Connect with us

Motorsport

DTM Nürburgring Grand-Prix-Strecke: Müller gewinnt am Samstag und Robin Frijns am Sonntag

Published

on

Rennen 1: Stark, stärker, Müller: souveräner samstäglicher Start-Ziel-Sieg am Nürburgring

Siebter DTM-Sieg für den Meisterschaftsführenden – Marco Wittmann als Dritter bester BMW-Pilot – Kurzweiliges Duell: René Rast gegen Robin Frijns

Rene Rast (GER – Audi RS5 DTM)

Die Nico-Müller-Show geht weiter: Nachdem der Meisterschaftsführende sich beim Lauf der DTM vor einer Woche in Assen mit zwei dritten Plätzen zufrieden geben musste, dominierte der Schweizer im Audi RS 5 DTM das erste Rennen auf der Grand-Prix-Strecke des Nürburgrings souverän. Mit mehr als 15 Sekunden Vorsprung gewann Müller vor Verfolger René Rast (GER, Audi). Für Müller ist es bereits der siebte DTM-Sieg seiner Karriere. Damit nicht genug: Auf dem 5,148 km langen Grand-Prix-Kurs in der Eifel holte Müller im Samstagsrennen sogar den motorsportliche „Hattrick“: Pole Position, Sieg und schnellste Runde im Rennen – besser geht es nicht. Hinter Titelverteidiger Rast kam BMW-Pilot Marco Wittmann ins Ziel. Für den zweimaligen DTM-Champion ist es die 35. Podiumsplatzierung seiner Laufbahn.

Marco Wittmann (GER – BMW M4 DTM)

Der Start verlief ohne Veränderungen an der Spitze: Polesitter Müller kam gut weg und verteidigte seine Führung ohne Probleme gegen den Zweitplatzierten Rast. Der von Platz drei gestartete Niederländer Robin Frijns (Audi) setzte sich gegen Wittmann durch. Mike Rockenfeller (GER, Audi), von Rang fünf ins Rennen gegangen, versuchte sein Glück mit einem frühen Pflichtboxenstopp und kam bereits in Runde acht zum Reifenwechsel.

Zeitweilig auf Platz zwei fahrend, fehlte dem Ex-Meister am Ende jedoch zunehmend der Grip, so dass er letztlich als Vierter ins Ziel kam.

Spektakuläres Duell zwischen Rast und Frijns

Für den Aufreger des Tages sorgte Robin Frijns, der vor einer Woche seinen ersten DTMSiege erzielt hatte. Der Niederländer lieferte sich über weite Strecken des Rennens einen äußerst spannenden Zweikampf mit René Rast um Platz zwei lieferte. Besonders brisant: Beide Piloten liegen in der DTM-Tabelle direkt hintereinander, es ging also nicht nur um die Position im Rennen, sondern auch um den zweiten Platz der Meisterschaft. In Runde 27 setzte Frijns dann alles auf eine Karte und versuchte sich mit einem extrem späten Bremsmanöver in der ersten Kurve innen an Rast vorbei zu quetschen. Doch die Aktion ging schief, denn Frijns’ Audi sprang beim Anbremsen hart über die Randsteine, und der Niederländer konnte einen spektakulären Dreher nicht mehr verhindern. Der direkt hinter ihm fahrende Marco Wittmann war in diesem Fall im wahrsten Sinne des Wortes „der lachende Dritte“, während Frijns immerhin noch Platz fünf ins Ziel rettete.

Zielflagge für Nico Müller (SUI – Audi RS5 DTM)

Ergebnis – 1. Rennen, Nürburgring Grand Prix

01. Nico Müller (SUI), Audi RS 5 DTM, 31 Runden in 58:10,251 Minuten
02. René Rast (GER), Audi RS 5 DTM, + 15,655 Sek.
03. Marco Wittmann (GER), BMW M4 DTM, + 18,141 Sek.
04. Mike Rockenfeller (GER), Audi RS 5 DTM, + 20,842 Sek.
05. Robin Frijns (NED), Audi RS 5 DTM, + 22,978 Sek.
06. Philipp Eng (AUT), BMW M4 DTM, + 23,389 Sek.
07. Timo Glock (GER), BMW M4 DTM, + 28,101 Sek.

