Sonstiges

Stadt Nürnberg: Durstlöscher für Bäume gesucht

Stadt Nürnberg und die Sparkasse Nürnberg suchen Anwohner als Gießpartner.

Bereits das Osterfest und die folgenden Tage waren mit Höchsttemperaturen bis zu 26 Grad zu warm für die Jahreszeit und was wird, wenn ein ähnlicher Sommer ohne Regen wie 2018 folgt?

Bürgermeister Christian Vogel und Dr. Michael Kläver (stv. Vorstands-mitglied Sparkasse Nürnberg) starten die Aktion “Giess mich – Baumpaten gesucht” mit 200 roten Gießkannen.

Für die Straßenbäume bedeutet der trockene Frühlingsauftakt, dass sie unverhältnismäßig früh im Jahr ohne natürliche Wässerung auskommen müssen. Da ist es gut, dass das bürgerschaftliche Engagement für das Stadtgrün immer stärker wird: Während des Hitzesommers 2018 hatten viele Bürgerinnen und Bürger regel-mäßig die durstigen Straßenbäume vor ihrer Haustür mit Wasser versorgt. Das belegen auch die Neuabschlüsse von Baumpaten-schaften-Vereinbarungen.

Dieses Anliegen der Stadt Nürnberg wird seit Jahren tatkräftig von der Sparkasse Nürnberg unterstützt. Der Hintergrund: Die Spar-kasse hatte im Zeitraum von 2012 bis 2017 mit insgesamt 650 000 Euro die Anschaffung von neuen Straßenbäumen großzügig gespon-sert und setzt heuer ihr großes Engagement für mehr Grün fort. Mit einer spritzigen Aktion überall im Stadtgebiet werden Anwohnerin-nen und Anwohner aufgerufen, sich für die grüne Umgebung direkt vor ihrer Haustür einzusetzen. Die Hintergründe erläuterten Bürger-meister Christian Vogel und Michael Kläver, stellvertretendes Vor-standsmitglied der Sparkasse Nürnberg, bei der Eröffnungsgieß-aktion im Grünbereich an der Laufertormauer.

Kern-Botschaft der Aktion:

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt kümmern sich 1 .171 Baumpatinnen und Baumpaten um 1.700 Straßenbäume.
28 000 Straßenbäume befinden sich im Nürnberger Stadtgebiet. Es stehen also noch viele Bäume zur Aus-wahl, die sich über „Kümmerer” und -damit verbunden- über zusätzliche Wassergaben über das Jahr hinweg freuen würden.

Kennzeichen der Aktion:

200 Gießkannen wurden über das Stadtgebiet verteilt an Hanfseilen bzw. Gerüstschnüren an Baumstandorten aufgehängt. Es handelt sich um rote Metallgießkannen (Fassungsvermögen 5 Liter), die mit einem 17,4 x 12,4 cm-Aktions-Aufkleber mit dem einprägsamen Slogan ,,Gieß mich – Baumpaten gesucht!” versehen worden sind. 22 Einfallstraßen rund um die City Light Boards sowie sechs markante Standorte im Innenstadtbereich wurden als Aktions-Standort ausgewählt.

Auf 50 CitylightBoards der Stadtreklame wird bis 27.05.2019 das gleiche Motiv zu sehen sein.

Die Freischaltung der Webseite www.baumpaten.nuernberq.de läuft parallel dazu. Dort wird detailliert über die Institution der Baumpatenschaft, darin auch über das Anmeldeverfahren, informiert.

Die Initiatoren zu der Aktion:

Bürgermeister Christian Vogel betont: „Der trockenwarme Frühlingsauftakt auch in diesem Jahr unter-streicht die Notwendigkeit, das Stadtgrün im Zeichen des Klimawandels weiterhin nach allen Kräften zu unterstützen. Wir haben bereits einen festen Stamm an engagierten Baumpatinnen und Baumpaten inner-halb der Nürnberger Bürgerschaft gewonnen und viele Städte haben bundesweit unser Erfolgsmodell übernommen. Dennoch dürfen wir in unserem Bemühen nicht nachlassen, die Zahl der Engagierten zum Wohle der Straßenbäume noch weiterhin zu steigern. Das ist das Ziel unserer Aktion.”

Dr. Michael Kläver, stv. Vorstandsmitglied der Sparkas-se Nürnberg, verdeutlicht: ,,Die Aktion ‘Gieß’ mich’, ist für uns eine sinnvolle Ergänzung unseres Engagements. Wir freuen uns über jeden, der Verantwortung für einen Baum in seiner Nachbarschaft übernimmt und dafür sorgt, dass er auch in einem heißen Sommer genügend Wasser bekom-mt”.

Die Sparkasse Nürnberg hat mit ihrer Aktion ,,Mehr Bäume für Nürnberg’ seit 2012 maßgeblich dazu beige-tragen, dass sich die Menschen im gesamten Stadtbild über mehr Grün freuen können. Das Finanzinstitut investierte über fünf Jahre hinweg insgesamt 650.000 Euro in neue Straßenbäume. Parallel dazu unterstützt die Sparkasse Nürnberg die Aktion „Baumpatenschaften”.

Text: Stadt Nürnberg
Fotos: ISPFD