Connect with us

Motorsport

DTM Rennen 16 – Nürburgring: Rast wieder Champion

Published

on

Jamie Green siegt nach packendem Zweikampf mit Robin Frijns

Jamie Green (GBR – Audi RS 5 DTM) vor Rene Rast auf dem weg zu seinem 17-DTM-Sieg im 2019er DTM-Rennen 16

Jamie Green (GBR – Audi RS 5 DTM) sieht als erster in DTM-Rennen 16 die Zielflagge vor dem Zweitplatzierten Robin Frijns

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit starker Wochenendleistung zum zweiten DTM-Titel: Audi-Mann René Rast (GER) hat sich auf dem Nürburg-ring frühzeitig zum Champion gekrönt. Mit Pole-Position und Sieg am Samstag, Startreihe eins und Platz drei am Sonntag sammelte er in der Eifel die entscheidenden Punkte. Gleichzeitig büßten seine letzten verbleiben-den Titelkontrahenten Stück für Stück wertvollen Boden ein. Mit 56 Zählern Vorsprung ist der Mindener des-halb bis zum Saisonende nicht mehr von der Tabellenspitze zu verdrängen – dank seiner sechs Saisonsiege.

Rene Rast (Audi RS 5 DTM) gewinnt den Start gegen den Polesetter Jamie Green und führt das DTM-rFeld in die erste Kurve von DTM-Rennen 16

Rene Rast (Audi RS 5 DTM) ist in DTM-Rennen 16 auf der Start- und Zielgeraden in Richtung Gesamtplatz drei und dem damit verbundenen zweiten DTM-Meistertitel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rast ist nicht nur der erst siebte Fahrer in der Geschichte der DTM, der mehr als einen Titel gewinnt – mit zwei Gesamtsiegen steigt er in die Liga von Mattias Ekström (SWE), Timo Scheider (GER), Marco Wittmann (GER) und Gary Paffett (GBR) auf. Mehr als zwei Titel haben nur Klaus Ludwig und Bernd Schneider (beide GER) auf dem Konto. Bereits in seiner dritten vollen Saison feierte Rast nun den zweiten Meisterschaftsgewinn – so schnell wie kein anderer Fahrer vor ihm.

Rene Rast (Audi RS 5 DTM) ist in DTM-rennen 16 auf dem Weg zu Gesamtplatz drei und dem damit verbundenen zweiten DTM-Meistertitel

Rene Rast (Audi RS 5 DTM) sieht als dritter die Zielflagge in DTM-Rennen 16 und ist mit dieser Platzierung vorzeitiger DTM-Champion 2019

 

 

 

 

 

 

 

 

Lucky seven: Audi dominiert zweites Rennen am Sonntag und stellt Rekord ein

Das zweite Nürburgring-Rennen geriet am Sonntag zur Show mit vier Ringen – eingestellter Rekord inklusive: Jamie Green (GBR) siegte von der Pole-Position im packenden Showdown in der Schlussphase vor Audi-Mar-kenkollge Robin Frijns (NED).

Jamie Green (GBR – Audi RS 5 DTM) bejubelt als Sieger von DTM-Rennen 16 seinen 17-DTM-Sieg

Rene Rast (Audi RS 5 DTM) bejubelt auf dem Podium seinen dritten Platz in DTM-Rennen 16 und dem damit feststehenden zweiten DTM-Titel

Den dritten Podestplatz sicherte sich Rast. Für Green war es der erste Sieg  seit dem Saisonfinale 2017. Green, der nun siebte DTM-Sieger 2019, führte ein Audi-Septett an, das durch Loïc Duval (FRA), Jonathan Aberdein (RSA), Nico Müller (SUI) und Mike Rockenfeller (GER) komplettiert wurde. Damit stellte Audi einen Marken-Rekord ein: Die Plätze  eins bis sieben hatte bisher nur BMW   im ersten Lauf in Zandvoort 2015 für  sich entschieden. Dabei verzichtete die Ingolstädter Marke auf rechnerische Planspiele und ließ ihre Fahrer frei um die Positionen kämpfen.

Ernüchterung bei BMW und Aston Martin

Für BMW blieben nur drei Punktresultate übrig – zu wenig für eine der erfolgreichsten Marken in der DTM-Historie. Philipp Eng (AUT) hielt die BMW-Fahnen mit Rang acht am höchsten, Timo Glock (GER) wurde Neunter, Bruno Spengler (CDN) Zehnter.

Bestplatzierter Aston-Martin-Fahrer war einmal mehr Daniel Juncadella (ESP), der als Zwölfter ins Ziel fuhr.
Trotz der Entscheidungen in Sachen Fahrer- und Herstellermeisterschaft, die frühzeitig an René Rast und an Audi gingen, geht es beim Saisonfinale auf dem Hockenheimring (4.–6. Oktober) in der Teamwertung noch einmal um alles. Das Audi Sport Team Rosberg (Rast/Green) bringt einen Vorsprung von nur 32 Zählern auf das Audi Sport Team Abt Sportsline (Müller/Frijns) mit.

