Connect with us

Sonstiges

Nürnberg: Hochbauamt macht Bunker filmreif

Published

on

Der Krebsbunker in der Krebsgasse 10 ist Schauplatz einer ARD-Dokumentation zum Thema „Das Atomwaffen-Kartell – Ende der Abrüstung?“.

Das städtische Hochbauamt ermöglichte die Filmarbeiten vom 17. bis 19 Juni 2019 nach kleineren Umbauarbeiten.

Vorbereitungen zum Szenendreh im Krebsbunker in der Krebsgasse 10 in Nürnberg. Bildnachweis: NGLOW FILM

Der Krebsbunker ist eine von insgesamt 19 ehemaligen Zivilschutzan-lagen der Stadt Nürnberg, die vom städtischen Hochbauamt samt ihrer teils aufwendigen Technikeinrichtungen betreut und erhalten werden. In der ARD-Dokumentation blicken die Autoren Nick Golüke und Micha-el Müller auf die europäischen und deutschen Verbindungen zu diesem nuklearen Netzwerk und begleiten diejenigen – vor allem junge Men-schen –, die glauben, dass der Kampf gegen die Atomwaffen heute wieder dringender geführt werden muss denn je, und dass er immer noch gewonnen werden kann. Der von NGLOW FILM AND NEW MEDIA GMBH & CO. KG produzierte Beitrag wird am Montag, 5. August 2019, in der ARD in der „Story im Ersten“ ausgestrahlt.

„Der ehemalige Schutzraum in der Krebsgasse ist einer der größten Bunkeranlagen der Stadt Nürnberg und wurde Mitte der 1970er Jahre gebaut. In ihm sollten in einem Verteidigungsfall auf zwei unterirdi-schen Stockwerken bis zu 1 885 Menschen Platz finden. Der Bunker sollte vor Trümmerlasten, Brandeinwirkungen, radioaktivem Nieder-schlag und Kontaminierung der Luft durch chemische Substanzen und biologischen Kampfmitteln schützen“, erklärt Planungs- und Baurefe-rent Daniel F. Ulrich.

Das Bauwerk war so ausgestattet, dass die schutzsuchende Zivilbevölkerung dort bis zu 14 Tage hätte überleben können. Er ist unter anderem mit einem Brunnen, Notstromaggregaten sowie Filter- und Lüftungsanlagen eingerichtet. Das Bauwerk ist aus Sicherheitsgründen grundsätzlich nicht für die Öffentlichkeit zugänglich.

Text: Stadt Nürnberg / maj
Titelfoto: Dreharbeiten im Krebsbunker in der Krebsgasse 10 in Nürnberg. Bildnachweis: NGLOW FILM

Advertisement
Advertisement

News

Sonstiges7 Stunden ago

Ansbacher Bildhauerin Kerstin Himmler als Künstlerin der Metropolregion ausgezeichnet

Die Bildhauerin Kerstin Himmler beschreibt in ihren Arbeiten unsere heutige Zeit in einer düsteren Atmosphäre

Sonstiges3 Tagen ago

Sommer in der Stadt: „Summer Street“ Adlerstraße startet

In Kooperation mit den ortsansässigen Gewerbetreibenden wird die Adlerstraße im Sommer 2021 zu einer sogenannten „Summer Street“

Sonstiges6 Tagen ago

Nürnberger Weihnachtsbeleuchtung 2021

„Nürnberg leuchtet“ informiert und sucht weitere Partner

Basket-& Handball6 Tagen ago

Handball: DHB-3-Länderturnier in der ARENA Nürnberg

Erfolgreiche Generalprobe für Olympia

Sonstiges1 Woche ago

NÜRNBÄRLAND lädt ein

Der Freiluftspaß am Dutzendteich hat seine Angebote vor allem auf Familien ausgerichtet

Sonstiges1 Woche ago

Neue Sport- und Veranstaltungshalle heißt „KIA Metropol Arena“

Rechtzeitig vor Ihrer Fertigstellung und Inbetriebnahme wurde für die neue Sport- und Veranstaltungshalle „Am Tillypark“ ein Namenspartner gefunden.

Sport Allgemein1 Woche ago

Bayerische Top-Clubs fordern Aufhebung von Zuschauerbeschränkungen

Bayerische Hallenprofisportvereine haben sich in der Interessengemeinschaft „Indoor-Teamsport-Bayern“ zusammengefunden

Sonstiges2 Wochen ago

Sanierung des Kunstwerks „Costruttivo 2/71“

Zum 50-jährigen Jubiläum des Kunstprojekts „Symposion Urbanum“ ist das Kunstwerk „Costruttivo 2/71“ an der Grundschule Maiacher Straße saniert worden.

Sport Allgemein2 Wochen ago

Nürnberg nun doch olympisch in Tokio: Triathletin Anabel Knoll erhält Stipendium beim GOLDENEN RING

Knapp einen Monat vor Beginn der Olympischen Spiele in Tokio erweitert der GOLDENE RING seinen Förderkader

Sonstiges2 Wochen ago

wbg Nürnberg: Zertifikat für familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik erhalten

Erneute Auszeichnung für wbg Nürnberg

Interessante Beiträge