler Sheehy (li.).

Angesichts lediglich 19 Aktiver auf dem Spielberichtsbogen gegenüber den üblichen 21 der wieder nahezu kompletten Münchner Star-Truppe, die drei Tage zuvor im Achtelfinale der Champions Hockey League nach frühem Rückstand mit einem 4:2 (1:1, 3:0, 0:1)-Sieg beim HC Fribourg-Gottéron im schweizerischen Freiburg bereits vor dem Rückspiel in München den Grundstein legten fürs Erreichen des Viertelfinals, war die Ausgangslage klar: Die Ice Tigers würden nur mit großer Disziplin und noch mehr Konzentration eine Chance haben.

Und das lieferten die Ice Tigers ab sowie den Münchnern, die sich in der DEL bei zwar zehn Punkten Rückstand auf die Adler des Mannheimer ERC, aber angesichts von vier Spielen weniger als „heimlicher Tabellenführer“ sehen durften, einen aufopferungsvollen Kampf, waren über weite Strecken sogar ein ebenbürtiger Gegner.

Münchens Trainer Don Jackson.

Dass es mit nur vier gelernten Verteidigern – weshalb der sonstige Stürmer Tim Fleischer defensiv als Verteidiger aushelfen musste und das beeindruckend (sowie mit einem von den Unparteiischen anscheinend übersehenen Assist zu Max Kislingers erstem Treffer der aktuellen DEL-Runde – siehe auch „Statistik“ weiter unten) absolvierte – holpern könnte, war klar und sicher (zwangsläufig) einkalkuliert. Doch auch die personell besser ausgestatteten Gäste hatten gelegentlich so ihre Probleme (nicht zuletzt mit den aggressiven Gegenspielern) und konnten froh sein, dass die Ice Tigers dann doch die eine oder andere Tor-Chance liegen ließen – zuletzt Patrick Reimer beim Break in Unterzahl in der drittletzten der regulären 60 Spielminuten, als der NIT-„Oldie“ und -„Käp’t’n“ alleine vor Danny aus den Birken auftauchte und am glänzend reagierenden RBM-Keeper scheiterte; was den Gästen eine letztlich relativ ruhige Schlußphase sicherte.

Punkt in Mannheim + die Hoffnung auf eine neue Serie.

Bleibt die Hoffnung, dass die Ice Tigers schnell wieder an ihre gute, ja sogar beachtliche Punkte-Serie nach dem Trainerwechsel anknüpfen können. Selbst beim Tabellenführer Adler Mannheim hatten die Nürnberger vor der Länderspiel-Unterbrechung ja eine Verlängerung und dort dank einer Großtat von Keeper Niklas Treutle gegen Joonas Lehtivuori sogar das Penalty-Schießen erzwungen, nachdem Verletzungs-Rückkehrer Ryan Stoa (38:57 / Assistenten Christopher Brown + Fabrizio Pilu + 44:15 / Tyler Sheehy + Nicholas Welsh) innerhalb von nur 5:18 Minuten reiner Spielzeit den Blitz-Rückstand nach 41 Sekunden (!) hatte drehen können.

Hier zappelt der Puck zum 2-2 für Nürnberg durch den Torschützen 21-Max Kislinger (nicht im Bild) im Netz hinter Münchens 33-Danny aus den Birken.

Der allerdings fast postwendende 2:2-Ausgleich (46:42) verhinderte ebenso eine noch größere Ausbeute wie das Scheitern von Tyler Sheehy und Gregor MacLeod im Penalty-Schießen an MERC-Goalie Felix Brückmann. Zwar blieb somit der Zusatz-Punkt in Mannheim und Nürnbergs Siegesserie fand ihr Ende. Wiewohl immerhin die Punkte-Serie auch nach der erneut überragenden Vorstellung im Norden Baden-Württembergs weitergeführt werden konnte – in den sieben Begegnungen unter Tom Rowe gelangen sage und schreibe 15 Punkte von maximal möglichen 21 Zählern!

Nürnbergs 31-Niklas Treutle (li.) klärt gegen Münchens 87-Philip Gogulla (re.).

Das folgende bayerische Derby bei den Panthern des ERC Ingolstadt indes verheißt angesichts der Vorsaison-Resultate (vier teils happige Niederlagen = 1:4, 0:8, 0:7, 2:5) weniger Positives – aber es bietet eben auch (wie jedes mal aufs Neue im Sport) die Chance zu Wende und Wiedergutmachung. Zumal der Anfang dazu bereits in der laufenden Saison gemacht wurde, als es am 1. Oktober 2021 (unter NIT-Sportdirektor Stefan Ustorf als Interims-Chefcoach) immerhin einen 5:2-Erfolg gab.

Nürnbergs 8-Tyler Sheehy (links) fälscht den Puck unhaltbar für Münchens 33-Danny aus den Birken (re.) zum 1-1 Ausgleich ab.

