Connect with us

Sonstiges

Das Künstlerhaus zeigt Flagge

Published

on

Eine grell-pinke Flagge an einem acht Meter hohen Mast wird zur Wiedereröffnung des Künstlerhauses nach der Generalsanierung 2022 den neuen Haupteingang markieren.

„Flagge zeigen“ hat die Künstlerin Heidi Sill ihr Statement betitelt und damit die Jury des Kunstwettbewerbs für die Gestaltung des neuen Eingangsbereichs überzeugt. Der Entwurf der Wettbewerbsgewinnerin und alle weiteren Einreichungen mit beschreibenden Entwurfskonzepten und Modellen sind von Dienstag bis Freitag, 19. bis 29. Mai 2020, im Kunsthaus, Königstraße 93, für die Öffentlichkeit zu sehen. Geöffnet hat die Ausstellung von Dienstag bis Freitag (außer Himmelfahrt) von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Das Kunstwerk und die Begründung der Jury

Die starre, aus pink lackiertem Harz geformte Flagge thront an einem acht Meter hohen Edelstahlmast. Über zwei gelagerte Halterungen ist sie mit dem Mast fest verbunden und bewegt sich dynamisch je nach Windrichtung. Das skulpturale Objekt „Flagge zeigen“ kann laut Entwurfskonzept sowohl als Statement als auch als Angebot der Kommunikation zwischen der Öffentlichkeit, der Stadt mit ihren Bewohnerinnen und Bewohnern und dem Künstlerhaus mit seinen unterschiedlichen Nutzerinnen und Nutzern interpretiert werden.

Inspiriert hat Heidi Sill die Aussage des 1981 amtierenden bayerischen Innenministers Gerold Tandler „Flagge gegen die zunehmende Eskalation des Straßenterrors“ zu zeigen. Im Anschluss an diese Aussage kam es zu den sogenannten KOMM-Massenverhaftungen am 5. März 1981, die bundesweit in die Schlagzeilen gerieten.

Der Titel „Flagge zeigen“ beschreibt laut Jurybegründung „ortsspezifisch die gesellschaftliche und politische Funktion und Nutzung des Künstlerhauses im Laufe seiner wechselhaften Geschichte. Das leuchtende Pink verweist auf die soziokulturelle Identität der Institution, die in ihrer Phase als KOMM/K4 stark geprägt war durch Einflüsse aus der Popkultur sowie dem nicht unumstrittenen Einsatz für die Emanzipation der Frauen und der Homosexuellenszene.“

Bürgermeisterin Prof. Dr. Julia Lehner betont die Botschaft, die der neugestaltete Haupteingang des Künstlerhauses in den Stadtraum sendet: „Flagge zeigen ist ein starkes Bekenntnis zu gesellschaftlichem Miteinander, Toleranz und Respekt, das zugleich das Selbstverständnis des KunstKulturQuartiers mit allen verbundenen Einrichtungen betont.“ Die weitere Assoziation „Wetterfahne“ oder „Wetterhahn“, seit dem 9. Jahrhundert nachgewiesene Zier von Haus- und Kirchendächern, verweist auf das Narrativ von Neuanfang und Wiederkehr. Das kräftig in „Hot-Pink“ glänzende Kunstwerk versteht die Künstlerin als Signal: „Wir sind hier, uns kann man nicht übersehen, wir sind offen diskursiv, genreübergreifend, populär(Pop) und aktuell.“

Zur Künstlerin

Heidi Sill, 1963 geboren in Fürth, studierte an der Kunstakademie in Nürnberg. Sie lebt und arbeitet in Berlin. Von 2013 bis 2019 war sie Mitglied im Fachausschuss Bildung des Deutschen Kulturrats, seit 2016 ist sie Co-Sprecherin des Vorstands des Berufsverbands Bildender Künstlerinnen Berlin. Ausgezeichnet wurde sie unter anderem 2018 mit dem Kunstpreis der „Nürnberger Nachrichten“.

Zum Wettbewerb und zur Jury

Für die Realisierung der künstlerischen Arbeit stehen insgesamt 90 000 Euro zur Verfügung. Sowohl Kunstwerk als auch Wettbewerbsdurchführung werden aus Mitteln des Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramms „Soziale Stadt“ sowie des Freistaats Bayern und der Stadt Nürnberg bezuschusst.

