Connect with us

Sonstiges

Nürnberg: Kulturhauptstadt 2025?

Published

on

Rund 100 Vertreterinnen und Vertreter aus der Europäischen Metropolregion Nürnberg nahmen an der ersten N2025-Regionalkonferenz teil.

Sie wollen ein gemeinsames Verständnis zur Kulturhauptstadt-Bewerbung entwickeln und Themenschwer-punkte für die Einbindung der Region definieren. Eingeladen hatte das Bewerbungsbüro Kulturhauptstadt Europas 2025 der Stadt Nürnberg. Die regionalen Schwerpunkte leiten sich aus den Leitthemen der Bewer-bung ab: Menschlichkeit und Erinnerung, Spiel, Handwerkskunst und Erfindergeist, Vielfalt und Teilhabe.

Die kulturellen Ansatzpunkte in der Region sind höchst vielfältig: der traditionsreiche Musikinstrumentenbau, der sich über die Region erstreckt, die Erinnerungsorte wie das Deutsch-Deutsche Museum Mödlareuth und die KZ-Gedenkstätte Flossenbürg, die hohe Zahl kleiner und großer Museen mit unterschiedlicher themati-scher Ausrichtung oder die stark diversifizierte Spielzeugindustrie in der Region. Durch die enge Zusammen-arbeit mit und in der Region soll die regionale Identität gestärkt und die Region als ein starker Kulturraum wahrgenommen werden. Wie bei einem „Europa im Kleinen“ vereinen sich in der Europäischen Metropol-region Nürnberg viele Kultur-Leuchttürme zu einem großen kulturellen Schatz. Wegweisende, international sichtbare Kulturangebote aus der Region sollen Teil der Kulturhauptstadt-Bewerbung werden und als kulturtouristischer Mehrwert wieder in die Region zurückstrahlen.

Zudem ist die Bewerbung eine große Chance, den Kulturbereich in der gesamten Region gemeinsam weiterzuentwickeln. Durch Kooperationen zwischen den Kulturinstitutionen können regionale Synergien stärker genutzt werden. Die Ergebnisse der Regionalkonferenz und einer vom Bewerbungsbüro Kultur-hauptstadt in Auftrag gegebene Netzwerkanalyse von Kulturakteuren in der Metropolregion bilden die Grundlage für die weiteren regionalen Planungen. Die Ergebnisse der Netzwerkanalyse werden im zweiten Quartal 2019 veröffentlicht.

Modell bei der Regionalkonferenz

An der N2025-Regionalkonferenz nahmen Vertreterinnen und Vertreter von Kommunen und Kulturinsti-tutionen aus den kreisfreien Städten und den Landkreisen Amberg, Amberg-Sulzbach, Ansbach, Bamberg, Bayreuth, Coburg, Erlangen, Erlangen-Höchstadt, Forchheim, Fürth, Haßberge, Hof, Kitzingen, Neumarkt, Neustadt a.d. Waldnaab, Nürnberg, Nürnberger Land, Roth, Schwabach, Sonneberg, Tirschenreuth, Weiden, Weißenburg-Gunzenhausen und Wunsiedel teil.

Zu Gast war zudem Dr. Ulrich Fuchs, stellvertretender Intendant und Programmleiter der Europäischen Kul-turhauptstädte Linz 2009 und Marseille-Provence 2013 und von 2014 bis 2018 Vorsitzender der Jury zur Aus-wahl Europäischer Kulturhauptstädte. In seinem Vortrag unterstrich er die Potentiale des Projekts Kultur-hauptstadt Europas für die regionale Kulturentwicklung und nannte zahlreiche gelungene Beispiele aus Linz (2009), Essen mit dem Ruhrgebiet (2010) und Marseille-Provence (2013).