Nächstes Heimspiel für die Ice Tigers:

26. NOVEMBER 2021 (FREITAG, 19:30 UHR): NÜRNBERG ICE TIGERS – Schwenninger ERC Wild Wings (Vorsaison 1:2 n.V., 2:4, 1:4, 3:4 n. P. + in der aktuellen Runde am 24.9.2021 in Schwenningen 3:8 – davor datiert der letzte NIT-Sieg mit 5:2 vom 16.2.2020 aus der Spielzeit 2019/20) in der „ARENA NÜRNBERGer Versicherung“

Münchens 52-Patrick Hager (li.) entwischt Nürnbergs Torwart 31-Niklas Treutle (re.) mit dem Puck.

Statistik zum jüngsten Heim-Spiel der Nürnberg Ice Tigers in der „PENNY DEL“-Saison 2021/22

Nürnberg Ice Tigers – EHC Red Bull München 2:4 (1:1, 0:0, 1:3)

Nürnberg Ice Tigers: 31 Treutle (59:20 Spielminuten, abzüglich einiger weniger Sekunden bei angezeigten Münchner Strafzeiten), 51 Rieger (ohne Einsatz) – 8 Sheehy, 11 Brown (A), 13 Stoa, 15 Jahnke, 17 Reimer (C), 19 Fleischer, 21 Kislinger, 23 Ribarik, 24 Weber (A), 25 Schmölz, 26 Lobach, 29 Welsh, 48 Ustorf, 68 Pilu, 74 Fox, 77 Bender, 89 MacLeod / Mannschaftsleiter: Stefan Ustorf – Chef-Trainer: Thomas „Tom“ Rowe – Co-Trainer: Stefan Ustorf.
EHC Red Bull: 30 Fießinger ohne Einsatz), 33 aus den Birken (60:00, abzüglich einiger weniger Sekunden bei angezeigten Nürnberger Strafzeiten) – 2 MacWilliam, 6 Boyle, 8 Ortega, 9 Street, 11 Tiffels, 12 Smith, 16 Abeltshauser (A), 17 Heigl, 18 Schütz, 24 Blum, 36 Y. Seidenberg, 42 Ehliz, 44 Redmond, 52 Hager (C), 70 Daubner, 84 Parkes, 87 Gogulla (A), 91 Varejcka, 93 Kastner / Mannschaftsleiter: Philip Watz – Chef-Trainer: Don Jackson – Co-Trainer: Steve Walker.
Tore: 0:1 16 Abeltshauser – Assistenten 11 Tiffels + 9 Street (Spielzeit 14:29 Minuten, bei „4 gegen 4“ + dank „Überzahl“ im Break nach hartem, aber ungeahndetem Körper- wie Stock-Check des Torschützen hinter dem eigenen Gehäuse gegen Nürnbergs 25 Schmölz – direkt vor den Augen von Hauptschiedsrichter #15 Christopher Schadewaldt), 1:1 8 Sheehy – 29 Welsh + 11 Brown (15:56, bei 5:4-Überzahl Nürnberg dank der 17 Sekunden zuvor ausgelaufenen Strafzeit von 24 Weber, der sofort zur Spielerbank lief zugunsten von 11 Brown, der nach dem Zuspiel des diesmal aus Personalnot vom Stürmer zum Verteidiger umgeschulten 19 Fleischer nach dessen Hinterlaufen des RBM-Kastens und dem Schuß von 29 Welsh sowie dem geschickten Ablenken des Pucks durch 8 Sheehy zu einem Assist kam), 1:2 87 Gogulla – 12 Smith (40:51, Letzterer blockierte nach Paß des Nürnbergers 13 Stoa von der Bande hinter dem Gehäuse der Gastgeber auf 17 Reimer den Puck gegen Nürnbergs Kapitän + ermöglichte so dem Torschützen den Puck-Besitz und dessen folgendes eindrucksvolles Solo inklusive des Aussteigenlassens eines in dieser Situation letztlich Chancenlosen NIT-Keepers 31 Treutle), 2:2 21 Kislinger – kam offiziell ohne einen Assistenten zu seinem ersten DEL-Treffer in der Saison 2021/22, allerdings kam das Zuspiel im eigenen Drittel nach erfolgreicher Abwehr von NIT-Schlußmann 31 Treutle beim Schuß von Münchens 9 Street deutlich von 19 Fleischer, der nach scheinbar verunglückter Puck-Annahme des späteren Torschützen, der die Scheibe beim weiteren Spielaufbau zunächst womöglich 15 Jahnke überlassen wollte, bereits enttäuscht Richtung Spielerbank abdrehte und beim Einschlag zur erfolgreichen Vollendung des Angriffs schon nicht mehr auf dem Eis war (45:34), 2:3 44 Redmond – 9 Street + 11 Tiffels (51:54, nach Schuß und Verlängerung prallte der Puck von der Bande hinter dem Nürnberger Gehäuse zum Torschützen, der auf der anderen Seite angefahren kam), 2:4 42 Ehliz – 8 Ortega + 52 Hager (54:36, nach doppeltem Doppelpaß des Ex-Nürnbergers 42 Ehliz mit 8 Ortega, der beim Angriff der Gastgeber und der schnellen Puck-Eroberung im eigenen Drittel entgegen der offiziellen Angabe = 52 Hager aus unserer Sicht von 2 MacWilliam angespielt wurde).
Haupt-Schiedsrichter: #10 Gordon Schukies (Herner EV Miners / DEB-Landesverband Nordrhein-Westfalen) + #15 Christopher Schadewaldt (ERV Schweinfurt Mighty Dogs / DEB-Landesverband Bayern).
Linien-Schiedsrichter: #61 Markus Merk (ESC Kempten Sharks / DEB-Landesverband Bayern) + #97 Marius Wölzmüller (Augsburger EV Panther / DEB-Landesverband Bayern).
Punktrichter: Michael Feldmann (Nürnberg).
Strafen bzw. Strafzeiten: NIT 4 (jeweils 1 in Drittel 1 + 2, weitere 2 im 3. Drittel), also 8 Minuten (4 x 2) = gegen 24 Weber (13:39 wegen Hakens), 89 MacLeod (21:36 wegen hohen Stocks), 11 Brown (47:11 wegen Hakens), 13 Stoa (55:53 wegen Banden-Checks) – RBM 4 (je 2 im 1. + 3. Drittel), also ebenfalls 8 Minuten (4 x 2) = 52 Hager (3:51 wegen Beinstellens), 42 Ehliz (14:13 wegen Stockschlags + mit der Folge, dass aus Münchner Überzahl ein Vier-gegen-Vier wurde, das nach Rückkehr des Nürnbergers 24 Weber zu einer RBM-Unterzahl führte, die die Ice Tigers zum 1:1-Ausgleich nutzen), 9 Street (47:16 wegen Stockschlags), 36 Y. Seidenberg (49:28 wegen hohen Stocks).
Zuschauer: 3454 (zahlende) in der „ARENA NÜRNBERGer Versicherung“ – gemäß „2G-Regel“ der erst kurz zuvor aktualisierten + verschärften „Corona“-Einschränkungen = Zugang ausschließlich für Geimpfte und Genesene plus Tragen einer FFP2-Maske auch auf dem Platz (Abnahme lediglich zum Essen + Trinken erlaubt).

