Motorsport

Rallye-WM Chile: Dominanter Sieg von Ott Tänak

Mit dem Sieg bei der Copec Rally Chile setzt der Este sein Titelziel fort.

Ott Tänak hat sein Ziel für die FIA-Rallye-Weltmeisterschaft mit einem Sieg bei der ersten Copec Rallye Chile erneut unter Beweis gestellt.

Ott Tanak (EST) und Martin Jarveoja (EST)
Sebastien Ogier (FRA) und Julien Ingrassia (FRA)

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Este führte ab der zweiten von 16 Wertungsprüfungen in einem Toyota Yaris,. er paßte sein Tempo auf nassen, rutschigen und nebligen Waldwegen an und holte sich mit 23,1 Sekunden Vorsprung vor Sébastien Ogier seinen zweiten Saisonsieg.

Durch den Sieg wurde er Zweiter in der Fahrerwertung, nachdem er in den letzten beiden Runden enttäusch-ende Ergebnisse erzielt hatte. Er liegt 10 Punkte hinter dem neuen Spitzenreiter Ogier, der Thierry Neuville an der Spitze verdrängte.

Sebastien Loeb (FRA) und Daniel Elena (MCO)
Elfyn Evans (GB) und Scott Martin (GB)

 

 

 

 

 

 

 

Neuville liegt nach seinem großen Rallye-Crash am Samstag zwei Punkte dahinter. Alle drei haben nun in die-ser Saison jeweils zwei Siege erzielt.

Abgesehen von einer Übermotivation im ersten Geschwindigkeitstest hatte Tänak die Kontrolle und machte sich schnell mit den schwierigen Bedingungen und neuen Tempo-Noten vertraut, die für Chiles WRC-Debüt erforderlich waren. Eine weitere Bestzeit in der Wolf Power Stage zum Abschluss der Rallye sicherte ihm maxi-male Bonuspunkte.

Teemu Suninen (FIN) und Marko Salminen (FIN)

“Es war ein sehr schwieriges und anstrengendes Wochen-ende und ich brauchte viel Konzentration und Energie, um perfekt zu sein”, sagte er. “Wir waren nicht die ganze Zeit am Limit. Wir hatten zuvor zwei Rückschläge in Folge, bei denen wir die Rallye-Führung verloren haben, aber wir ha-ben bewiesen, dass wir wieder dabei sind.”

Loeb fuhr zum ersten Mal einen Hyundai i20 auf Schotter und überholte am Finaltag kurz Ogier, bevor sich der Citro-en C3-Fahrer zurückschlug und sich einen Vorsprung von 7,1 Sekunden sicherte.

Ogiers Power Stage-Auftritt wurde von einem losgehenden Feuerlöscher behindert und der Franzose war am Ende der 12,52 km langen Abschlussprüfung benommen.

Esapekka Lappi (FIN) und Janne Ferm (FIN)

Elfyn Evans schaffte es im kurzen Finale auf den vierten Platz in einem Ford Fiesta, der mehr als eine Minute hinter Loeb lag. Teamkollege Teemu Suninen hielt Esapekka Lappi hinter sich und sicherte sich den fünften Platz. Dabei halb ihm Lappi, als er in der Schlussphase seinen C3 drehte.

Gesamtergebnis:

1. O Tänak / M Järveoja EST Toyota Yaris 3 Std. 15 Min. 53,8 Sek
2. S Ogier / J Ingrassia FRA Citroën C3 + 23,1 Sek
3. S Loeb / D Elena FRA Hyundai i20 + 30,2 Sek
4. E Evans / S Martin GBR Ford Fiesta + 1 Min. 36,7 Sek
5. T Suninen / M Salminen FIN Ford Fiesta + 3 Min. 15,6 Sek
6. E Lappi / J Ferm FIN Citroën C3 + 3 Min. 45,4 Sek

FIA Rallye-Weltmeisterschaft (nach Runde 6 von 14)

1. Ogier 122 Punkte
2. O Tänak 112 Punkte
3. T Neuville 110 Punkte

Text/Fotos: WRC