Motorsport

Rallye-WM Finnland: Tänak gewinnt und baut seine WM-Führung aus

Verfolger Ogier und Neuville nur auf den Plätzen fünf und sechs.

Ott Tänak sicherte sich seinen zweiten Sieg in Folge und verschafft sich damit Luft an der Spitze der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft.

O Tänak / M Järveoja (EST Toyota Yaris) gewinnen vor E Lappi / J Ferm (FIN Citroën C3) und J-M Latvala / M Anttila (FIN Toyota Yaris)
E Lappi / J Ferm (FIN Citroën C3)

 

 

 

 

 

 

 

 

Sein dritter Sieg bei den letzten vier Rallyes, 25,6 Sekunden vor dem heimischen Helden Esapekka Lappi, er-öffnete ihm auf dem Weg zu seinem ersten möglichen WM-Titel einen Vorsprung von 22 Punkten auf den amtierenden Meister Sébastien Ogier.

Jari-Matti Latvala / Miikka Anttila (FIN – Toyota Yaris)

Tänaks Erfolg verblasste die Erinnerungen an die schwere Enttäuschung, die er zuletzt in Italien erlebt hatte, als ihn ein paar Kilometer vor dem Ziel eine kaputte Lenkung an seinem Toyota Yaris des Sieges beraubte.

Finnland ist die schnellste Veranstaltung im WRC-Kalender. Glatte Schotterstraßen, die sich in der Nähe von Jyväskylä um Wälder und Seen schlängeln, riesige Sprünge und blinde Ecken über Hügel erfordern äußersten Mut – und die dies-jährige Veranstaltung hat nicht enttäuscht.

Tänak wurde von Tausenden estnischer Fans angefeuert, die die Ostsee überquerten hatten, um ihn zu unterstützen. Zum Start musste er die rutschigen Straßen am Freitag nicht eröffnen, um sich auch mit seinen Teamkollegen Jari-Matti Latvala und Kris Meeke, sowie dem Citroën C3-Pilo-ten Lappi zu messen.

Andreas Mikkelsen / Anders Jaeger (NOR – Hyundai i20)

Nur Sekundenbruchteile lag das Quartett auseinander, bis Latvala und Meeke am Samstag denselben Schurkenfelsen trafen und zurückfielen, während Lappi nicht mit Tänaks Tempo mithalten konnte.

Tänak überwand die kurze Schlussetappe am Sonntag und sicherte sich mit dem Gewinn der Wolf Power Stage ein Maximum an Punkten.

„Es war ein großes Wochenende. Ich glaube, die Sommer-pause kam zur richtigen Zeit, da ich nach Italien wirklich am Boden zerstört war. Jetzt haben wir das perfekte Ergebnis und müssen genauso weitermachen. Es sind noch fünf Rallyes zu absolvieren, es gibt also noch viel zu tun “, erklärte er.

Sebastien Ogier / Julien Ingrassia (FRA – Citroen C3)

Der zweite Platz war für den Rallyesieger von 2017, Lappi, eine willkommene Rückkehr nach einer bescheidenen Sai-son. Er beendete das Rennen 7,6 Sekunden vor Latvala, der seinen Rythmus nach seiner Eskapade mit einem Reifen-schaden wiedererlangte.

Andreas Mikkelsen war ein weiterer, der sein Tempo wie-derentdeckte. Er fuhr einen Hyundai i20 und hielt Ogier 2,7 Sekunden hinter sich um Vierter zu werden. Ogier kämpfte die letzten zwei Tage gegen gesundheitliche Probleme, wehrte sich aber erfolgreich gegen Craig Breen.

Breen beeindruckte auf seiner ersten WRC-Fahrt in einem i20 und der Ire half Teamkollege Thierry Neuville. Er musste absichtlich eine 20-Sekunden-Strafe hinnehmen, damit Neuville ihn auf den sechsten Rang überholen und sich zusätzliche Punkte sichern konnte.

Thierry Neuville / Nicolas Gilsoul (BEL – Hyundai i20)

Gesamtergebnis:

1. O Tänak / M Järveoja EST Toyota Yaris 2h 30min 40.3sek
2. E Lappi / J Ferm FIN Citroën C3 +25.6 sek
3. J-M Latvala / M Anttila FIN Toyota Yaris +33.2 sek
4. A Mikkelsen / A Jaeger NOR Hyundai i20 +53.4 sek
5. S Ogier / J Ingrassia FRA Citroën C3 +56.1 sek
6. T Neuville / N Gilsoul BEL Hyundai i20 +1min 32.4 sek

FIA World Rally Championship (nach 9 von 14 Rallyes)

1. O Tänak 180 P
2. S Ogier 158 P
3. T Neuville 155 P

Text: WRC (ISPFD)
Fotos: WRC