08. Sheldon van der Linde (RSA), BMW M4 DTM, + 31,236 Sek.

09. Loïc Duval (FRA), Audi RS 5 DTM, + 38,442 Sek.

10. Jonathan Aberdein (RSA), BMW M4 DTM, + 46,735 Sek.

Schnellste Rennrunde: Nico Müller (SUI), Audi RS 5 DTM, 1:49,975 Min.
Pole-Position: Nico Müller (SUI), Audi RS 5 DTM, 1:46,834 Min.
Wetter: 24°C, sonnig
Strecke: 36°C, trocken

Rennen 2: Zweiter Streich in einer Woche: erneuter DTM-Triumph von Robin Frijns

Niederländer Robin Frijns verkürzt Abstand auf Tabellenführer Nico Müller – Alle drei Audi-Werksteams auf dem Podium: Abt, Rosberg und Phoenix – Assen-Sieger Sheldon van der Linde als bester BMW-Pilot Sechster

Jonathan Aberdein (RSA – BMW M4 DTM)

Für Überraschungen ist die DTM immer gut: Audi-Pilot Robin Frijns (NED) feierte beim zweiten Rennen auf dem Grand-Prix-Kurs des Nürburgrings unter strahlend blauem Himmel den zweiten DTM-Sieg seiner Karriere. Zweiter wurde Titelverteidiger René Rast (GER, Audi) vor Ex-Meister Mike Rockenfeller (GER, Audi), der zum ersten Mal in der aktuellen Saison einen Podiumsplatz erzielte. Mit Abt Sportsline, Team Rosberg und Phoenix Racing waren erstmals in dieser Saison alle drei Audi-Werksteams auf dem Podium vertreten.

Robin Frijns (NED – Audi RS 5 DTM)

Müller zunächst souverän, dann von technischem Problem gebremst

Dabei hatte zunächst alles nach einem weiteren Triumph von Markenkollege und Polesitter Nico Müller (SUI) ausgesehen, der das Samstagsrennen in überlegener Manier für sich entschieden und das ganze Wochenende dominiert hatte. Auch der Start verlief für den Schweizer ohne Probleme, Müller kam gut vom weg vom Startplatz eins und konnte die hinter ihm lauernde Konkurrenz in Person von Frijns und Rast auf Distanz halten. Das Blatt wendete sich, als Müller in Runde elf seinen Pflichtstopp absolvierte. Robin Frijns kam nur eine Runde später an die Box und brannte danach eine schnelle Runde nach der anderen in den Asphalt des erstmalig 5,148 Kilometer langen Grand-Prix-Kurses, der erstmals seit 2001 wieder bei einem DTM-Rennen befahren wurde und der allen Piloten viel Fahrspaß bescherte. Müller hingegen kämpfte zunehmend mit einem technischen Problem an seinem Audi RS 5 DTM und musste zunächst Frijns und schließlich noch drei weitere Markenkollegen passieren lassen. Der Meisterschaftsführenden blieb im Ziel nur der fünfte Rang.

Sheldon van der Linde (RSA – BMW M4 DTM)

Sheldon van der Linde bester BMW-Pilot

Aus dem BMW-Lager zeigte der Südafrikaner Sheldon van der Linde die beste Leistung.

Der Sieger vom Sonntagsrennen in Assen vor einer Woche überquerte die Ziellinie als Sechster und war damit bester Pilot eines BMW M4 DTM. Die Markenkollegen Timo Glock (GER), Philipp Eng (AUT) und Jonathan Aberdein (RSA) hatten sich unterhaltsame Positionskämpfe im Mittelfeld geliefert, allerdings ohne zur Audi-dominierten Spitzengruppe aufschließen zu können.

Nach dem zehnten von 18 Saisonrennen führt Nico Müller mit 195 Punkten weiterhin souverän die Gesamtwertung an. Verfolger Frijns (176) verkürzt durch seinen zweiten DTM-Sieg den Abstand zu Müller auf 29 Zähler. René Rast (159 Punkte) ist Dritter vor Duval (85), Rockenfeller (79) und van der Linde (72).

