Connect with us

Motorsport

AvD-Histo-Tour 2018: Rückblick

Published

on

Die Freunde der sportlichen Fortbewegung im klassischen Automobil sind bei der AvD-Histo-Tour 2018 wieder vollauf zum Zuge gekommen.

Horst Weck / Udo Pilger – Porsche 911 SC Coupe 1980

Die vom Automobilclub von Deutschland (AvD) organisierte Fahrveranstalt-ung für Old- und Youngtimer der Baujahre bis 1997 führte die Teilnehmer auf gut 1.200 Kilometern über ausgesuchte Straßen durch herrliche Land-schaften zu anspruchsvollen Rennstrecken. Auf dem Programm standen in diesem Jahr das bekannte, aber von vielen noch nicht unter die Räder ge-nommene Bilster Berg Driving Resort, dem die Grand-Prix-Strecke des Nür-burgrings sowie die legendäre „Grüne Hölle“ als weitere Highlights zur Seite gestellt waren. Mit diesem Mix gelang es den Organisatoren der AvD-Histo-Tour erneut, das Vergnügen einer touristischen Klassiker-Ausfahrt mit der sportlichen Herausforderung von Gleichmäßigkeitswertungen auf beson-deren Rennstrecken zu verbinden.

Fahrerisch, aber auch körperlich anspruchsvoll

Bei großartigem Wetter und hochsommerlichen Temperaturen starteten die Teilnehmer vor der Hauptverwaltung des TÜV Rheinland auf die erste Etappe mit acht Wertungsprüfungen. Die Strecke führte sie durch Bergi-sches Land, Rothaargebirge, Sauerland, das südliche Westfalen und die Ausläufer des Weserberglands, bis sie schließlich nach gut 420 Kilometern müde, aber zufrieden in Bad Meinberg eintrafen.

Horst Weck / Udo Pilger – Porsche 911 SC Coupe 1980

Sieg für Horst Weck / Udo Pilger – Porsche 911 SC Coupe 1980

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei erneut strahlend blauem Himmel und herrlichem Sonnenschein startete der zweite Tag mit einer sport-lichen Sollzeit-Prüfung auf der Rennstrecke des Bilster Berg Driving Resorts. Unterschiedliche Durchschnitts-geschwindigkeiten bestätigten die sportliche Ausrichtung der AvD-Histo-Tour und forderten den Teilnehmern sowohl Köpfchen als auch fahrerisches Talent ab. Anschließend führte die Route unter anderem durch den Westerwald und die Eifel bis zu der deutschen Rennstrecke schlechthin: Nach 425 Kilometern mit weiteren sieben Wertungsprüfungen trafen die Teams am späten Nachmittag am Nürburgring ein.

Klaus / Hildegard Mohr – Alfa Romeo Giulietta Spider Veloce

Josef + Mark Ossenbach – Ford Mustang

 

 

 

 

 

 

 

 

Michael + Christian Stollfuss – BMW M1

Rudolf + Ulrike Mayr – Porsche 914

 

 

 

 

 

 

 

Nicht nur die sportlich-anspruchsvolle Streckenführung sowie die herausfordernden Wertungsprüfungen hatten die Teilnehmer einer Belastungsprüfung unterzogen, sondern auch die gegenüber dem Vortag noch-mals höheren Temperaturen von bis zu 38 Grad Celsius, die Fahrer und Beifahrer der in der Regel nicht klimatisierten Sportwagen-Klassiker zusätzlich körperlich in Anspruch nahmen.

Bernfried + Arne Venetta – Lotus Elise Mark I

Dr. Ernst Schröder / Harry Suchentrunk – Porsche 356 B – 1600 (T6)

 

 

 

 

 

 

 

 

Carsten Möller / Stephan Lehnen (BMW 1602) neben 21-Horst Günther / Peter Stanko vor der Einfahrt auf die Nordschleife des Nürburgrings

Hans-Jürgen Ernzer / Wolfgang Kurth (Porsche 914 / 6 GT) an der Zeitkontrolle mit Jörg Ramme

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der letzte Tag stand dann zum Abschluss und als Höhepunkt der diesjährigen AvD-Histo-Tour ein Tag ganz im Zeichen des Nürburgrings. Dabei bewiesen die Teilnehmer einmal mehr ihr Geschick und ihre fahrerische Fitness bei Sollzeiten-Prüfungen auf der Grand-Prix-Strecke wie auch in der „Grünen Hölle“, also der legendä-ren Nordschleife. Garniert wurde das ausgiebige Nürburgring-Erlebnis mit sieben weiteren Wertungsprüfung-en, die es während einer knapp 400 Kilometer langen Runde durch die sommerliche Eifel zu absolvieren galt.