Im Rahmen des im Oktober 2019 vom Hochbauamt und dem KunstKulturQuartier der Stadt Nürnberg ausgeschriebenen Kunstwettbewerbs waren 15 Künstlerinnen und Künstler durch eine Vorjury aus 138 Interessensbekundungen ausgewählt und zur Abgabe eines Entwurfs aufgefordert worden. Unter diesen ermittelte eine Fachjury den künstlerisch stärksten Entwurf, der zudem Kriterien wie „dauerhaft, ortsspezifisch und wahrnehmbar“ erfüllen musste. Die Materialität und die Form des Kunstwerks waren frei wählbar, den Juroren lagen die Arbeiten anonymisiert vor.

„Kunst am Bau ist einer der ganz wichtigen Aspekte der Selbstdarstellung gerade öffentlicher Gebäude. Es ist ein gutes Signal, dass auch bei der Sanierung des Künstlerhauses Raum für Kunst gesichert werden konnte“, freut sich Planungs- und Baureferent Daniel F. Ulrich.

Die Jury setzte sich zusammen aus Dr. Andrea Dippel, Leiterin Kunstvilla, Ellen Seifermann, Leiterin Kunsthalle Nürnberg, Winfried Baumann, Bildhauer, Nürnberg, Manfred Rothenberger, Direktor Institut für moderne Kunst Nürnberg, Prof. Florian Nagler, Architekt, München, Annette Willmann-Hohmann, Leitende Baudirektorin der Regierung von Mittelfranken, Städtebauförderung, Andreas Wissen, Geschäftsführung Beirat Bildende Kunst, Hochbauamt Stadt Nürnberg, und als Berater Vertreter des Stadtplanungsamts, der Unteren Denkmalschutzbehörde und des KunstKulturQuartiers.
Öffentliche Präsentation

Weitere Informationen und Videobotschaften (Links zum Video
https://youtu.be/9dETRhZe-jE oder http://go.nuernberg.de/8d90a5d0)
durch Bürgermeisterin Prof. Dr. Julia Lehner und Planungs- und Baureferent Daniel F. Ulrich sind auf der Homepage www.kuenstlerhaus-nuernberg.de/blog sowie unter www.nuernberg.de/internet/referat6 zu finden.

Text: Stadt Nürnberg / maj
Titelfoto: Siegerentwurf Kunstwettbewerb neuer Eingang Künstlerhaus, „Flagge zeigen“, Heidi Sill, 2020.
Bildnachweis: Stadt Nürnberg, KunstKulturQuartier

Advertisement
Advertisement

News

Allgemeine Neuigkeiten2 Tagen ago

Wir sind dann mal weg

Auch unsere Redaktion braucht mal Urlaub Vom 6.-21.08.2022 ist unsere Redaktion nicht besetzt und kann nur vereinzelt Veröffentlichungen vornehmen. Nach...

Fußball2 Tagen ago

2. Liga: SpVgg. Greuther Fürth – Karlsruher SC 1:1

Kleeblatt wartet weiter auf den ersten Saisonsieg

Sport Allgemein2 Tagen ago

Taliso Engel – der Ausnahmeathlet aus Nürnberg

Paraschwimmer Taliso Engel ist Deutschlands Eliteschüler des Sports 2021

Sonstiges3 Tagen ago

Alpensteinböcke im Tiergarten: Mehrere Jungtiere und Zugänge aus Innsbruck

Veränderungen bei den Alpensteinböcken im Tiergarten Nürnberg

Fußball4 Tagen ago

Graffiti-Toiletten im Max-Morlock-Stadion

Fans der Nordkurve Nürnberg haben mit Genehmigung einen Toilettenwürfel im Max-Morlock-Stadion mit Graffiti bemalt

Sonstiges5 Tagen ago

Baumwässerung bei Hitze

Die Sommer in Franken und Nürnberg sind zunehmend heiß und trocken, so auch besonders in diesem Jahr

Sonstiges6 Tagen ago

Nürnbergs Bardentreffen meldete sich mit „starken Stimmen“ zurück.

Drei Tage musizierte die Nürnberger Altstadt und mehr als 200.000 Musikfans feierten die 45. Ausgabe

Fußball1 Woche ago

Leonhart-Fuchs-Mittelschule Wemding: Gewinner des „Jenö Konrad-Cup“ 2022

Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause konnte die fünfte Auflage des „Jenö Konrad-Cup – Fußball trifft Geschichte“ wieder stattfinden

Sonstiges1 Woche ago

wbg Unternehmensgruppe 2021 auf Kurs

51 Baustellen, 982 bearbeitete Wohnungen, rund 122,8 Mio. € in Bestand investiert, 17 Kommunalprojekte für 306,2 Mio. € in Arbeit

Sonstiges1 Woche ago

Tiergarten wildert Ziesel in Tschechien aus

Der Tiergarten der Stadt Nürnberg hat sechs Europäische Ziesel in Tschechien ausgewildert

Interessante Beiträge