Laufende N2025-Projekte in der Region

Erste regionale Projekte sind bereits im Entstehen: Im Februar startete „gameON2025“, in dessen Verlauf mehr als 150 Jugendliche und junge Erwachsene in sieben Städten und Landkreisen der Region digital-analoge Spiele entwickeln, selbst programmieren und so ein Kompetenznetzwerk zum regionalen Bewerbungsschwer-punkt „Spiel“ bilden. Weiterhin läuft in diesem Jahr der zweite N2025 Open Call. Das Bewerbungsbüro der Stadt Nürnberg sucht nach sozialen, künstlerischen oder ökologischen Projekten, die sich mit den Themen der Bewerbung auseinandersetzen. Projektideen aus Nürnberg und der gesamten Metropolregion können bis 31. März 2019 unter https://opencall.n2025.de eingereicht werden.

Am 30. September 2019 reicht Nürnberg die Bewerbung bei der Kulturstiftung der Länder in Berlin ein. Die Leitthemen der Nürnberger Bewerbung lauten „embracing humanity – Menschlichkeit als Maß“, „exploring reality – Welt als Aufgabe“ und „evolving community – Miteinander als Ziel“. Die endgültige Titelvergabe erfolgt im Herbst 2020.

Text. Stadt Nürnberg / jos

Titelfoto: Der Leiter des Bewerbungsbüros Kulturhauptstadt Europas 2025, Prof. Dr. Hans-Joachim Wagner, bei der Regionalkonferenz.

Fotos: Michael Lyra / Stadt Nürnberg

Advertisement
Advertisement

News

Sonstiges18 Stunden ago

Flughafenfeuerwehr probte Notfallverfahren

Jährliche Großübungen ergänzen den Trainingsplan der Werkfeuerwehr am Airport Nürnberg, sowie der beteiligten Bereiche.

Sonstiges2 Tagen ago

Neuer Kalender „GroßstadtOasen 2021“

Das Umweltreferat und das Umweltamt der Stadt Nürnberg präsentieren den neuen Wandkalender „GroßstadtOasen 2021“.

Sonstiges3 Tagen ago

Typen, Tiere, Witzfiguren. “Molliköpfe in der Fastnacht“

Neue Ausstellung im Deutschen Fastnacht Museum in Kitzingen vom 31.10.2020 bis 28.02.2021.

Sonstiges4 Tagen ago

Stadtbibliothek Nürnberg: Das Chorbuch aus St. Katharina

Im Programm zum 650-jährigen Jubiläum der Stadtbibliothek rückt die Veranstaltungsreihe „Herzensstücke“ in den Fokus.

Sonstiges5 Tagen ago

Online-Kunstversteigerung zugunsten von Yaqu Pacha

Noch bis Montag, 26. Oktober 2020, 12 Uhr, können Kunstinteressierte bei der Online-Kunstversteigerung des Aquazoo Löbbecke Museums mitmachen.

Basket-& Handball6 Tagen ago

Basketball: NBC Falcons – Team Ehingen Urspring 84:72

Saisonauftakt: Nürnberger Erfolg im “Geisterspiel”!

Motorsport6 Tagen ago

DTM Zolder 2 – Rennen 1: Aufsteigender Rast – dritter Sieg in Folge und neuer Tabellenführer

Führungswechsel: Nico Müller verliert nach Platz sechs die Tabellenspitze – Jubel beim Audi-Kundenteam WRT: Erstes Podium, Ferinand Habsurg Dritter –...

Fußball6 Tagen ago

2. Liga, SpVgg Greuther Fürth – Hamburger SV 0:1

“Kleeblatt”-Tor von Leweling blieb Anerkennung versagt – Ex-Fürther Narey Schütze des einzigen Treffers!

Sonstiges1 Woche ago

Nürnberg´s OB ruft zur Grippeschutzimpfung auf

Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Corona-Pandemie kommt einem möglichst flächendeckenden Grippeschutz in der Bevölkerung eine hohe Bedeutung zu.

Sonstiges1 Woche ago

Stadt Nürnberg beschließt strengere Corona-Maßnahmen

Fallzahlen haben die Grenze von 50 überschritten.

Interessante Beiträge