Robin Frijns (NED – Audi RS 5 DTM) auf dem Weg zum Podiumsplatz zwei in DTM-Rennen 16

Stimmen – 2. Rennen, Nürburgring

Gerhard Berger, 1. Vorsitzender ITR e.V.: „Erst einmal: Glückwunsch an Audi und René Rast zum Titelgewinn. Sie waren stets das Maß der Dinge. René Rast ist ein ganz be-sonderer Fahrer – er arbeitet hart und überlässt nichts dem Zufall. Unter Druck, bei Regen, bei Sonnenschein – er liefert stets. Nun freuen wir uns auf das Saisonfinale in Hocken-heim. Nach der Entscheidung in Sachen Fahrertitel können wir uns dort auf das erste gemeinsame Rennen von SUPER GT und DTM konzentrieren. Sechs Hersteller, Japan trifft Europa – das wird eine besondere Show.“

Jamie Green, Sieger: „Heute war ein hartes Rennen, ein großer Kampf bis zum Ende. Heute durften wir frei kämpfen, es zu gewinnen ist großartig. Glückwunsch an Audi und René Rast zum Titelgewinn! In Hockenheim geht es jetzt nochmal um die Teammeisterschaft und hoffentlich haben wir am Ende noch etwas zu feiern.“

Robin Frijns, 2. Platz: „Im ersten Stint hatte ich kleinere Probleme und kam an Loïc Duval nicht so recht vor-bei, obwohl ich schneller war. Im zweiten Stint habe ich schnell auf René Rast aufgeschlossen und bin an ihm vorbei. Und auch die Lücke zu Jamie Green konnte ich schnell schließen. Mein Überholversuch war etwas überstürzt, denn ich habe geglaubt, es wäre mein einziger Versuch. Doch es war nicht die letzte, sondern die vorletzte Runde. Am Ende hat es trotz des Stresses viel Spaß gemacht. Diesmal war Jamie vorn, das nächste mal hoffe ich darauf, dass ich es bin.“

Rene Rast (Audi RS 5 DTM) bejubelt auf dem Podium seinen dritten Platz in DTM-Rennen und 16 und dem damit feststehenden vorzeitigen zweiten DTM-Titel

René Rast, 3. Platz und DTM-Champion 2019: „Ich bin mega-happy, klar. Bis zum Schluss wusste ich nicht, ob es gereicht hat, denn ich wusste nicht, auf welcher Position Nico Müller ins Ziel gekommen ist. Es ist ein bisschen wie beim ersten Titelgewinn, der unverhofft kam. Trotzdem hat sich dieser hier angekündigt. Wir hatten eine großartige Saison, waren immer konkur-renzfähig. Jetzt können wir das Finale in Hockenheim genießen – mit tollem Racing zusammen mit der SUPER GT.“

Ergebnis – 2. Rennen, Nürburgring

01. Jamie Green (GBR), Audi, 41 Runden in 57.41,767 Min.
02. Robin Frijns (NED), Audi, + 0,442 Sek.
03. René Rast (GER), Audi, + 5,827 Sek.
04. Loïc Duval (FRA), Audi, + 10,813 Sek.
05. Jonathan Aberdein (RSA), Audi, + 11,121 Sek.
06. Nico Müller (SUI), Audi, 12,410 Sek.
07. Mike Rockenfeller (GER), Audi, 12,753 Sek.
08. Philipp Eng (AUT), BMW, + 19,886 Sek.
09. Timo Glock (GER), BMW, + 27,159 Sek.
10. Bruno Spengler (CAN), BMW, + 27,675 Sek.
Schnellste Rennrunde: René Rast (GER), Audi RS 5 DTM, 1.22,253 Min.
Pole-Position: Jamie Green (GBR), Audi RS 5 DTM, 1.20,032 Min.
Wetter: 23°C, sonnig
Strecke: 36–38°C, trocken

Text: DTM
Fotos: ISPFD
weitere Fotos in unserer Bilddatenbank

Advertisement
Advertisement

News

Sonstiges2 Stunden ago

Nürnberg: Gelungener Artenschutz im Tiefen Feld

Auf dem Gebiet des Bebauungsplans Tiefes Feld sind heute noch europäisch geschützte Brutvogelarten, genauer Feldbrüterarten zuhause.

Sonstiges2 Tagen ago

Tiergarten Nürnberg: Tiere freuen sich über Weihnachtsbäume

Alpakas, Bisons, Hirsche, Tiger und einige weitere Tiere freuen sich über eine Spende von 150 Weihnachtsbäumen: Die Schaustellerinnen und Schausteller...

Eishockey3 Tagen ago

DEL: Nürnberg Ice Tigers – Pinguins Bremerhaven 4:3

Julius Karrer rettet 8 Sekunden vor Spielende den Sieg

Fußball4 Tagen ago

2. Liga: 1. FC Nürnberg – Holstein Kiel 2:1

Heimsieg vor leeren Rängen

Basket-& Handball5 Tagen ago

Handball: HC Erlangen – HSG Wetzlar 24:27

Schlechte Vorzeichen für das DHB-Pokal-Achtelfinale am 14.12.2021

Sonstiges1 Woche ago

Tiergarten Nürnberg: Moderne Lagerhalle

Das städtische Hochbauamt hat im Betriebshof des Tiergartens eine neue Lagerhalle mit Außenanlagen errichtet

Eishockey1 Woche ago

DEL: Nürnberg Ice Tigers – Düsseldorfer EG 1:4

Nach 3:1-Sieg in Berlin wieder eine Enttäuschung

Sonstiges1 Woche ago

Metropolregion Nürnberg: Minimaler Einsatz und viel Raum zum Nachdenken

Gisela Hoffmann wird von der Jury des Forums Kultur als Künstlerin der Metropolregion Nürnberg ausgezeichnet

Sonstiges1 Woche ago

Airport Nürnberg: FCN-Jet bekommt Unterstützung

Corendon Airlines stationiert zweites Flugzeug in Nürnberg

Fußball1 Woche ago

2. Liga: 1. FC Nürnberg – FC St. Pauli 2:3

Frühes 0:2 + 1:3-Rückstand waren nicht mehr aufzuholen

Interessante Beiträge