Mike Rockenfeller (GER – Audi RS5 DTM)

Ergebnis – 2. Rennen, Nürburgring Grand Prix

01. Robin Frijns (NED), Audi RS 5 DTM, 31 Runden in 58.16,157 Minuten
02. René Rast (GER), Audi RS 5 DTM, + 4,281 Sek.
03. Mike Rockenfeller (GER), Audi RS 5 DTM, + 10,258 Sek.
04. Loïc Duval (FRA), Audi RS 5 DTM, + 12,573 Sek.
05. Nico Mueller (SUI), Audi RS 5 DTM, + 13,096 Sek.
06. Sheldon van der Linde (RSA), BMW M4 DTM, + 13,487
07. Jamie Green (GBR), Audi RS 5 DTM, + 16,741 Sek.
08. Jonathan Aberdein (RSA), BMW M4 DTM, + 17,697 Sek.
09. Marco Wittmann (GER), BMW M4 DTM, + 19,620 Sek.
10. Philipp Eng (AUT), BMW M4 DTM, + 28,909 Sek.

Schnellste Rennrunde: Robin Frijns (NED), Audi RS 5 DTM, 1.50,219 Min.
Pole-Position: Nico Müller (SUI), Audi RS 5 DTM, 1.46,958 Min.
Wetter: 24°C, sonnig

Strecke: 41°C, trocken

Text/Fotos: DTM

Advertisement
Advertisement

News

Sonstiges15 Stunden ago

Zuwendung der wbg 2000 Stiftung für den Nürnberger Kulturrucksack

Die Organe der wbg 2000 Stiftung haben dem Theater Mummpitz einen Betrag in Höhe von 13 500 € bewilligt.

Sonstiges15 Stunden ago

Sanierung des Nürnberger Volksbads kann starten

Der Nürnberger Stadtrat hat beschlossen, das Volksbad zu sanieren und wieder in Betrieb zu nehmen.

Sonstiges3 Tagen ago

Preisträger des Nürnberger Architekturpreises 2020

Der Architekturpreis der Stadt Nürnberg 2020 würdigt den Wiederaufbau der Marthakirche.

Sonstiges4 Tagen ago

2. Bauabschnitt Am Thoner Espan in Vorbereitung

Im Auftrag der Stadt Nürnberg entwickelt die WBG KOMMUNAL GmbH den Standort der Grundschule Am Thoner Espan in zwei Bauabschnitten...

Fußball4 Tagen ago

2. Liga: 1. FC Nürnberg – Karlsruher SC 1:1

Drittes Unentschieden im fünften Zweitliga-Spiel

Sonstiges6 Tagen ago

Flughafenfeuerwehr probte Notfallverfahren

Jährliche Großübungen ergänzen den Trainingsplan der Werkfeuerwehr am Airport Nürnberg, sowie der beteiligten Bereiche.

Sonstiges7 Tagen ago

Neuer Kalender „GroßstadtOasen 2021“

Das Umweltreferat und das Umweltamt der Stadt Nürnberg präsentieren den neuen Wandkalender „GroßstadtOasen 2021“.

Sonstiges1 Woche ago

Typen, Tiere, Witzfiguren. “Molliköpfe in der Fastnacht“

Neue Ausstellung im Deutschen Fastnacht Museum in Kitzingen vom 31.10.2020 bis 28.02.2021.

Sonstiges1 Woche ago

Stadtbibliothek Nürnberg: Das Chorbuch aus St. Katharina

Im Programm zum 650-jährigen Jubiläum der Stadtbibliothek rückt die Veranstaltungsreihe „Herzensstücke“ in den Fokus.

Sonstiges1 Woche ago

Online-Kunstversteigerung zugunsten von Yaqu Pacha

Noch bis Montag, 26. Oktober 2020, 12 Uhr, können Kunstinteressierte bei der Online-Kunstversteigerung des Aquazoo Löbbecke Museums mitmachen.

Interessante Beiträge