Sonstiges

Stadtmuseum Nürnberg: Mit Martin Droschke unterwegs auf der „Goldenen Straße“

Der Coburger Autor Martin Droschke liest aus seinem Buch „Die Goldene Straße“.

In 11 ½ Tagesetappen auf dem Königsweg von Nürnberg nach Prag“ und nimmt die Zuhörer mit auf 300 Wander- und Radkilometer von der unteren Pegnitz bis zur Moldau.

Von seinen Reiseerlebnissen berichtet er am Donnerstag, 11. April 2019, um 18 Uhr im Stadtmuseum im Fembo-Haus, Burgstraße 15. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Sicherheit auf ihren Reisen – etwa zu den Nürnberger Reichstagen – war für die Herrscher des Mittelalters ein echtes Problem. Kaiser Karl IV. (1316-1378) schuf mit der „Goldenen Straße“ eine kuriose Lösung. Dank ihr konnte er von seiner Residenz in Prag bis zur heutigen Straßenbahnhaltestelle „Erlenstegen“ reiten, ohne das Land eines anderen Fürsten queren zu müssen. Der Kaiser schrieb vor, dass sein Hof, aber auch Händler und Fuhrleute nur noch diese Route zu benutzen hatten. In seinem Buch erzählt Martin Droschke, welche Schätze am Wegesrand darauf warten, als Ausflugsziele neu entdeckt zu werden: Der Reiseweg führt über die Welt-hauptstadt der Knopfproduktion ins magische Niemandsland an der Grenze, in die Bierkeller von Pilsen und weiter über traumhafte Burgen und Schlösser bis in die tschechische Hauptstadt. In Wort und Bild begibt er sich bei seiner Lesung auf die Spuren des Kaisers, der einfachen Händler und des böhmischen Reformators Jan Hus, der 1414 dem Scheiterhaufen entgegen gereist ist.

Martin Droschke arbeitete als freier Journalist und Literaturkritiker unter anderem für den „Tagesspiegel“, die „taz“ und die „Süddeutsche Zeitung“ und lebt heute als freier Autor, Konzeptkünstler und Werbetexter in Coburg.

Text: Stadt Nürnberg/alf
Foto: Erst Dorfstraße, dann Sperrgebiet, jetzt Wanderweg: Beiderseits des Fahrwegs am Eisernen Vorhang standen einst Bauernhöfe. Bildnachweis: Joachim Sator