Text: Klaus Meßenzehl / Pressedienst Nürnberg
Titelfoto: Münchens 44-Zachary Redmond (li.) und Nürnbergs 74-Dane Fox (re.)
Fotos: Thorsten G. Schönberger/ISPFD
weitere Fotos in unserer Bilddatenbank

Advertisement
Advertisement

News

Sonstiges3 Stunden ago

Nürnberg: Gelungener Artenschutz im Tiefen Feld

Auf dem Gebiet des Bebauungsplans Tiefes Feld sind heute noch europäisch geschützte Brutvogelarten, genauer Feldbrüterarten zuhause.

Sonstiges2 Tagen ago

Tiergarten Nürnberg: Tiere freuen sich über Weihnachtsbäume

Alpakas, Bisons, Hirsche, Tiger und einige weitere Tiere freuen sich über eine Spende von 150 Weihnachtsbäumen: Die Schaustellerinnen und Schausteller...

Eishockey3 Tagen ago

DEL: Nürnberg Ice Tigers – Pinguins Bremerhaven 4:3

Julius Karrer rettet 8 Sekunden vor Spielende den Sieg

Fußball4 Tagen ago

2. Liga: 1. FC Nürnberg – Holstein Kiel 2:1

Heimsieg vor leeren Rängen

Basket-& Handball5 Tagen ago

Handball: HC Erlangen – HSG Wetzlar 24:27

Schlechte Vorzeichen für das DHB-Pokal-Achtelfinale am 14.12.2021

Sonstiges1 Woche ago

Tiergarten Nürnberg: Moderne Lagerhalle

Das städtische Hochbauamt hat im Betriebshof des Tiergartens eine neue Lagerhalle mit Außenanlagen errichtet

Eishockey1 Woche ago

DEL: Nürnberg Ice Tigers – Düsseldorfer EG 1:4

Nach 3:1-Sieg in Berlin wieder eine Enttäuschung

Sonstiges1 Woche ago

Metropolregion Nürnberg: Minimaler Einsatz und viel Raum zum Nachdenken

Gisela Hoffmann wird von der Jury des Forums Kultur als Künstlerin der Metropolregion Nürnberg ausgezeichnet

Sonstiges1 Woche ago

Airport Nürnberg: FCN-Jet bekommt Unterstützung

Corendon Airlines stationiert zweites Flugzeug in Nürnberg

Fußball1 Woche ago

2. Liga: 1. FC Nürnberg – FC St. Pauli 2:3

Frühes 0:2 + 1:3-Rückstand waren nicht mehr aufzuholen

Interessante Beiträge