Philipp Wolter / Martin Weiffen – Simca 1006

Hanns + Stefan Proenen (Ford Mustang) vor Philipp Wolter/Martin Weiffen auf der Nordschleife des Nürburgrings

Siegerehrung durch einen Meister

 

Marcus Namokel / Markus Gündel – Datsun 2402 Fairlady

Auch in diesem Jahr die Sieger: Horst Weck / Udo Pilger (Porsche 911 SC Coupe 1980) mit Volker Strycek und Andreas Blecker (TÜV Rheinland Geschäftsführer Schaden- und Wertgutachten GmbH)

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach 1.246 Kilometern, 26 Wertungsprüfungen und sechs Zeitkontrollen hatte sich schließlich das Team Weck/Pilger auf Porsche 911 SC Coupé aus dem Baujahr 1980 als Sieger durchgesetzt. Das Podium kom-plettierten Hess/Seeberger mit ihrem Porsche 911 Carrera RS auf Platz zwei und Beumer/Gerth im Porsche 944 S2 auf dem dritten Rang. Die Siegerehrung erfolgte im Rahmen eines stilvollen Abendessens in der Busi-ness-Lounge des TÜV Rheinland unmittelbar neben der Start-und-Zielgeraden des Nürburgrings. Sieger und Platzierte nahmen dabei ihre Pokale und Preise aus den Händen des ehemaligen Tourenwagenmeisters und Langstrecken-Experten Volker Strycek entgegen. Der hatte es sich als AvD-Vizepräsident für die Bereiche Sport und Jugend wie in den Vorjahren auch 2018 nicht nehmen lassen, am Freitagnachmittag an den „Ring“ zu rei-sen. Volker Strycek: „Unser Ziel war es während der gesamten Vorbereitung, gemeinsam mit unserem Haupt-partner TÜV Rheinland erneut eine Premiumveranstaltung für klassische Automobile auf die Beine zu stellen, die mit ihrem deutlich ausgeprägten Wettbewerbscharakter in Deutschland ihresgleichen sucht.“

Auch in diesem Jahr die Sieger: Horst Weck / Udo Pilger (Porsche 911 SC Coupe 1980) mit Volker Strycek und Andreas Blecker (TÜV Rheinland Geschäftsführer Schaden- und Wertgutachten GmbH) und den Platzierten – Hess/Seeberger und Beumer/Gerth

Siegerehrung in der Nürburgring-VIP-Loge vom TÜV-Rheinland

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unter den Teilnehmern herrschte am Abend der Siegerehrung in der Lounge des TÜVs Rheinland dann auch große Einigkeit: Die AvD-Histo-Tour ist ihrem hochgesteckten Anspruch auch in diesem Jahr wieder voll und ganz gerecht geworden. Wohl auch deshalb war sie erneut als Wertungslauf fester Bestandteil der Deutschen Classic Serie – der ersten Liga des Oldtimer-Rallyesports in Deutschland.

Text: AvD
Fotos: ISPFD

weitere Fotos in unserer Bilddatenbank

Advertisement
Advertisement

News

Sonstiges12 Stunden ago

Club und Sparkasse Nürnberg gestalten “Spielräume” für die Nürnberger Tafel

Umbau eines alten Fabrikbaus mithilfe der Club-Community

Sport Allgemein2 Tagen ago

Bionorica unterstützt das Olympia Team Deutschland in Tokio

Neumarkter Naturarzneihersteller ist „Offizieller Lieferant des Olympia Team Deutschland 2020“

Fußball2 Tagen ago

SpVgg. Greuther Fürth: Trainingsauftakt mit drei Neuen

Die SPVGG GREUTHER FÜRTH startete zum zweiten Mal in ihrer Vereinshistorie wieder in eine Bundesligasaison

Sonstiges3 Tagen ago

Deutscher Gründerpreis: Geschäftsideen bieten Lösungen für Herausforderungen in der Corona-Pandemie

2020 ereigneten sich in Bayern 19.212 Radunfälle, 9,6 Prozent mehr als im Vorjahr

Sonstiges4 Tagen ago

Ansbacher Bildhauerin Kerstin Himmler als Künstlerin der Metropolregion ausgezeichnet

Die Bildhauerin Kerstin Himmler beschreibt in ihren Arbeiten unsere heutige Zeit in einer düsteren Atmosphäre

Sonstiges6 Tagen ago

Sommer in der Stadt: „Summer Street“ Adlerstraße startet

In Kooperation mit den ortsansässigen Gewerbetreibenden wird die Adlerstraße im Sommer 2021 zu einer sogenannten „Summer Street“

Sonstiges1 Woche ago

Nürnberger Weihnachtsbeleuchtung 2021

„Nürnberg leuchtet“ informiert und sucht weitere Partner

Basket-& Handball1 Woche ago

Handball: DHB-3-Länderturnier in der ARENA Nürnberg

Erfolgreiche Generalprobe für Olympia

Sonstiges2 Wochen ago

NÜRNBÄRLAND lädt ein

Der Freiluftspaß am Dutzendteich hat seine Angebote vor allem auf Familien ausgerichtet

Sonstiges2 Wochen ago

Neue Sport- und Veranstaltungshalle heißt „KIA Metropol Arena“

Rechtzeitig vor Ihrer Fertigstellung und Inbetriebnahme wurde für die neue Sport- und Veranstaltungshalle „Am Tillypark“ ein Namenspartner gefunden.

Interessante Beiträge