Connect with us

Motorsport

Rallye-WM Italien/Sardinien: Daniel Sordo gewinnt zum zweiten Mal einen WRC-Lauf

Published

on

Tänaks Lenkproblem lässt den Spanier zum zweiten Mal in seiner Karriere gewinnen.

Erfrischung für Dani Sordo (ESP) nach seinem zweiten WRC-Sieg

T Suninen / M Salminen FIN Ford Fiesta

 

 

 

 

 

 

 

 

Dani Sordo feierte bei der Rallye Italien auf Sardinien seinen zweiten Karrieresieg bei seinem 164. WRC-Lauf, nachdem ein Lenkproblem in der letzten Prüfung dem WRC-Spitzenreiter Ott Tänak den dritten Sieg in Folge verhinderte.

Tänak führte die heiße und staubige Rallye seit Samstagmorgen in seinem Toyota Yaris an. Er startete mit ei-ner halben Minuten Vorsprung auf den Hyundai i20 von Sordo in die Wolf Power Stage. Kurz nach dem Start kam es zu einem entscheidenden Problem.

A Mikkelsen / A Jaeger-Amland NOR Hyundai i20

E Evans / S Martin GBR Ford Fiesta

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine beschädigte Lenkung ließ ihn drehen und er kroch ins Ziel, verlor zwei Minuten und landete auf dem fünften Platz in der Gesamtwertung. Der einzige Trost war, dass er vor der Sommerpause mit einem Vor-sprung von vier Punkten gegenüber Sébastien Ogier die Führung zurückeroberte.

Sordo, der 2013 seinen ersten Sieg in Deutschland erzielte, wurde von dem späten Tänak Drama überrascht.

O Tänak / M Järveoja EST Toyota Yaris

T Neuville / N Gilsoul BEL Hyundai i20

 

 

 

 

 

 

 

„Es ist unglaublich. Ich habe keine Worte, um das zu beschreiben. Es ist großartig zu gewinnen, aber es tut mir leid für Ott der am Wochenende an einigen Stellen schneller war als ich. “, sagte er.

Tänaks Problem bei seinem 100. Rallye-Start bereitete Teemu Suninen Freude. Der Finne sicherte sich bei sei-ner ersten Rallye neben dem neuen Beifahrer Jarmo Lehtinen seinen karrierebesten zweiten Platz. Er fuhr ei-nen Ford Fiesta und beendete 13,7 Sekunden hinter Sordo als zweiter die Rallye.

Der Norweger Andreas Mikkelsen gewann alle vier Sonntags-Tests und sicherte sich mit einem Rückstand von 18,9 Sekunden den letzten Podiumsplatz in einem weiteren i20.

Sebastien Ogier/Julian Ingrassia (FRA – Citroen Total WRT)

Er verwies Elfyn Evans in der letzten Wertungsprüfung um 0,9 Sekunden zurück, was eine eine schwierige Aufgabe, da dem Waliser am Morgen 7,0 Sekunden gutgeschrieben wur-den, nachdem er am Samstagabend im Staub von Kris Mee-ke behindert wurde. Meeke hatte in der Prüfung angehalten um ein Rad zu wechseln und startete vor Evans neu.

Evans war fast eine Minute vor Tänak, Thierry Neuville kom-plettierte die Top Sechs. Es war ein enttäuschendes Woch-enende für den Belgier, der am Finaltag seinen 31. Geburts-tag feierte, aber Tänaks Probleme hielten ihn im Titelkampf, sieben Punkte hinter dem Führenden.

Ogier hatte eine komplizierte Rallye. Zweimal hat er am Straßenrand Steine erwischt und sein C3-Fahrwerk beschädigt, aber er kehrte zurück, um vier Bonuspunkte von der Wolf Power Stage zu holen.

Gesamtergebnis:

1. D Sordo / C del Barrio ESP Hyundai i20 3hr 32min 27.2sec
2. T Suninen / M Salminen FIN Ford Fiesta +13.7sec
3. A Mikkelsen / A Jaeger-Amland NOR Hyundai i20 +32.6sec
4. E Evans / S Martin GBR Ford Fiesta +33.5sec
5. O Tänak / M Järveoja EST Toyota Yaris +1min 30.1sec
6. T Neuville / N Gilsoul BEL Hyundai i20 +2min 16.7sec

FIA World Rally Championship (nach 8 von 14 Läufen)

1. O Tänak 150pts
2. S Ogier 146pts
3. T Neuville 143pts

Text/Fotos: WRC

Advertisement
Advertisement

News

Interessante Beiträge